Michell, 15 Jahre obdachlos?

Es ist schon sehr merkwürdig. wie unterschiedlich die Jugendämter mit Kindern oder Jugendlichen umgehen.

Da gibt es ja den 16-jährigen Dave. Die Inobhutnahme von Dave und seiner Schwester Pia war von Anfang an völlig unberechtigt und erfolgte völlig willkürlich. Mit 12 Jahren haute Dave erstmalig aus einer Kindereinrichtung ab, weil er der örtlichen Polizei, dem Richter und seinem Vormund mehrfach erklärt hatte, wie schlecht er und seine Schwester in dem Heim behandelt wurden.

Man war nicht bereit die Missstände anzustellen, sondern wollte Dave mundtot machen, in dem man ihn in eine andere Einrichtung verlegt, bzw. sogar in die Psychiatrie steckt.

Fast 14 Tage war Dave außerhalb der Einrichtung bevor er wieder gefunden, und in eine andere Einrichtung gesteckt wurde. Über drei Jahre gelang es den Behörden jeglichen Kontakt zwischen Dave und dem Vater zu unterbinden. 2018 nahm Dave dann wieder Kontakt zu alten Unterstützern auf, Wenige Tage danach nutzte er einen Arztbesuch einer Erzieherin in Hamburg, zur erneuten Flucht. Inzwischen war er 16. Mit 16 Jahren, bzw. bereits mit 14, hat er natürlich ganz andere Rechte, als damals, als er mit 12 Jahren abgehauen war. Diese Rechte, hat man natürlich dem Jungen nie mitgeteilt. Warum auch, wenn er gewusst hätte welche Rechte er inzwischen besitzt, dann hätte er diese wahrscheinlich auch genutzt. Das wäre keineswegs im Interesse der Behörden, der Justiz, und der Kinderhilfsindustrie gewesen. Sie alle stecken mit in diesem Sumpf, haben was zu vertuschen bzw. verdienen gutes Geld mit dem Leid solcher Kinder.

Dave verschwindet mit 16 Jahren mehrfach aus den Kinderhilfseinrichtungen. 2018 alleine gleich zwei Mal. In dem letzten Kinderknast blieb er nur wenige Stunden bevor er wieder aus dem Fenster kletterte und flüchtete. Es gab Versuche die Behörden zur Mitarbeit zu animieren damit sie dem geflüchteten Kind tatsächlich helfen. Vergeblich, keine Behörde war bereit dem Jungen wirklich zu helfen, und wollten ihn unbedingt wieder in einen Kinderknast stecken. Mit seiner dritten Flucht hat Dave nun eigentlich ganz klargemacht was er nicht will, nämlich nicht wieder zurück in einen Kinderknast. Dave musste ins Ausland flüchten, um der Verfolgung durch deutsche Kinderklauer zu entgehen, denn Dave will man mit seinen 16,5 Jahre unbedingt wieder zurück haben.

Da ist das Schicksal anderer Kinder überhaupt nicht zu vergleichen und zu verstehen. Z- B die 15-jährige Michell aus Bremerhaven. Das Mädchen lebte bei einer Pflegefamilie bzw. Pflegemutter. Eine Karriere in verschiedenen Psychiatrien dürfte es auch schon gegeben haben. Am 29.4.2019 sollte Michell vom Jugendamt Bremerhaven in Obhut genommen werden, entweder weil das Mädchen nicht mehr bei der Pflegemutter leben wollte, oder weil die Pflegemutter mit dem Mädchen nicht mehr klarkam. Das Jugendamt Bremerhaven wurde aber über die Notrufnummer nicht erreicht. Da fragt man sich natürlich, wozu es denn eine Notrufnummer überhaupt gibt, wenn man im Notfall dort niemand erreicht.

Michell war zu dieser Zeit in Bremerhaven in einer Kinderpsychiatrie, und sollte eigentlich in eine andere Kinderpsychiatrie gebracht werden. Allerdings fand sich niemand der bereit gewesen wäre das Mädchen aufzunehmen. Sie sollte eigentlich nach Bremen gebracht werden. Wegen ihrer Vergangenheit wurde aber die Aufnahme das Mädchen dort verweigert. Jetzt sollte doch tatsächlich das Mädchen in die Obdachlosigkeit entlassen werden.

Was ist hier los? Ein 15-jähriges Mädchen will keiner haben, und es soll in die Obdachlosigkeit entlassen werden, während man hinter einem über 16-jährigen Jungen her ist, wie der Teufel hinter der Seele.

Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Michell, 15 Jahre obdachlos?

  1. 5jahrehartz4 schreibt:

    Unglaublich! Die Sozialmafia lässt sich eine Einnahmequelle entgehen.
    Dafür geht es hier um Gewinnmaximierung. Dei Eltern sichern die Arbeitsplätze in den Jobcentern und anderen Behörden. Die Kinder in Jugendämtern und der restlichen Sozialmafia.

    So viele Hartz IV-Kinder in Pflegefamilien wie noch nie
    In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Kinder, die in Pflegefamilien untergebracht sind, stetig gestiegen. Wie eine Antwort der Bundesregierung nun ergab, stammt der Großteil der Kinder aus Hartz IV-Familien.
    https://www.gegen-hartz.de/news/so-viele-hartz-iv-kinder-in-pflegefamilien-wie-noch-nie?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=pflegekinder

    Wieso oft Hartz IV Bezieher – die sind am wehrlosesten Menschen, ohne Möglichkeit einen qualifizierten Anwalt zu finden/bezahlen und vor allem hat garantiert jedERS BearbeiterInEs automatisch das Klischee vor Augen und vergibt automatisch Negativpunkte und ignoriert die Fakten.

    Gefällt mir

  2. Korte schreibt:

    Es ist immer das gleiche Problem, denn „unsere Volksvertreter“ sind nicht wirklich unsere Volksvertreter, sondern fast ausnahmslos Rothschild-Diener. Genauso verhält es sich mit z. B. „unseren Beschützern“, wie z. B. Justiz, Jugend-„Amts“-) Bediensteten, denn sie tun nicht was ihre Aufgabe ist, sondern fast immere genau das Gegenteil. Der Beweis dafür ist der obige Artikel, wo die sogenannten „Kinderschützer“ zu Kindermißhandlern verkommen sind. Das ist nur möglich, weil wir in einem Rothschild- Besatzungssystem gefangen sind und bis zum letzten Blutstropfen ausgesaugt werden (sollen) !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.