Sind die Irren jetzt irritiert von den STEELER-JUNGS?

Eigentlich ging ich davon aus, dass ich an diesem Donnerstag nicht dabei sein kann. Es kam dann doch anders. Der erste Donnerstag im Monat soll ja kein ganz normaler Spaziergang der STEELER-JUNGS sein, denn für diesen Donnerstag hat sich ja regelmäßig die berühmte Gegendemo angemeldet.

Die Gegendemo besteht ja aus christlichen Strickomas, ein paar alternden Kukidentopas, eine streitsüchtige Anwältin, die importierte Kriminalität braucht, weil das gut für ihr Geschäft ist. Diese Woche waren noch ein paar Bläser dabei, die mit ihrer Bierzelt-Blasmusik noch die letzten Ausländer aus Steele vertreiben. Ausländerfreundlich sieht sicherlich anders aus. Nazis waren natürlich auch da, die Bubis nennen sich jetzt ANTIFA.

Mein Bericht von heute fängt aber heute schon eine Stunde vorher an. Normalerweise starten die STEELER-JUNGS ab 18 Uhr, heute konnte man aber erst um 18:30 Uhr starten weil die Marktschreier vor Ort waren.  Ich war aber schon gegen 17 Uhr anwesend, und nutzte die Zeit um bei VELTEN was zu essen. Tagesmenü war angesagt. Eigentlich war noch ein kostenloses Dessert dabei, aber das wurde wohl vergessen. Ich habe es aber auch nicht wirklich vermisst.

Nach dem Essen wurde es interessant, denn es betrat ein Mann das Geschäft der zwar nichts kaufte, aber mit der Verkäuferin quatschen wollte. Der Mann kam aus der Richtung Dreiringstraße, also aus Osten. Der Mann erzählte der Verkäuferin, dass dort alles von der Polizei abgesperrt wäre wegen den STEELER-JUNGS. Dumm, die STEELER-JUNGS stehen auf dem Grendplatz, und das war westlich von der Metzgerei. Im Osten waren die Gegendemonstranten. Also dumm gelaufen. Bei den STEELER-JUNGS im Westen war nämlich gar nichts abgesperrt. Nur die Gegendemonstranten mussten von der Polizei wieder abgesperrt werden, weil dort häufig auch gewaltbereite ANTIFA und Linke dabei sind.

Ich habe aber zunächst noch meinen Mund gehalten. Es ging aber noch weiter. Der Typ meinte, dass man die STEELER-JUNGS nicht bräuchte, und manche von denen schon merkwürdig aussehen würden. Das stimmt natürlich, zumindest wenn man die STEELER-JUNGS nicht von der ANTIFA unterscheiden kann.

Es meldete sich dann die Verkäuferin. Sie meinte, dass sie die Demonstranten bisher nur einmal erlebt hätte, und die immer so brüllen würden. Jetzt wurde es mir aber zu bunt. Ich erklärte, dass die STEELER-JUNGS normalerweise bei ihren Spaziergängen überhaupt keine Parolen rufen. Auch das trifft normalerweise eher auf die Gegendemonstranten zu. Ich könnte mich nicht erinnern, dass die STEELER-JUNGS jemals vor der Metzgerei VELTEN rumgebrüllt hätte. Wenn die STEELER-JUNGS mal laut wurden, dann nur als Antwort auf das Geschrei der Gegendemonstranten, aber das war nicht in der Nähe dieser Metzgerei.

Evtl. konnte die Verkäuferin auch wieder die STEELER-JUNGS nicht von den Gegendemonstranten unterscheiden. Die Verkäuferin stellte dann die Frage, wer denn solche Polizeieinsätze bezahlen würde. Der Typ meinte dann, dass der Steuerzahler das natürlich bezahlt. Das stimmt schon, aber dennoch konnte ich das so nicht stehen lassen. Ich erklärte den Zwei, dass die STEELER-JUNGS seit ca. 1,5 Jahren durch Steele spazieren, und man dafür überhaupt keine Polizei benötigte. Erst seit die Gegendemonstranten die Spaziergänge der STEELER-JUNGS stören wollen ist Polizeibegleitung die Regel, und großen Polizeieinsätze gibt es auch nur, wenn die Gegendemonstranten in Steele unterwegs sind.

Der Mann meinte dann noch, dass immer mehr Ausländer Geschäfte in Steele übernehmen würde, aber das ja kein Problem sei, wenn die Deutschen zu dumm sind Geschäfte zu eröffnen. Das sah nun aber die Verkäuferin von VELTEN etwas anders. Sie bemerkte, dass die Geschäfte von Ausländern häufig nur 1 bis 2 Jahre bestehen, und dann mit schöner Regelmäßigkeit ein Besitzerwechsel stattfindet.

Das stimmt auffällig, und wurde hier auch schon thematisiert. Bei unserem Beispiel, ein Frisör in Gelsenkirchen-Hassel, fand der Wechsel sogar regelmäßig innerhalb der Familie statt. Außerdem war zu erkennen, dass der erste und dritte Besitzer oder der erste und vierte Besitzer, genau weiß ich das nicht mehr, identisch waren. Das ist absolut nicht untypisch. Immer wenn sich das Finanzamt meldet, und mal Steuern geltend machen möchte, dann wechselt schnell der Besitzer, zumindest auf dem Papier. Natürlich kann man so leicht ein Geschäft eröffnen, und hat Wettbewerbsvorteile gegenüber einem deutschen Geschäftsmann, den das Finanzamt am Haken hat.

Der Mann verließ das Geschäft wieder, und zwar wieder in Richtung Osten, also in Richtung Gegendemonstranten, die er offenbar für die STEELER-JUNGS hielt.

Ich fuhr Richtung Westen zu den echten STEELER-JUNGS, die heute mit ihrem Spaziergang erst ab 18:30 Uhr beginnen konnten. Das kann man mal machen, aber eine Dauerlösung kann das sicherlich nicht sein. Der Termin 18 Uhr erscheint mir besser geeignet, weil man mehr Menschen erreichen kann.

Heute gab es Luftballons.  210 Luftballons für gezählte 156 STEELER-JUNGS. Da kamen die Gegendemonstranten mal wieder nicht mit, auch wenn die Presse mal wieder behauptet, es waren nur etwas über 100 Teilnehmer gewesen, während die Zahlen der Gegendemonstranten auf 200 hochgerechnet wurden. Da hat man wohl die Blasinstrumente gleich mitgezählt, oder?

Dem Hass und der regelmäßigen Hetze der Gegendemonstranten haben die STEELER-JUNGS kein Geschrei entgegengesetzt, sondern 210 bunte Luftballons die man an der Ecke Bochumer-Str./Dreinringstr. aufsteigen ließ. Die Gegendemonstranten haben sich dann in der Presse noch zum Ei, ach was, zum totalen Weichei gemacht haben.

Interessanterweise hatten sie diesmal versucht, mit dem Steigenlassen vieler bunter Luftbalons ihre Harmlosigkeit unter Beweis zustellen.

Offenbar hat da einer noch gar nicht mitbekommen, dass die STEELER-JUNGS schon früher Luftballons bei ihren Spaziergängen mitgeführt haben.

Aber ein buntes Steele kann natürlich nicht aus buntem Plastik mit heißer Luft bestehen…

Auf das bunte Plastik gehe ich mal nicht näher ein, aber die heiße Luft soll mal thematisiert werden.

Heiße Luft verwendet man für Heißluftballons. Luftballons lässt man aber nicht mit heißer Luft steigen, sondern man verwendet dafür Helium. Dies muss aber so in armes linkes Würmchen nicht unbedingt wissen.

Wie viele andere auf der Kundgebung war auch Johannes Brackmann äußerst begierig zu erfahren, was diese „Seeler Jungs“ dann wirklich wollen im Stadtteil. Nur schweigend durch den Stadtteil marschieren, lässt ja vieles vermuten. Brackmann fordert sie heraus, wirklich mal zu formulieren, was sie denn wollen oder was ihnen fehlt.

Diese Aussage ist doch wohl der Hammer. Die bringen also deutlich zum Ausdruck, dass sie gar nicht wissen wofür die STEELER-JUNGS wirklich stehen, aber trotzdem regelmäßig eine Gegendemo veranstalten.

Warum? Warum muss man regelmäßig eine Gegendemo veranstalten, wenn man gar nicht weiß, was die Gegenseite macht, wenn man nicht kapiert warum die überhaupt regelmäßig spazieren gehen.

Wenn man nicht weiß warum Menschen regelmäßig durch Stelle spazieren, dann gibt es doch auch gar keinen Grund für eine Gegendemo. Das ist doch eine Art Rassismus was diese Typen da treiben. Die demonstrieren gegen friedliche Spaziergänger, die in der Überzahl Deutsche sind, weil das angeblich Bandidos, Fußballfans, Hooligans oder Rechte sein sollen. Ehrlich, wenn Bandidos, Fußballfans, Hooligans etc. so friedlich und nett sind, dann muss man das doch fördern und nicht bekämpfen.

Diese Irren behaupten immer, dass es alles nur Einzelfälle sind, wenn in Deutschland zahlreiche Menschen von Zuwanderern um die Ecke gebracht werden, und dass das alles kein Grund ist Angst vor solchen Typen zu haben, aber vor friedlichen Spaziergängern in Steele soll man sich dann plötzlich fürchten.

Man das ist doch so dämlich, wie die bescheuerte Aktion in Bingen, als der Bürgermeister und andere Gutmenschen eine Demo gegen Rechts veranstaltet haben, weil ein Syrer seine Unterkunft angezündet hat, und damit andere Bewohner, Deutsche wie Ausländer in Gefahr brachte.

Noch eine Aussage so eines Gestörten.

Es ist aber zu vermuten, dass die Steeler Jungs nicht unbedingt mit dem Grundgesetz in der Hose, auch nicht unter dem Arm, durch den Stadtteil marschieren …

Nun grundsätzlich dürfte diese Aussage zutreffend sein, denn wer nimmt schon das Grundgesetz mit, wenn er einen Waldspaziergang macht, oder durch Steele spaziert. Ich glaube, dass es auch bei den Bläsern und Gegendemonstranten nicht viele gegeben haben wird, die ein Grundgesetz in der Tasche hatten. Wenn also das Nichtmitführen des Grundgesetz ein Hinweis darauf sein soll, dass man Nazi ist, dann dürfte es an diesem Donnerstag viele rote Nazis in Steele gegeben haben.

Geschrieben hat diesen bodenlosen Unsinn ein

Walter Wandtke

Und dazu fällt einem dann sofort Mike Krüger ein. Der sang doch mal:

Mein Gott Walter. Bevor der Gute wieder so einen Unsinn veröffentlicht, sollte er zukünftig vielleicht erst Mal den Nippel durch die Lasche ziehen. 😉

Zum Schluss noch etwas positives. Als die STEELER-JUNGS über die Bochumer-Str. zur Dreiringstr. spazierten, und dort ihre bunten Luftballons steigen ließen, wurden sie dabei von der Blasmusik der Gegendemonstranten empfangen und begleitet, das war natürlich ein schönes Gesamtbild. Ob die Gegendemonstranten das wirklich so beabsichtigt hatten? Für diese Unterstützung müsste man sich bei Irren eigentlich nachträglich noch bedanken. 😉

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Sind die Irren jetzt irritiert von den STEELER-JUNGS?

  1. Pingback: STEELER-JUNGS – first-class-crew | PresseLupe

  2. Anonymous schreibt:

    Super Kommentar, wie gewohnt von dir!

    Gefällt mir

  3. Pingback: Sind die Irren jetzt irritiert von den STEELER-JUNGS? – STEELER-JUNGS

  4. aufGEwacht schreibt:

    Hat dies auf STEELER-JUNGS rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Thomas Brauer schreibt:

    Wie immer Bernd perfekt auf den Punkt gebracht und mit kleinen Lachenlagen. 😅 Bis dahin gruß Tommy Huttroper Jung 💪 💪 💪

    Gefällt mir

  6. Keller schreibt:

    Sehr gut geschrieben. Ich freue mich schon auf den nächsten Artikel

    Gefällt mir

  7. Julien FCC schreibt:

    Wieder einmal ein genialer und wahrer Artikel . Danke dir für deine Mühe gute Sache das du bei uns bist .

    Huttroper Jung💪

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.