STEELER-JUNGS: Karneval in Deutschland ist, …

Karneval in Deutschland ist, wenn man in Deutschland jeden rein lässt, aber überwiegend Deutsche wie die STEELER-JUNGS ausschließen möchte.

Schalke war in der letzten Saison für viele etwas überraschend Vizemeister. In dieser Saison sieht das leider wesentlich schlechter aus. Man hat zur Zeit nur 4 Punkte mehr, als ein möglicher Absteiger.

Was macht an in so einer Situation, was macht man, bei so einem deutlichen Niedergang, was macht man, wenn einem schon fast das Wasser bis zum Halse steht?

Auf Schalke gibt es logischerweise eine Krisensitzung. Es werden Notfallpläne entwickelt, und man versucht mit aller Macht einen weiteren Niedergang zu verhindern. Das ist in so einer Situation völlig normal.

Ganz anders sieht das bei unseren großen Tageszeitungen aus. Da gibt es nicht erst einen Niedergang seit einem Jahr, sondern der Niedergang zeichnet sich schon seit Jahren ab. Jahr für Jahr verlieren BILD und Co deutlich an Abonnenten und Leser.

Zwischen 2009 und 2019 sind die verkauften Exemplare bei BILD von 3 Millionen auf 1,5 Millionen zurückgegangen. Das ist ein Rückgang um 50% in 9 Jahren. In einem Land mit 82 Millionen Einwohnern verkauft die größte Tageszeitung mal gerade noch 1.5 Millionen Zeitungen täglich. Ungefähr 2% der Einwohner in Deutschland kauft sich noch die BILD.

Wie sieht es mit der WAZ und Co aus?

Die FUNKE-Gruppe verkaufte 2018 noch ca. 500.000 Exemplare der WAZ und angeschlossenen Zeitungen. 20 Jahre früher waren es noch 1.100.000. Was machen die Zeitungen gegen solche Rückgänge?

Ich habe den Eindruck, dass die gar nichts machen, dass denen das gerade völlig egal ist. Eine Krisensitzung scheint es da nicht zugeben, denn sonst müsste sich doch mal was bei den Zeitungen ändern.

Lernen die Zeitungen aus ihren Fehlern? Nein, das machen sie anscheinend nicht. Es scheint ihnen völlig egal zu sein. Die Zeitungen sind nicht leserorientiert, sondern verhalten sich nach wie vor lieber systemorientiert. Dass sich die Leser aber nicht auf Dauer verarschen lassen, und für Hetze und Lügen gegen das Volk nicht dauerhaft bereit sind ihr Geld auszugeben, das dürfte auch den Zeitungsverlagen klar sein. Dennoch verändern die Zeitungen ihr bürgerfeindliches Verhalten nicht wirklich, wie die neueste Berichterstattung über den Karnevalszug in Essen-Freisenbruch zeigt. Dort gefällt es der FUNKE-Gruppe, also WAZ, LOKALKOMPASS, und DERWESTEN.de gar nicht, dass die STEELER-JECKEN mit einem eigenen Wagen an dem Umzug teilnahmen. Es gefällt denen nicht, weil sie zu dem Ergebnis kamen, dass die STEELER-JECKEN auch als STEELER-JUNGS bekannt seien, und über die STEELER-JUNGS haben WAZ und Co. schön öfters einseitigen Unsinn berichtet. Jetzt dieses.

Freisenbruch: Gewaltbereite Rechte nehmen an Karnevalszug teil „Steeler Jungs“ – Wehrmachtshelme statt Narrenkappe

Diese Überschrift findet man auf LOKALKOMPASS.de

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2019/03/04/freisenbruch-gewaltbereite-rechte-nehmen-an-karnevalszug-teil-steeler-jungs-wehrmachtshelme-statt-narrenkappe/


Gewaltbereite Hooligans laufen bei Essener Karnevalszug mit

Das schrieb die WAZ

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2019/03/04/gewaltbereite-hooligans-laufen-bei-essener-karnevalszug-mit/


Essen: Steeler Jungs laufen mit rechten Parolen bei Karnevalsumzug mit – große Aufregung um DIESEN Wagen

Und das ist die Überschrift von DERWESTEN.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2019/03/04/essen-steeler-jungs-laufen-mit-rechten-parolen-bei-karnevalsumzug-mit-grosse-aufregung-um-diesen-wagen/


So, so, die STEELER-JECKEN trugen also Wehrmachtshelme statt Narrenkappe. Stimmt das?

Das Thema des Wagens behandelte den RUHRPOTT und die Kohle. Aus diesem Grund trugen die Teilnehmer dort Grubenhelme.

Als „Steeler Jecken“ trugen Mitglieder während des Umzugs Grubenhelme und verteilten Kamellen.

Das liest man auf DERWESTEN. Ach wie dramatisch, ach wie kriegerisch und gewaltbereit ist das denn? Wer Grubenhelme trägt, und an Karneval auch noch Kamellen verteilt, der muss doch rechts sein, der muss doch kriegerisch veranlagt und gewaltbereit sein, oder wie soll man das verstehen?

Aus einem Bergmannskleidungsstück macht unsere Lügenpresse also mal ganz gerne einen Wehrmachtshelm, wenn es dem Berichtserstatter nützlich erscheint um seine Lügen glaubhaft zu machen.

Da wundert es schon fast, dass man aus den Kamelle-Bonbons nicht noch gleich Pflastersteine oder sonstige gefährliche Wurfgeschosse gemacht hat, und noch zahlreiche verletzte Kinder präsentiert hat. Mussten nicht einige Kinder mit Verdacht auf Karies zum Zahnarzt, als die gefährlichen Süßbomben der STEELER-JECKEN verzerrt haben?

Liebe Lügenpresse, da ist aber noch Platz nach oben.

DERWESTEN berichtet:

Die Essener Polizei bestätigte gegenüber DER WESTEN, dass die Gruppe am Umzug teilgenommen hatte. Ihr wird eine Nähe zur rechten Szene sowie Gewaltbereitschaft nachgesagt. Seit Sommer 2017 ziehen sie donnerstags in Form einer Bürgerwehr durch die Fußgängerzone von Essen-Steele.

Hier stellt sich natürlich die Frage wer denn den STEELER-JUNGS die Nähe zur rechten Szene nachsagt? So weit mir bekannt, hält die Polizei die STEELER-JUNGS nicht für Rechte.

Auch die Gewaltbereitschaft ist wohl eine bösartige Erfindung der Lügenpresse. Seit Sommer 2017 ziehen sie also wöchentlich durch Steele oder andere Stadtteile, und jetzt nehmen sie auch am Karnevalsumzug teil Wie oft kam es in dieser Zeit zu Gewalt durch die STEELER-JUNGS?

Es gab nicht einen nachgewiesenen Vorfall wo die STEELER-JUNGS in dieser Zeit gewalttätig gewesen wären. Die STEELER-JUNGS sind also anscheinend friedlicher als manche Friedenstruppe. Übrigens bei den Spaziergängen der STEELER-JUNGS werden Alkohol und betrunkene nicht geduldet, und das nicht erst, seitdem die Polizei die STEELER-JUNGS bei den Spaziergängen begleitet.

Sogar ein Rollstuhlfahrer nimmt an den Spaziergängen der STEELER-JUNGS teil, und hat keine Angst vor den STEELER-JUNGS. Noch nie wurde er von diesen Männern und Frauen angegriffen oder bedroht. Ganz anders sieht das aber bei den GUTMENSCHEN aus.

Als der Rollstuhlfahrer 2018 an einer Demo von ELTERN GEGEN GEWALT in Essen-Steele teilnahm, musste die Polizei mehrere Angreifer der ANTIFA an einem Angriff auf den Rollstuhlfahrer hindern.

Einen fröhlich unbeschwerten Karnevalsumzug  hätten sich am Karnevalssonntag die Menschen in Freisenbruch und Steele eigentlich wohlverdient. Leider lassen die selbsternannten durchgebräunten Bürgerwehrburschen, die angeblichen „Steeler Jungs“ auch diese Tradition nicht in Ruhe.

Diesen geistigen Schwachsinn bekam man auf LOKALKOMPASS zu lesen. Offenbar hat der Autor keine große Ahnung von Tradition. Karneval ist traditionell Politik, aber das scheint der grüne Walter nicht zu wissen. Lieber Walter, wir haben hier noch eine Frage für dich. Kannst du die vielleicht mal beantworten?

https://beamtendumm.wordpress.com/2019/02/25/wie-viele-literflaschen-werden-benoetigt/

Der grüne Walter ist so schlau und traditionell, dass er noch nicht einmal einen Grubenhelm von einem Wehrmachtshelm unterscheiden kann. Peinlich das Kerlchen, nur peinlich.

Weiter schreibt der Grüne Walter:

Rechtsradikale „Steeler Jecken“ braucht niemand

Es wird also unterstellt, dass die STEELER-JECKEN rechtsradikal wären, aber es fehlt woran Walterchen das ausmachen will. An den Wehrmachtshelmen, die keine waren? An den braunen Kamellen, die während des Umzugs vom Wagen geworfen wurden? An der Tatsache, dass die STEELER-JUNGS seit 2017 friedlich durch Steele spazieren, und dort Parolen rufen, noch Flugblätter verteilen? Oder vielleicht, dass keiner der STEELER-JUNGS einer Partei nahestehen, die so gerne Sex mit kleinen Kindern erlauben möchte?

Lieber Walter, ich glaube, so was braucht hier wirklich keiner.

Schütz euch vor den Zecken –
Helau… Die Steeler Jecken
zu lesen. Eine offene Gewaltandrohung gegenüber Andersdenkenden.

Auch das schreibt der Grüne Walter auf LOKALKOMPASS. Dieser Spruch der STEELER-JECKEN gefällt Walter also auch gar nicht. Dabei muss man feststellen, dass sich ZECKEN und JECKEN nun mal reimen. Eine Gewaltandrohung gegenüber Andersdenkenden kann ich da nun wirklich nicht feststellen, und fühle mich durch die Polizei bestätigt.

 Die Polizei Essen teilte mit, dass die Steeler Jungs niemanden bedroht oder verletzt hatten.

Also Walterchen, haste da nicht ein bisschen übertrieben mit deiner unterstellten Gewaltandrohung?

Sonja Neuhaus, Sprecherin des Bündnisses Essen stellt sich quer. „Ein Karnevalsumzug ist ein Ereignis, an dem vor allem Familien mit Kindern teilnehmen. Gerade hier hat rechtes Gedankengut absolut nichts verloren. Wenn man eine Gruppe mit Verbindungen zu gewaltbereiten Hooligans und Rechtextremen an Karneval im Zug mitlaufen lässt, dann hilft man mit rechtes Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft zu verbreiten. Dem stellen wir uns entschieden entgegen. Die Steeler Jungs sind kein Karnevalsverein, sondern Rechtsextreme, gewaltbereite Hooligans.“

Sonja gehört nun nicht zu der Pädophilenpartei, sondern zu DIE LINKE. Auch ihr fehlen offensichtlich Wissen über Traditionen. Das findet man auf WIKIPEDIA über Karneval

Vorläufer des Karnevals wurden bereits vor 5000 Jahren in Mesopotamien gefeiert, im Land mit den ersten urbanen Kulturen. Eine altbabylonische Inschrift aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. gibt Kunde davon, dass unter dem Priesterkönig Gudea ein siebentägiges Fest gefeiert wurde und zwar nach Neujahr als symbolische Hochzeit eines Gottes. Die Inschrift besagt: „Kein Getreide wird an diesen Tagen gemahlen. Die Sklavin ist der Herrin gleichgestellt und der Sklave an seines Herrn Seite. Die Mächtige und der Niedere sind gleichgeachtet.“ Hier wird zum ersten Mal das Gleichheitsprinzip bei ausgelassenen Festen praktiziert und dies ist bis heute ein charakteristisches Merkmal des Karnevals.

Wie politisch verwirrt muss man im Kopf sein, wenn man nun verbreitet, dass man beim Karneval bestimmte Gruppen aus politischen Gründen ausschließen müsste. Mit Tradition ist das sicherlich nicht erklärbar. Im Gegenteil, das erscheint mit wie ein Rückfall in die totalitäre Zeiten der DDR und der NAZI-Zeit. Sind also solche Leute und Parteien die wirklich neuen Nazis?

Fakt scheint mit jedenfalls zu sein, dass heute keiner mehr behauptet, dass er Nazi wäre, wenn er an die Macht kommen will, sondern behauptet, er sei ein Antinazi. Das totalitäre Verhalten solcher Leute deutet wohl daraufhin, dass sie die tatsächlichen Nazis sein könnten.

Auch die WAZ berichtete.

Zwischen 50 und 80 Männer und Frauen laufen regelmäßig donnerstags durch die Steeler Fußgängerzone. Sie bezeichnen sich selbst als „Steeler Jungs“, tragen weder Plakate noch Transparente. Sie werden als politisch rechts und gewaltbereit eingestuft.

Natürlich fehlt auch hier mal wieder der Hinweis wer die STEELER-JUNGS als politisch rechts und gewaltbereit einstuft. Die Polizei sicherlich nicht, denn die berichten ja immer wieder, dass es noch nie Gewalt der STEELER-JUNGS gab.

Sicherlich schadet so eine irre Berichterstattung der FUNKE-Gruppe wieder. Sicherlich wird es wieder zu weiteren Abo-Kündigungen kommen, weil immer mehr Bürger die Schnauze voll haben vor solchen tendenziösen Berichterstattungen. Es stellt sich deshalb die Frage, warum die Presse im allgemeinen, und die Funke-Gruppe im Speziellen dies dennoch weiter so betreibt, obwohl doch bei mehr als 50% Auflagenrückgang die Alarmglocken in der Redaktion klingeln müssten. Ähnlich wie auf Schalke müsste es jetzt zu Krisensitzungen kommen, und man müsste zwingend zu dem Ergebnis kommen, dass man was ändern muss. Es gibt aber keine Hinweise darauf, dass es solche Aktionen oder Notfallpläne bei der Presse gibt. Das muss einen Grund haben.

Ich bin mir inzwischen sicher, dass es dafür auch wirklich einen Grund gibt. Ich bin mir sicher, dass man solche Berichterstattungen aus politischen Gründen macht, und natürlich nicht kostenlos. Ich bin mir sicher, dass die Systempresse solche Beiträge von der Bundesregierung bezahlt bekommt. Garantiert gibt es einen Fond wo die Presse solche Beiträge abrechnen kann. Anders ist das für mich nicht erklärbar, dass man einerseits ständig solchen Schwachsinn verbreitet, und anderseits damit auch in Kauf nimmt, dass die Auflagen um über 50% rückläufig sind.

Übrigens, bei den STEELER-JUNGS gibt es auch Menschen die selbst einen Migrationshintergrund haben. Die WAZ hat ganz bestimmt nur vergessen das mal zu erwähnen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu STEELER-JUNGS: Karneval in Deutschland ist, …

  1. Pingback: STEELER-JUNGS: Karneval in Deutschland ist, … – STEELER-JUNGS

  2. aufGEwacht schreibt:

    Hat dies auf STEELER-JUNGS rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Korte schreibt:

    Was kann, darf man von Göbbelsmedien erwarten ? Diese Medien würden den „Hintermännern“ nicht nur in Arsch krichen, sondern hoch bis zum Dünndarm. Die SED läßt grüßen ! Denn IM Erika hat doch genügend Erfahrung in dem SED-System gesammelt, darum ist sie doch Vorbild für unsere Medienmacher. Zwecks Ablenkung davon haben sie keine andere Wahl, darum müssen Hitler und die Nazis als Böse herhalten ! Das sind die selben Menschen die für Europa „hurra- schreien“ und den 12 Stämmen Beihilfe leisten. Aber diese Selben haben wahrscheinlich keine Geschichtskenntnisse und wissen nicht, was sich hinter den 12 Sternen auf der Europa-Flagge verbigt ?

    Gefällt mir

  4. Thomas Brauer schreibt:

    Wie immer den Nagel auf den Kopf getroffen! Bitte mach immer schön so weiter. Danke für die einzige Wahrheit über uns im Netz.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.