„KUNSTWERK“ an Berliner Amtsgericht zerstört.

Aus gewöhnlich gutunterrichteten Kreisen erfuhr ich, dass das „Meisterwerk“ eines unbekannten Künstlers an einem Amtsgericht in Berlin von den Behörden wieder zerstört wurde.

Vor einigen Tagen hatte ein Unbekannter groß das Wort BEAMTENDUMM an das Gericht gepinselt oder gesprüht, jedoch wurde das Kunstwerk inzwischen wieder entfernt. Passend dazu gab es jetzt auch ein Urteil des BVerfG. Dort wurde aktuell entschieden, dass ein Kunstwerk an einem Gebäude durchaus entfernt werden darf. Schadenersatz kann der Künstler daher wohl kaum einklagen.

Unbekannt ist natürlich wie viele Mitarbeiter des Gerichts sich vor dem Schriftzug fotografieren ließen. Einige Besucher sollen aber das Meisterwerk fotografiert haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „KUNSTWERK“ an Berliner Amtsgericht zerstört.

  1. Tobias Claren schreibt:

    Etwas Legales, bei dem man sogar bei der „Tat“ anwesend sein darf, ist es solche Dinge mit einem Videoprojektor auf deren Fassade zu projizieren.

    Z.B. auch so etwas:
    Zitat:
    „Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann. …Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor „meinesgleichen“ „.
    (Quelle: Frank Fasel ehemaliger Richter am LG Stuttgart, Süddeutsche Zeitung, 9. April 2008)

    Zitat:
    „80 % meiner RichterkollegInnen sind selbst Kriminelle aufgrund Ihrer Rechtsprechung“.
    (Quelle: AG Direktor Deichner a.D., Wiesbaden)

    Da das zwei Richter sind, dürfte es bei den Richtern und Staatsanwälten dort noch weniger gut ankommen, und bei den Bürgern die es sehen ein „das sind Richter die das sagen, also muss es stimmen“ auslösen. Was wiederum die Richter/SA im Gericht ärgern dürfte.
    Jemand hat 2007 in Hamburg zu G8 etwas auf den TV-TUrm projiziert. Festnahme etc.
    Folge, die Polizistin musste €200 Bußgeld bezahlen:
    https://tobias-claren.lima-city.de/Polizei/Entschuldigung_der_Polizei_Hamburg_wegen_Festnahme_wegen_Projektion_auf_Fernsehturm_in_Hamburg.pdf

    Einen Ausdruck davon einfach mitnehmen, wenn man so etwas macht.
    Das dürfte Polizisten sehr verunsichern…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.