FRANK ENGELEN: Ein Lichtblick in Stuttgart

Frank Engelen hat bekanntlich nicht nur Freunde. Das ist natürlich nicht besonders verwunderlich, denn Frank Engelen, und sein Verein LICHTBLICK e. V.-Verein für soziale Verantwortung, haben Erfolg, und wer Erfolg hat hat auch Neider.

Heute war Frank im Ländle unterwegs. Es ging mal wieder um Kinder, in diesem Fall um ein Baby, das im November 2018 geboren wurde, und der Mutter noch im Krankenhaus weggenommen wurde. Auch bei dieser widerlichen Tat war man dann noch besonders erfinderisch. Die Mutter wurde im Krankenhaus zu einer Untersuchung geschickt, und während sie dort war, nahm das Krankenhauspersonal das Baby, und übergab es dem Jugendamt. Das war natürlich ein schwerer Schlag für die Mutter, die sowieso schon vom Schicksal hart getroffen war.

Obwohl Frank zur Zeit mit Dave, gemeint ist Dave Möbius, genügend zu tun hat, auch wenn Dave sich nicht mehr in seiner Nähe aufhält, sondern im Ausland in Sicherheit ist, fuhr er vom Erzgebirge nach Baden-Württemberg, um die Frau bei ihrem Kampf um ihr Baby zu unterstützen. Es war mal wieder eine harte Nuss, denn es galt eine Richterin zu überzeugen, die zu Beginn des Verfahrens offenbar voll auf der Seite des Jugendamtes stand. Frank, die Mutter, und natürlich auch der Anwalt haben bravourös gekämpft und gewonnen, und das Baby darf zu seiner Mama zurück. Der Kampf hat sich also für alle gelohnt.

Zum Glück gehöre ich nicht zu den Neidern, sondern ich gönne Frank diesen Erfolg, der immer wieder unkonventionellen Mitteln für Kinder, das Kindeswohl und die Eltern kämpft. Ich meine, dies sollte immer im Vordergrund stehen, und wenn es um das Kindeswohl geht, dann ist Frank sicherlich ein Hardcorekämpfer. Natürlich liegt es in der Natur der Sache, dass man nicht immer Erfolg haben kann, und dass man auch sicherlich nicht immer alles richtig macht, oder manches halt auch hätte anders machen können, aber das kann man nicht immer von Anfang an wissen.

Mir ist zum Beispiel bekannt, dass es Menschen gibt, die sich gefreut hatten, als die Polizei Dave Möbius wieder „verhaftet“ hatte, weil sie Frank keinen Erfolg gönnen können. Dass diese erneute „Verhaftung“ für Dave eine schwere Traumatisierung bedeutet hätte, wenn er wieder der Kinderhilfsindustrie ausgeliefert gewesen wäre, und nun wahrscheinlich mindestens bis zum 18. Lebensjahr, scheint solchen Personen völlig egal zu sein, weil es ihnen eben gerade nicht um das Kindeswohl geht, sondern sie unbedingt ein Scheitern von Frank erleben wollten. Doch Dave hatte Glück, denn sein Aufenthalt im nächsten Kinderknast dauerte nur Stunden, und dann gelang es ihm wieder aus der Einrichtung zu flüchten, und mit Helfern gelang ihm dann die Flucht ins Ausland.

Natürlich ist der Kampf für Dave damit noch nicht beendet, denn es ist ja nun nicht das Ziel den Jungen bis zu seiner Volljährigkeit im Ausland zu verstecken. Wenn es doch noch halbwegs verantwortungsvolle Jugendamtsmitarbeiter und/oder Richter geben sollte, dann sind diese jetzt gefordert, endlich eine vernünftige Lösung für Dave anzubieten. Auch hier gehört Frank zu den ersten Ansprechpartner. Wir werden auch den Kampf für Dave weiter beobachten, und weiter darüber berichten. Dies kann man dann auf
http://www.geheimaktiondave.wordpress.com
nachlesen, oder aber auch auf den Blog

http://www.Beamtendumm.wordpress.com

Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu FRANK ENGELEN: Ein Lichtblick in Stuttgart

  1. Korte schreibt:

    Gestern am 30.01. war ich bei einer Familie wo das Radio eingeschaltet war. Welcher Sender es war wußte ich nicht. Da erzählte der ARDler, daß in allen Behörden personalmangel herrsche, besonders schlimm sei es bei den Jugendämtern, der Polizei und der Justiz. Für Behördengläubige hätte er Zustimmung erhalten. Jedoch für mich ist es unverständlich von Personalmangel und Überlastung zu reden, wenn sie genügend Personal haben um Kinder zu klauen und zu traumatisieren ? Wie ist das erklärbar ? Denn gerade wird in den Medien davon berichtet daß ein Mann der hochgradig kriminell ist, ein Kind anvertraut wurde und es jahrelang mißbraucht hat !

    Gefällt mir

  2. Korte schreibt:

    Wen wundern solche kriminellen, menschenverachtenden Machenschaften ? Diese Machenschaften bringen den „Hintermännern“ hohe Profite und schaffen einträgliche Posten in den „Ämtern“! Letztere sind nicht um das Wohl der Kinder und Menschen bemüht, sondern sie betätigen sich nur zu Gunsten der Profitteure und der Postenjäger !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.