STEELER-JUNGS: tendenziöse Berichterstattung in der WAZ?

Der Begriff LÜGENPRESSE ist ja nicht mehr ganz neu. Häufig wird auch dies der WAZ und anderen Medien der Funke-Gruppe vorgeworfen. Seit einiger Zeit berichtet die Funke-Gruppe, darunter auch die WAZ, über die STEELER-JUNGS. Am 9.11.2018 erschien ein Beitrag in der WAZ mit der Überschrift:

Essen: Nach Anmeldung des „Spaziergangs“ marschieren die Steeler Jungs weiter

In dem Beitrag wurde auch dieses Foto veröffentlicht. Zugegeben, es steht dabei, dass es sich um ein Archivbild handelt, aber man darf sich schon die Frage stellen, warum die Zeitung ausgerechnet dieses alte Bild mit dem neuen Beitrag veröffentlicht.

Man sieht hier einige Polizisten, und viele Einsatzfahrzeuge vor dem Stammlokal der STEELER JUNGS, und der Leser, der ja in der Regel beim letzten „Spaziergang“ der STEELER JUNGS nicht dabei war, muss ja quasi zwangsläufig den Eindruck erhalten, als seien die STEELER JUNGS so gefährlich, dass man schon fast eine Hundertschaft bräuchte, um die STEELER JUNGS in Schach zu halten. Ganz ehrlich, ich frage mich, wo die WAZ Redakteure ihr Handwerk gelernt haben? Ich hoffe doch nicht, dass ihr Lehrmeister Karl-Eduard von Schnitzler war, der ja als DDR-Propagandachef Berühmtheit erlangte.

Wer die Spaziergänge der STEELER JUNGS in der Vergangenheit beobachtet hatte, der wird festgestellt haben, dass die meiste Zeit überhaupt keine Polizei dabei war, höchstens war in der Nähe ein Einsatzfahrzeug mit einem einzelnen Polizisten zu sehen. Erst als die „Gutmenschen“ von STEELE BLEIBT BUNT sich eingemischt haben stieg die Polizeipräsenz. Die STEELER JUNGS wurden zunächst von einem Polizisten direkt begleitet, beim nächsten Spaziergang waren es dann zwei Polizisten, und beim letzten Spaziergang waren es teilweise vier Polizisten, die die STEELER JUNGS direkt begleitet hatten. Allerdings sah Steeler aus, wie im Belagerungszustand, denn tatsächlich waren beim letzten Spaziergang noch wesentlich mehr Polizisten und Polizeieinsatzfahrzeuge anwesend, als dies das von der WAZ veröffentlichte Bild ahnen lässt.

Wenn nun sehr viel Polizei in Steele unterwegs war, aber die STEELER JUNGS nur von zeitweise vier Polizisten begleitet wurden, für wen war dann der Rest dort? Von der WAZ erhält man auf diese Frage keine Antwort in dem Beitrag. Es wäre auch wahrscheinlich zu peinlich gewesen, wenn die WAZ zugegeben hätte, dass der weitaus größte Teil der Polizei für STEELE BLEIBT BUNT anwesend war. Aber solch eine wahrheitsgemäße Berichterstattung passt natürlich nicht in die tendenziöse Absicht der Zeitung. Und ein Foto vom Spaziergang am 8.10.2018 lohnte natürlich auch nicht, weil die vier Polizisten bei den 80 STEELER JUNGS ja keine Dramatik versprühen, keine Gefährlichkeit der STEELER JUNGS vermittelt, deshalb arbeitet die WAZ dann halt doch lieber mit dem alten Archivfoto, weil man damit den gewünschten Zweck erreichen kann.

In dem letzten Beitrag der WAZ wird berichtet, dass die STEELER JUNGS schon 24 Mal durch Steele gezogen ist. Straftaten gab es von den STEELER JUNGS nicht, dennoch wird regelmäßig versucht die STEELER JUNGS als besonders gefährlich darzustellen. Ich finde es schon sehr peinlich, wenn die WAZ berichtet:

Die Initiative „Mut machen-Steele bleibt bunt“ hatte zuletzt schwere Vorwürfe gegen Polizei und „Steeler Jungs“ erhoben. In einem Brief beschrieb eine Teilnehmerin der Initiative, wie „eine Gruppe der selbst ernannten „Steeler Jungs“ auf einige Teilnehmer der Versammlung zulief und sie angepöbelte. …“

Mal ehrlich, ist es nicht peinlich wenn eine Zeitung so etwas berichtet? Was kommt morgen, wird man morgen live aus dem Kindergarten berichten, wenn Paul dem Peter das Förmchen klaut? Das wäre mir die Druckerschwärze nicht wert so einen Unsinn zu berichten.

Meine liebe WAZ, wenn ich morgen in eure Redaktion komme, und erkläre, ich habe am Bahnhof gestanden, und da sei ein Ausländer gekommen, und habe mich als deutsche Kartoffel beschimpft, macht ihr dann auch so einen Bericht, oder traut ihr euch das dann nicht, weil ihr dann wegen angeblicher Ausländerfeindlichkeit massiven Ärger mit der ANTIFA bekommt? Ich glaube, ihr kennt die Antwort.

Und in diesem Stil berichtet die Zeitung weiter.

„…Diese zogen sich in Richtung der anwesenden Polizeibeamten zurück, um Schutz zu suchen. Im Vorbeilaufen schlug eine Person aus der Gruppe der selbst ernannten ‚Steeler Jungs‘ einen Versammlungsteilnehmer ins Gesicht und boxte ihn in den Bauch, sodass er rücklings gegen eine Hecke fiel.“

Das ist ja völliger Schwachsinn. Die Berichterstattung in diesem Punkt ändert sich von Mal zu Mal. Der Vorwurf, die STEELER JUNGS hätten jemand ins Gesicht geschlagen, wurde bereits vor einigen Wochen erhoben. Damals wurde berichtet, dass ein Polizist dabei gewesen wäre, und von dem Vorfall nichts mitbekommen hätte. Jetzt sollen sich also einige Teilnehmer von „Steele bleibt bunt“ bedroht gefühlt haben, und sich in Richtung der anwesenden Polizeibeamten zurückgezogen haben, um Schutz zu suchen. Was den nun, war da jetzt ein Polizeibeamter der von dem Vorfall mitbekam, oder waren dort mehrere Polizisten, bei denen die Teilnehmer Schutz suchten?

Mir ist ja bekannt, wann der Vorfall stattgefunden haben sollte. Mir ist auch bekannt, wo er stattgefunden haben sollte. Von daher mir auch bekannt, dass er so gar nicht stattgefunden haben konnte.

Die WAZ schreibt also in einem Beitrag:

„Ganze 24 Mal zog die Gruppe schon durch Steele. Straftaten habe die Polizei bisher nicht registriert,…“

Und berichtet dann einige Zeilen später über eine angebliche Straftat. Wie passt das zusammen? Das ganze wirkt doch aus meiner Sicht wirklich sehr tendenziös.

Ich frage mich auch, ob es an der Stelle, wo es den „Boxkampf“ gegeben haben sollte überhaupt möglich ist, dass da einer in die Hecke fiel.

Wenn es den Vorfall tatsächlich gegeben hätte, dann würde dies mein Missfallen finden, aber ich habe Zweifel dass es den Vorfall wirklich gab, bzw. so gab, wie es die WAZ berichtete.

Bereits am 25.10.2018 gab es in der WAZ einen Beitrag, der ebenfalls die tendenziöse Richtung zeigt.

„In Essen-Steele macht ein Aktionsbündnis mit Luftballons und Pfiffen gegen die regelmäßigen Umzüge einer Gruppe von mutmaßlichen Rechten mobil.“

Liest man dem Beitrag bis zum Ende, wird man nicht in einem Satz erfahren, dass auch die STEELER JUNGS Luftballons dabei hatten, und diese sogar der Gruppe „STEELE BLEIBT BUNT“ schenken wollte, die aber die bunten Luftballons der STEELER JUNGS nicht haben mochten. Warum wird also nur einseitig von bunten Luftballons berichtet? Passt es vielleicht nicht in das systemtreue Weltbild der Funke-Gruppe/WAZ, wenn die STEELER JUNGS mit bunten Luftballons durch Steele ziehen?

Die WAZ zitierte auch den Vorsitzenden des Initiativkreises City Steele. Brav und systemtreu berichtet er, dass es angeblich angsteinflößend sei, wenn die STEELER JUNGS an seinem Geschäft vorbeiziehen. Es gibt tatsächlich auch weniger ängstliche Geschäftsleute in Steele, die nämlich sogar den STEELER JUNGS die Hände schütteln, wenn sie an ihrem Geschäft vorbeikommen. Natürlich berichtet die WAZ darüber nicht, und auch nicht darüber, dass bei einer groß angelegten Ausweißkontrolle durch die Polizei, damals entstand das von der WAZ veröffentlichte Foto, den STEELER JUNGS Eis von einer Eisdiele spendiert wurde.

Nein, darüber berichtet die FUNKE-GRUPPE bzw. die WAZ natürlich nicht, lieber veröffentlicht man ein altes Foto von einer harmlosen Polizeikontrolle, um den Eindruck zu erwecken, dass die STEELER JUNGS besonders gefährlich wären.

Die tendenziöse Berichterstattung kommt bei der Bevölkerung nicht an. Natürlich hat die WAZ bis heute auch nicht berichtet, dass durch die Hetze von „STEELE BLEIBT BUNT“, und der Berichterstattung in der WAZ sich nun auch ganz normale Bürger dem „Spaziergang“ der STEELER JUNGS angeschlossen haben. Und so braucht sich die Zeitung nun wirklich nicht wundern, dass ihre Abozahlen weiter schwinden, und immer mehr Bürger den Eindruck haben, es gebe in Deutschland nur noch eine Lügenpresse.

Übrigens, auch am Donnerstag gehen die STEELER JUNGS wieder spazieren. Vielleicht werden sich ja weitere Bürger den STEELER JUNGS anschließen, um auch zu zeigen, dass ihnen die tendenziöse Berichterstattung der WAZ nicht gefällt. Vielleicht wollen ja weitere Bürger erleben, wie harmlos gefährlich die STEELER JUNGS wirklich sind.

NACHTRAG: Bis 11 Uhr wurde dieser Beitrag bereits ca. 700 x gelesen. 700 mal gelesen, und ich frage mich, wo denn die Kommentare bleiben?

Dieser Beitrag wurde unter Presse, WAZ, Zeitung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu STEELER-JUNGS: tendenziöse Berichterstattung in der WAZ?

  1. Pingback: STEELER-JUNGS: tendenziöse Berichterstattung in der WAZ? – STEELER-JUNGS

  2. Karola schreibt:

    NAtürlich ist der Bericht in der Lügenpresse tendenziell. Was soll man da auch anderes erwarten?

    Gefällt mir

  3. Anonymous schreibt:

    Ja da sieht man wieder wie die Bevölkerung
    Gedreht werden kann und soll.
    Denn das mit der Bunten Seite St doch auch voll Links behaftet und da steht doch mal nicht s von in der schönen Presse.
    Ebenso wenig was es mit den Steeler Jungs auf sich hat.
    Also bitte liebe Presse…haltet mal die Kirche im Dorf und lasst den Jungs ihre Frei und Freizeit für unser Steele so gestalten wie s wirklich ist.
    Ich fühle mich sicherer und wohler mir der Kntniss das es die Jungs gibt.First Class

    Gefällt mir

  4. Anonymous schreibt:

    Ja da sieht man wieder wie die Bevölkerung
    Gedreht werden kann und soll.
    Denn das mit der Bunten Seite St doch auch voll Links behaftet und da steht doch mal nicht s von in der schönen Presse.
    Ebenso wenig was es mit den Steeler Jungs auf sich hat.
    Also bitte liebe Presse…haltet mal die Kirche im Dorf und lasst den Jungs ihre Frei und Freizeit für unser Steele so gestalten wie s wirklich ist.
    Ich fühle mich sicherer und wohler mir der Kntniss das es die Jungs gibt.First Class

    Gefällt mir

  5. Klaus Perthel schreibt:

    So ist das mit dieser Presse und die Realitätsverweigerer glauben alles.

    Gefällt mir

  6. Thomas Brauer schreibt:

    Hi digger hast du wieder geil verfasst schön die Wahrheit auf den Punkt gebracht, mach bitte weiter so!! Ich denke wir sehen uns Donnerstag. Bis dahin en schönen Gruß Tommy Huttroper Jung 💪 💪 💪

    Gefällt mir

  7. Joachim schreibt:

    Die Kommentatoren habe ich doch für dich verjagt ;). Sie warten jetzt alle, bis sich die WAZ bei dir meldet. Ich warte übrigens auch, und zwar auf tailandtip.info.

    Gefällt mir

  8. Superstar schreibt:

    Mahlzeit Freund
    Es immer wieder ein Genuss deine Beiträge zu lesen. Es ist ein gutes Gefühl das es noch Menschen gibt die sich die Mühe geben gegen diese verlogene linke Presse vorzugehen und die Wahrheit ans Licht bringt. Die Zeit ist vorbei mit wegzuschauen, vorbei mit schweigen, vorbei mit Lügenberichte von der Presse.
    Ich werde deinen Bericht weiter leiten an alle die ich kenne und das sollte jeder so machen.
    Steeler Jungs kann niemand trennen, auf gute Freunde 👍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.