FREMDBEITRAG: Deja vu …AOK 2.0

Bild könnte enthalten: SchuheHallo zusammen,

gestern hat die AOK die Übernahme der Kosten für ein Paar Orthopädische Schuhe für unseren Sohn abgelehnt.Er ist nach Amputation des linken Fußes darauf angewiesen.Nach Anrufen bei der zuständigen Stelle konnte oder wollte man mir keine Begründung dazu nennen. Da die Schuhe in einem desolaten Zustand und außerdem viel zu klein geworden sind , so das der Junge sich Druckstellen offen läuft…kann ich mir auch keine erklärbare Begründung dafür vorstellen.

Es wird dazu kommen, dass ich meinen Sohn wohl nicht mehr in die Schule schicken kann.

Ich möchte Euch bitten diesen Post so oft wie möglich zu teilen.Der AOK habe ich eine E-Mail geschrieben. Sollte auch die, wie meine versprochenen Rückrufe, unbeantwortet bleiben, werde ich am Montag die Soko Express, sowie eine RTL Redaktion einschalten. Das ganze hatten wir 2008 schon einmal.

Bild könnte enthalten: Schuhe und StiefelMal ein Nachtrag zu meinem Post von heute Mittag.

Der Post sollte zeigen wie gleichgültig wir in dieser Gesellschaft behandelt werden. Es sollte nicht der Eindruck erweckt werden, dass wir Spenden sammeln oder sonst irgendwie um Unterstützung beten. Unsere Unterstützung ist allein, dass ihr kommentiert und teil, .damit wir denen zeigen, dass wir alles dafür tun werden um unser Recht durchzusetzen.

Es ist aber trotzdem schön zu lesen , dass es noch Menschen gibt die bereit wären uns zu helfen. Leider gab es auch Vorwürfe die gegen uns gingen.. Diesen Leuten kann ich nur viel Glück wünschen und für sie hoffen, dass nie im Leben das miterleben müssen was wir ertragen mussten. Es gibt halt auch Idioten. Vielen Dank für Eure Hilfe.

Bild könnte enthalten: Schuhe und Stiefel

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Schuhe
Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Nahaufnahme
Dieser Beitrag wurde unter Fremdbeitrag-Reblogged veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu FREMDBEITRAG: Deja vu …AOK 2.0

  1. Bernd Vogt schreibt:

    Die Regionalausgabe der BILD anrufen, und den Fall dort vortragen!

    Auch wenn einige Menschen nichts von Tageszeitungen wie der BILD halten, ich bin der lebende Beweis, dass durch das Einschalten der BILD, und eine Berichterstattung in dieser, wirksam geholfen wurde!
    Es gibt bei der BILD kompetente, investigativ arbeitende Redakteure, die Fällen von Behördenwillkür, oder Willkür durch andere Institutionen unnachgiebig nachgehen, und skandalöses Verhalten öffentlich machen!

    Denn nichts scheut der „Möchtegern-Gutmensch“ mehr, als das Offenlegen seiner Missetaten und Unmenschlichkeiten!

    Ein Versuch ist es allemal Wert!!!

    Bernd Vogt
    Netzwerk Menschenrechte

    Büttelwatch – Dienstaufsicht durch das Volk

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Ich sehe das ähnlich. Kritik mag ja durchaus manchmal berechtigt sein, aber man kann der Presse nicht vorwerfen, dass sie nicht berichtet, wenn man die Presse erst gar nicht einschaltet.
      Zur Erinnerung, bei der ersten Flicht von Dave hat sich die BILD-Bremen bei mir gemeldet. Angela und Co lehnten aber eine Zusammenarbeit ab. Ich würde sie jedoch befürworten. Damals wie heute.

      Gefällt mir

  2. 5jahrehartz4 schreibt:

    Zur AOK kam Donnerstag ein Beitrag in QUER – Krankengeldfalle – nachdem das Opfer allers verloren, Wohnung, Auto, die Lebensversicherung/Riesterrente aufgebraucht hat und das Sozialgericht ein Urteil gefällt hat, NAHM die AOK das gnädigerweise an und zahlte das Krnakengeld nach – die Verlust/Schaden/Ärger inkl. Schufa & neue Wohnungssuche muss das Opfer natürlich selbst tragen. Das THema Krnakengeldfalle wurde bereits vor einige Jahren thematisiert, mit den üblichen Aus- Zusagen.

    Unverschuldeter Abstieg: Obdachlos dank Krankenkasse?
    quer 11.10.18 | Bild: BR
    Es ist eine tragische Geschichte: Ein junger Mann aus Regensburg verletzt sich beim Volleyballspielen, gerät in die Mühlen der Krankenkassen-Bürokratie und ist wenige Monate später obdachlos. Emanuel Berlinger hätte aufgrund eines komplizierten Bruchs eigentlich Krankengeld beziehen sollen. Doch seine gesetzliche Krankenkasse sagt: Aufgrund einer Lücke in seiner Krankschreibung habe er fortan keinen Anspruch mehr auf Krankengeld, sei nicht mehr versichert. Patientenorganisationen kritisieren: Die „Krankengeldfalle“ ist eine extrem harte Regelung, die jährlich tausende Patienten in existenzielle Nöte bringt.
    https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/quer/181011-quer-themen-100.html

    Gefällt mir

  3. mattacab schreibt:

    Bei RTL bin ich ausgestiegen!
    Am besten sollte der Verfasser dieser Nachricht zur ARD/ZDF Zentrale reisen -ein Paar Schwänze lutschen -vielleicht klappt es ja dann mit der HILFE -und ja es gibt IDIOTEN (Schauen Sie in denn Spiegel) Wenn Gott gewollt hätte-Hat Er aber NICHT HAHAHAHAHAHA –

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.