OB Frank Baranowski fordert städtische Mitarbeiter auf sich an der Gegendemo zu beteiligen.

Peinlich, peinlich. Am Sonntag 16.9.2018  findet die Demo MÜTTER GEGEN GEWALT in Gelsenkirchen statt. Die Demo am Bahnhofsvorplatz startet um 14 Uhr. Die verschiedenen Gegendemos wurden deshalb schon ab 13 Uhr angemeldet. Lt. WAZ wurden 12 Gegendemos angemeldet. Warum so viele wird man sich vielleicht fragen, aber die Antwort darauf ist leicht. Die verschiedenen Gruppen der Gegendemonstranten können nicht besonders miteinander. Wenn AUF/MLPD/REBELL zusammen mit der SPD demonstrieren sollten, da könnte es leicht passieren, dass die sich an die Köpfe kriegen.

Die SPD wird also ihre Gegendemo weit weg von den Demo am Bahnhof durchführen. Gemütlich vor dem Hans-Sachs-Haus will die SPD ihre Gegendemo durchführen. Es würde mich gar nicht wundern, wenn das dort ein gemütliches Kaffeekränzchen würde, mit Kaffee und Schnittchen auf Kosten der Steuerzahler. 😉

Der Gelsenkirchener Oberbürgermeister gehört ja der SPD an, und die hat bisher in Gelsenkirchen die absolute Mehrheit. Das wird aber die längste Zeit so gewesen sein, und das dürfte auch dem OB klar sein.

Die Organisatorin von MÜTTER GENGEN GEWALT war übrigens auch lange Jahre SPD-Mitglied in einer Nachbarstadt, aber als in Bottrop eine Joggerin überfallen wurde, hatte sie einfach die Schnauze voll von der staatlich verordneten Jubelpolitik über Flüchtlingskriminalität. Jetzt wird sie von einigen ihren ehemaligen Parteigenossen als Nazi oder Rechte beschimpft.

Kein Einzelfall in NRW. Auch in Essen-Altenessen gab es Lokalpolitiker die meinten, dass bei teilweise 90% Ausländeranteil doch das Fass mal voll sein sollte. Auch die waren dann plötzlich keine netten Genossen mehr, sondern wurden dann als böse Nazis bzw. Rechte betitelt.

Auch OB-Baranowski scheint sich nicht mehr sicher zu sein, dass seine SPD-Genossen noch hinter Flüchtlingspolitik und dem undemokratischen Verhalten der regieren Parteien stehen. Deshalb hat er die städtischen Mitarbeiter schon mal aufgefordert sich am Sonntag an der Gegendemo vor dem Hans-Sachs-Haus rege zu beteiligen.

Sicherlich, die karrieregeilen Mitarbeiter werden seinem Aufruf wohl folgen müssen, aber vermutlich auch nur die. Sollte es Baranowski wirklich noch nicht mitbekommen haben, wie die Mehrzahl der städtischen Mitarbeiter über das Thema denkt?

Lieber Frankie, es gibt sogar einige SPD-Mitglieder, die nur noch in der Partei sind, weil sie bei der Stadt arbeiten, und glauben, es ist besser wenn man dann in der regierenden Partei ist. Und es gibt einige dieser SPD-Mitglieder, die aber bei der Wahl nicht mehr diese Partei wählen, sondern diese neue böse Partei, die Frankie so gar nicht leiden kann.

Viele, wahrscheinlich die Mehrheit der städtischen Mitarbeiter, denken auch nicht mehr das, was die Regierenden ihnen vorgeben wollen zu denken. Viele teilen längst die Meinung der Straße, besonders die, die täglich mit den Launen der Zuwanderer zu tun haben, und die Mitarbeiter keineswegs den Eindruck haben, dass das das Verhalten von echten Flüchtlingen ist.

In Gelsenkirchen hat die AfD ihr bestes Ergebnis in NRW erzielt. Die größte Berufsgruppe der AfD-Wähler stammen aus dem öffentlichen Dienst. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, das sind typische AfD-Wähler, und wie sieht es wohl mit den Mitarbeitern der Stadt Gelsenkirchen aus?

Man braucht keine Kristallkugel um vorherzusagen, dass es bei den nächsten Kommunalwahlen mit der absoluten Mehrheit der SPD auch in Gelsenkirchen vorbei sein wird. Bei diesem OB ist das sowieso kein Wunder.

Ich habe den OB schon mehrfach bei Ratssitzung erlebt, und man ist dann regelmäßig peinlich berührt. So wie er mit seinen Ratsmitgliedern umgeht, so geht er auch mit den deutschen Mitbürgern um, die ja vielleicht aml seine Wähler waren, bzw. noch immer seine potenzielle Wähler sind.

Bis zur Flüchtlingswelle 2015 war Gelsenkirchen eine schrumpfende Stadt. Um den Status einer Großstadt zu haben braucht man mindestens 250.000 Einwohner. Gelsenkirchen wäre ohne die Flüchtlinge 2015 oder 2016 unter diese Grenze gefallen. Man hatte einige zuvor sogar ein Gutachten in Auftrag gegeben, das klären sollte, warum die Stadt schrumpft. Das Gutachten lieferte folgende Ergebnisse.

  • Es ziehen mehr Menschen nach Gelsenkirchen, als aus Gelsenkirchen wegziehen. Damit müsste die Stadt doch eigentlich wachsen.
  • Allerdings sterben in Gelsenkirchen deutlich mehr Menschen, als Baby geboren werden. Weil diese Differenz größer ist, schrumpfte die Stadt seit Jahren.
  • Auch wenn mehr Menschen nach Gelsenkirchen ziehen, als wegziehen, was ja gut wäre, gibt es doch eine besondere Auffälligkeit. Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass Deutsche wegziehen, und Ausländer nach Gelsenkirchen kommen. Das war dann aber noch vor der Flüchtlingskrise, das hat sich dann ab 2015 nochmals deutlich beschleunigt. Seit 2015 wächst die Stadt wieder, obwohl noch mehr Deutsche wegziehen.

Das sollte man im Hinterkopf behalten, wenn ich über folgendes Ereignis spreche.

Das Hans-Sachs-Haus ist das Rathaus von Gelsenkirchen. Gegenüber dem Haupteingang gibt es einen Bäcker. Natürlich geht auch Frank Baranowski manchmal zu dem Bäcker. Ein etwas einfach gestrickter Bürger nutzte den Besuch des OB und pöbelte ihn etwas an. Er wollte von dem OB wissen, was da für Menschen rumrennen. Er meinte damit Asylbewerber, Ausländer Flüchtlinge etc. Statt MENSCHEN benutzte er ein Schimpfwort, aber das ist mir nicht bekannt. Der deutsche Bürger berichtete dann, dass der OB ihm geantwortet hat, wenn ihm das nicht passe, soll er aus Gelsenkirchen wegziehen.

Unglaublich, unfassbar. Ist das vielleicht der tatsächliche Grund warum immer mehr Deutsche die Stadt verlassen haben? Hat der OB vielleicht noch mehr Deutsche aufgefordert doe Stadt zu verlassen, wenn ihnen die Politik der SPD nicht gefällt`Es wäre zumindest eine Erklärung.

Also ein SPD-Oberbürgermeister sagt zu einem Bürger, der vielleicht sogar mal die SPD gewählt hat, und der doch zumindest noch ein potenzieller SPD-Wähler sein könnte, dass er die Stadt verlassen soll, wenn ihm die Politik des OB nicht gefällt.

Ich überlege mir gerade, ob ein Bürger hier von Artikel 20 Gebrauch machen dürfte, wenn ein Politiker so mit einem Bürger spricht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Demonstration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu OB Frank Baranowski fordert städtische Mitarbeiter auf sich an der Gegendemo zu beteiligen.

  1. 5jahrehartz4 schreibt:

    Wenn man sieht wie viele Politiker die Gegendemonstranten losschicken, wird einem übel – denn genau diese Politiker haben doch alles verursacht und suchen nun den Schutz der Opfer.
    Wieso gab es noch nie eine Demo gegen Politiker die den Kommunen Flüchtlingsheime vermieteten, über Jahrzehnte, die aber von Anfang an leerstanden? Oder gegen die Sozialmafia die mit Kursen abzockt? Oder der sogenannten Security bei denen immer wieder Rechte entlarvt werden?
    Oder ganz allgemein gegen den Steuer- Sozialbetrug durch Politiker/BüroKrauts?
    Sicher werden wir nun auch in die rechte Ecke gestellt – dabei helfen wir Bruno – politisch verfolgt, inhaftiert im Geheimverfahrfen, zum Tode verurteilt – nur weil er sich auf Grundgesetz, Menschenrechte berufen hat und die Verbrecher gegen Menschenrechte im Amt entlarvte. Doch so hat es schon einmal begonnen! Oder hat es gar nie aufgehört?

    Kundgebungen in Nordrhein-Westfalen Tausende Menschen demonstrieren gegen rechts
    Bei Demonstrationen gegen Rechtsradikalismus ist es in Nordrhein-Westfalen zu Auseinandersetzungen gekommen. Größtenteils blieben die Proteste mit Tausenden Teilnehmern jedoch friedlich.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/proteste-gegen-rechts-tausende-gehen-in-nrw-auf-die-strasse-a-1228379.html

    Gefällt mir

    • 5jahrehartz4 schreibt:

      Nachtrag: MErkt eigentlich niemand, wie die Politiker sich ihre Schutztruppe aufbauen?
      Denn wer diese Politiker kritisiert oder gar überführt, stellt sich auch gegen alle sogenannten Demokraten die zusammen mit dem Politiker gegen Rechts marschiert sind und nun entweder zugeben müssen dem falschen Mesias gefolgt zu sein, also sich vor seinen Karren haben spannen lassen oder ihn selbst meucheln. Was natürlich nicht getan wird – da verfolgt man dann lieber die „Gegenseite“!
      Doch was würde wohl geschehen, wenn sich alle „Seiten“ gegen die Bürokrauts/Spesentouristen/Steuerverschwender vereinigen und die auffordern, bzw. dazu bringen FÜR die Bürger zu arbeiten, statt sich selbst die Taschen zu füllen. Was wäre dann wohl los? Politiker/Bürokratetenmangel allerorten? Asylanträge dieser Herrenrasse im faschistischen Ausland? Es wird interessant!

      Gefällt mir

  2. 5jahrehartz4 schreibt:

    Ist es wieder so weit, dass die Demonstrationen von den verursachenden Politikern selbst gestellt werden – oder soll man eher Aufmärsche sagen?

    Das mit Beförderung nach Parteibuch ist doch behördenüblich – Qualifikation ist dort eher überschätzt und sogar beförderungshindernd, weil man dann den Vorgesetzten überführt einen hohen vierstelligen IQ zu haben, leider mit negativen Vorzeichen.

    …..Also ein SPD-Oberbürgermeister sagt zu einem Bürger, der vielleicht sogar mal die SPD gewählt hat, und der doch zumindest noch ein potenzieller SPD-Wähler sein könnte, dass er die Stadt verlassen soll, wenn ihm die Politik des OB nicht gefällt.
    Ich überlege mir gerade, ob ein Bürger hier von Artikel 20 Gebrauch machen dürfte, wenn ein Politiker so mit einem Bürger spricht……

    Vorsicht, das riecht nach OK Coral (verfilmt mit John Wayne, usw.) und wenn der Marshall halt sagt, man muss die Stadt bis Sonnenuntergang verlassen, sollte man weg sein oder schneller das Gesetzbuch ziehen. Bringt leider in Deppenland nichts mehr, denn die neuen Polizeigesetze lassen das ja zu – ganz legal, wie damals bei Hitler.
    ‚Never forget that everything Hitler did in Germany was legal‘ Dr. Martin Luther King
    Die erste Amtshandlung war u.a. das Verbot der Zwangsversteigerungen der Bauernhöfe und damit die „Rettung“ der verschuldeten Bauern und der Ruin der Gläubiger.

    Artikel 20 Abs. 4. – kommt langsam zu spät, denn die Straße ist schneller und wir haben festgestellt:
    CDU & staatlicher Rassismus – Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH=UNTERMENSCH! Was draußen der BRAUNE Mob, sind drinnen Politiker & ihre SCHWARZEN Bürokratetenstaffeln!

    Deshalb auch Anzeige wegen Volksverhetzung – Eingang wurde natürlich nicht bestätigt – wie immer!
    https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/staatliche-volksverhetzung/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.