Beim OSAMA BIN LADEN Hauptquartier

Heute war ich beim Amtsgericht Gelsenkirchen. Ich habe dort ein paar Briefchen eingeworfen. Anschließend war ich dort auch noch beim Sozialgericht. Habe das war zur Niederschrift aufgegeben.

Bin dann noch beim Cafe del Sol gewesen. Allerdings nur Minuten, Dachte schon, meine Stalkerin könnte mir wieder zum Kaffee folgen, aber ich hatte Glück.

Ich konnte dort nicht lange bleiben, denn ich wollte noch zum Verwaltungsgericht. Ich nenne das nun aber OSAMA BIN LADEN Hauptquartier. Als ich dort war rief ich zunächst die Polizei an. Ich erklärte, dass ich hier eine kleine Ein-Mann-Demo veranstalten will. Die ist zwar anmeldefrei, aber es könnte ja sein, dass da jemand anruft oder über mich beschwert, deshalb habe ich vor meiner Demo erst die Polizei informiert.

Danach habe ich dann mein Funkmikrofon eingeschaltet, und legte los.

Video folgt, und der Beitrag wird noch fortgesetzt. Ab ca. 10 Uhr könnte das Video hochgeladen sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Demonstration, Justizmafia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Beim OSAMA BIN LADEN Hauptquartier

  1. justizfreund schreibt:

    …1999/2000 soll A. sich Erkenntnissen des Oberlandesgerichts Düsseldorf zufolge in einem Al-Qaida-Lager in Afghanistan aufgehalten haben und als „Leibwächter von Osama Bin Laden“ aufgetreten sein. Eine strafrechtliche Verurteilung erfolgte damals nicht, weil zum Zeitpunkt seines Aufenthaltes noch kein entsprechender Straftatbestand existierte.
    Das NRW-Innenministerium teilte in einer Antwort an den Innenausschuss des Landtags 2012 mit, dass A. bei vielen jungen Muslimen als „religiöse Autorität“ gelte. Sein Lebenswandel als Prediger, „einschließlich seiner militärischen Ausbildung in einem Al-Qaida-Lager“, werde von seinen Anhängern als „vorbildlich“ angesehen. Es gebe aber trotz intensiver Beobachtung keine gerichtsfesten Hinweise, dass A. gezielt Personen aus seinem Umfeld radikalisiere, hieß es damals.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article179268578/Nach-Tunesien-Bin-Ladens-Ex-Leibwaechter-Sami-A-trotz-Verbot-abgeschoben.html

    Der gefährlichste Mann Deutschlands
    Nach Erkenntnissen, die sich hier ergeben, soll sich der gefährlichste Mann Deutschlands in einem Nachtlager in Gelsenkirchten aufhalten und als demonstrierender Rollstuhlfahrer aufgetreten sein. Eine strafrechtliche Verurteilung erfolgte bisher nicht, weil zu jedem Zeitpunkt einer Demonstration kein Straftatbestand für die Verurteilung existiert.
    Das Verwaltungsgericht teilte in einer Entscheidung mit, dass er aufgrund seiner Seifenbladenpistole bei der Polizei als demonstrierende Autorität gelte.
    Sein Lebenswandel als Demonstrant, einschliesslich seiner Eigenausbildung in rechtlichen Vorschriften in seinem Nacht-Lager, wird von seinen T-Shirt Anhängern als Vorbildlich angesehen.
    Es gibt aber trotz intensiver Beobachtung und Personenkontrolle durch die Polizei keine gerichtsfesten Hinweise, dass der gefährlichste Mann Deutschlands nicht vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen demonstrierte, heisst es heute.

    Gefällt 1 Person

    • 5jahrehartz4 schreibt:

      ACHTUNG SATIRE:Die erwähnte Person, bzw. die Foristen zaehlen zu einer der gefaehrlichsten Organisationen in Deppenland, weil sie noch an Grundgesetz, Menschenrechte glauben und diese einfordern. Gegen den Willen der Politik/Justiz/Buerokratur! Und sich nicht von den Repressalien von Verbrechern gegen Menschenrechte im Amt („kein Zugang zur Justiz – kein Recht auf faires Verfahren“, usw. oder wie soll zwischen einem Normalbürger der sich selbst vor Gericht vertreten muss, weil ein Verteidiger/Anwalt verweigert wird und der ganzen Justizphalanx aus Richtern, Staatsanwaelten irgendeine Gleichheit herrschen? Oder ist die Juristerei so banal, dass sie auch Lieschen Mueller machen kann, ohne jedes Studium, usw.? (Dieser Satz ist ausdruecklich keine Satire!).
      Inzwischen der Link zum letzten Shreiben/Strafanzeige wegen Verweigerung Herzbehandlung, usw. zur Dokumentation – denn dei Strafverfolgung findet nicht statt oder wie bereits der Dorfpolizist proletete „die Staatsanwaltschaft stellt alles AUTOMATISCH ein“ mit der er sich weigerte eine Strafanzeige zur Niederschrift aufzunehmen (inzwischen kamen wir auf mindestens fuenf Verbrechen im Amt durch diesen einen Satz) https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/hinrichtungsbefehl-von-merkel-kretschmann/

      Gefällt mir

  2. Der bekloppte aus Aachen schreibt:

    Haaaaaaa! Du bist so geil

    Gefällt 1 Person

  3. justizfreund schreibt:

    Auf dem fachlich geistigen Niveau wurde nun ein Reisekostenentschädigungsanrag gestellt:

    Geschäftszeichen: 3 Cs 111 Js 2087/18 vom 11.07.2018
    „Reisekostenentschädigung kann vor dem Termin formlos unter Beigabe der entsprechenden Nachweise über die Leistungsfähigkeit beim Amtsgericht Coburg beantragt werden.“

    Gesagt getan und Hartz-4 Bescheid beigefügt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit beantrage ich Reisekostenentschädigung.
    Mit freundlichen Grüßen

    Man weiss nicht was man noch machen soll. Der Antrag sollte eigentlich am Tag des Termins oder kurz danach gestellt werden, weil noch nicht klar ist ob mit PKW oder DB angereist wird und man weiss wie hoch die Kosten gewesen sind, da die Hinfahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel etwa 7 Stunden benötigt und diesbezügl. auch noch Anspruch auf eine Hotelübernachtung besteht.

    Man kann nur froh sein, dass man nicht auch noch Unschuldig im Gefängnis oder der Psychiatrie sitzt. Die Vorgänge warum man unschuldig im Gefängnis etc. sitzt, sind aber häufig gleiche fachliche und geistige Fähigkeiten bei Gericht.
    http://blog.justizfreund.de/verfassungsfeindliche-falsche-rechtsmittelbelehrungen-am-ag-und-lg-coburg-16-07-2018

    Unschuldig verurteilt mit unfassbarer Wirklichkeit bei Gerichten, die in Romanen überzogen wäre, Psychologe Prof. Steller klagt Justiz an, zeit-online, 19.11.2015

    Geschätzt sitzen ungefähr zu jeder Zeit 4000 Menschen unschuldig in deutschen Gefängnissen und eine unbekannte Anzahl in der Psychiatrie.

    Aufgrund dieser schwerwiegenden geistigen Krankheit von „schweren rechtlichen Wahnvorstellungen“, die dafür sorgen, dass der zu Verurteilede rechtlich nicht das allergeringste Verstehen kann) war dem zu Verurteilenden ein Pflichtverteidiger beizuordnen:
    Richterin B. 02.11.2015 (LG-Coburg 3cs123js1067312): “Der Sachverständige B. gelangte unter Zugrundelegung der daraus gewonnenen Erkenntnisse aus psychiatrisch-psychologischer Sicht zu dem Ergebnis, dass beim Angeklagten jedenfalls eine forensisch relevante wahnhafte Störung vorliegt. Diese ergebe sich daraus, dass der Angeklagte in der Vergangenheit in einer Vielzahl von Schreiben an bundesdeutsche Justizbehörden zum Ausdruck gebracht hat, dass er Justizbehörden allgemein für weitgehend korrupt hält und sich von ihnen ungerecht behandelt fühlt.”

    Ausserdem leidet der zu Verurteilende noch an einer „geistig schweren abartigen schizophrenen Erkrankung“, die der gleiche Sachverständige B. bei einer Untersuchung zuvor vor ein paar Jahren festgestellt hat ua.
    Aus dem Grund wurde im jetzigen Verfahren 3 Cs 111 Js 2087/18 wieder ein Pflichtverteidiger beantragt.
    Der Antrag wurde abgelehnt, weil nich ersichtlich ist, dass der Angeklagte in seiner Fähigkeit eingeschränkt ist, sich selbst rechtlich verteidigen zu können.

    Gefällt mir

    • 5jahrehartz4 schreibt:

      dass er Justizbehörden allgemein für weitgehend korrupt hält und sich von ihnen ungerecht behandelt fühlt.”…..
      1. korrupt – wir vertrauen dem Rechtsstaat natürlich, trotzdem haben wir zur Vereinfachung und als Anpassung an den dort kennengelernten IQ die „Gretchenfragen“ entwickelt, z.B:
      † Haben Sie FRAU/HERR ……………………………….. bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 March nach Sozialgesetzen (SGB), Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), Bundesverfassungsgericht, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) gehandelt – Ja oder Nein?
      † Auf welcher Rechtsbasis (nach dem 08/05/1945) verweigern Sie FRAU/HERR ……………..einem Menschen das Recht auf Leben, lassen ihn misshandeln, foltern, hinrichten, verrecken? Wobei bereits die Bilder, Dokumen-tationen beweisen, dass Sie Verbrechen gegen Menschenrechte begehen, bzw. auf der der Basis von Gesetzen vor dem 08/05/1945 handeln, bzw. ihre Mitarbeiter typische Schreibtischtäter sind.
      † Auf welcher Basis begründen Sie FRAU/HERR …………. die Dienstfähigkeit ihrer Mitarbeiter / Parteifreunde trotz der nachgewiesenen Betrügereien, Folter, Verbrechen gegen Menschenrechte?
      † FRAU/HERR ………………………………., bekennen Sie sich zu Amtseid, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten und setzen sich dafür ein – JA oder NEIN?
      mehr auf der Webseite – das Vertrauen wird allerdings dadurch belastet, dass sich NIEMAND zu Amtseid, Grundgesetz, Menschenrechten bekennt. Ist da doch was faul/verfassungsfeindlich/korrupt (Vorteilsnahme/Gewährung), usw.?

      was hat „fühlt“ in einem Gutachten zu suchen? Da geht es doch um WISSEN, oder doch nicht? Oder hat der Gutachter auch die Rechtslage geprüft oder eben nur ein bestelltes Gutachten abgeliefert um Geld abzuzocken?

      Gefällt mir

  4. 5jahrehartz4 schreibt:

    Die Lieferzone „BIN LADEN“ gibt es auch anderswo – Bruno hat gestern abend zufaellig diesen Beitrag gesehen:

    Der Fall Michael Perez – Verloren in der Psychiatrie
    18.07.2018 | 45 Min. | UT | Verfügbar bis 18.07.2019 | Quelle: SWR
    Seit 2015 ist Michael Perez in der forensischen Psychiatrie untergebracht – komplett isoliert in einem sogenannten Kriseninterventionsraum. 24 Stunden am Tag allein, isoliert.
    https://www.ardmediathek.de/tv/betrifft-/Der-Fall-Michael-Perez-Verloren-in-der/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=1100786&documentId=54258028

    Der Fall Michael Perez Verloren in der Psychiatrie
    Seit 16.6.2015 ist Michael Perez unter verschärften Bedingungen in der Psychiatrie untergebracht. Komplett isoliert in einem sogenannten Kriseninterventionsraum. 24 Stunden am Tag allein. Keine Bücher, kein Radio, kein Fernsehen. Nichts. Wenn er Glück hat, eine Stunde Hofgang – in Hand- und Fußfesseln. Mittlerweile will Michael auch gar nicht mehr verlegt werden. Er will sich dem System nicht mehr aussetzen, keine Psychopharmaka mehr nehmen. Bei einer Gefängnisstrafe ist das Ende festgelegt. Aus der forensischen Psychiatrie jedoch kommt man nur raus, wenn die Ärzte grünes Licht geben. Vielleicht nie. Insgesamt zehn Jahre ist Michael nun schon weggesperrt.
    1/5

    Der Fall Michael Perez – Verloren in der Psychiatrie
    Weggesperrt im Kriseninterventionsraum
    In Detailansicht öffnen
    Der Fall Michael Perez – Verloren in der Psychiatrie

    Beim Nachbarschaftsstreit überreagiert

    Michael Perez ist kein Terrorist, Massenmörder oder Sexualstraftäter. Er hatte einen langen, heftigen Nachbarschaftsstreit, hat zahlreiche Anzeigen kassiert, überreagiert, zugeschlagen. Ein blaues Auge. Und einen „spitzen Gegenstand“ soll er in der Hand gehabt haben. Dafür gibt es keine Beweise, aber es ist mit ausschlaggebend dafür, dass er „eingewiesen“ wurde. „Eine Gefahr für die Allgemeinheit. Unterbringung nach § 63, Psychiatrie statt Gefängnis“, so Gutachter und Richter.

    Anfangs denkt Michael noch, er kommt da schnell wieder raus, wenn er sich anpasst, mitspielt, Psychopharmaka nimmt. Aber es dauert viele Jahre, bis er als Freigänger eingestuft wird, tagsüber im Straßenbau arbeiten darf, Hoffnung schöpft, von seinem Chef gelobt wird. Hoffnung, die schnell im Keim erstickt, als Michael in den Augen der Ärzte Rückschritte macht.

    Alle Lockerungen werden gestrichen, er kommt zurück auf die „Geschlossene“, hat das Gefühl, er müsse bei null anfangen. Er rebelliert, wird mehrfach über Tage fixiert, obwohl er niemanden verletzt, und kommt in eine Hochsicherheitseinrichtung.
    NATO-Draht, Überwachungskameras, Sicherheitspersonal

    Michael wird in dieser Umgebung immer kranker, so der Eindruck seiner Schwester Bianka. Seit vielen Jahren kämpft sie um ihn, legt sich mit Ämtern, Behörden, Ärzten und Politikern an. Fast zwei Jahre begleitet das Filmteam sie. Zwei sehr belastende Jahre, in denen ihr Bruder sich unter dem Eindruck der dauerhaften Isolation und der Perspektivlosigkeit verändert. Die erschütternde Erkenntnis des Films: Ein Fall wie der von Michael Perez kann immer wieder passieren. Und zwar fast jedem. Man kommt schneller rein als gedacht, und ist man einmal „drin“, kommt man kaum wieder raus. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in der forensischen Psychiatrie liegt in vielen Bundesländern bei fast zehn Jahren. Besonders gefährdet: Menschen, die eigensinnig sind, sich nicht gut unterordnen können, sich widersetzen.
    Eine Dokumentation von Thomas Diehl
    Stand: 25.6.2018, 16.28 Uhr
    https://www.swr.de/betrifft/michael-perez-forensische-psychatrie-betrifft/-/id=98466/did=21740370/nid=98466/1dt4d50/index.html

    Ausserdem sind wir wieder am fluchen weil Bruno wieder mal recht hatte – gestern abend kam in ard plusminus ein nette rBeitrag zu Target “ Schulden – und zum 1. Mal ein moeglicher EURO Austritt Italiens die sich so sanieren koennten, waehrend die Abrschreibungen in Deppenland zu massiver Arbeitslosigkeit fuehren wuerden.
    Auszug Sendung:
    – Das Billionen-Risiko – Wie gefährlich sind die Target-Salden?
    Die Forderungen der Bundesbank gegenüber der Europäischen Zentralbank – und somit den EU-Partnerländern – ist eine Zahl mit zwölf Nullen: fast eine Billion Euro. Kommt irgendwann der Tag der Abrechnung? Die Kluft zwischen Ökonomen bei der Antwort auf diese Frage könnte größer nicht sein. ……

    Theorem: Kann es sein, dass unsere ReGIERung und die restlichen Abzocker in den Parteien dies erwarten und deshalb seelenruhig alles gegen die Wand fahren, bzw. alles moegliche versprechen? Wie dieses Heil mit der naechsten Rentenreform (nach seiner Parteifreundin Nahles die ja auch so was verbrochen hat) oder das Spahn/Merkel mit ihren Forderungen nach hoeheren Pflegegehaeltern (wissen die nicht dass wir keine Planwirtschaft mehr haben oder zahlen die Beiden diese Gehaelter dann selbst aus den schwarzen Koffern?)?
    Bei Griechenland war es auch so – zuerst einmal im Jahr, dann jedes Quartal und plötzlich wöchentlich/tägliche Schreckensmeldungen – und da haben die nur mal so geübt.

    Gefällt mir

    • justizfreund schreibt:

      Die erschütternde Erkenntnis des Films: Ein Fall wie der von Michael Perez kann immer wieder passieren. Und zwar fast jedem.

      Den gibt es bestimmt auch mehrfach in der Gegenwart.

      Im Knast sitzen in Deutschland geschätzt etwa zu jeder Zeit 4000 unschuldige Menschen zB.: http://www.kanzlei-schoen.de/rechtsstaat/ein-falsches-lebenslaenglich
      Die Anzahl derjenigen, die in der Psychiatrie unschuldig einsitzen ist unbekannt.

      RA Rolf Bossi: „Jeder kann heute zum Opfer einer Justiz werden, die sich einer wirksamen Kontrolle entzieht.“
      Die Fälle von Willkür und Kumpanei, die Bossi aus seiner 50 jährigen Erfahrung im Gerichtssaal beschreibt lassen jeden der noch an die Unbescholtenheit deutscher Richter glaubt erschrecken.
      Wenn also nicht einmal die Todesurteile des Volksgerichtshofes unter Roland Freisler als Rechtsbeugung geahndet wurden wie sollen dann heute vergleichsweise harmlose Fehlurteile verfolgt werden. Eine fatale Kontinuität.

      …Denn das bayrische Landesversorgungsamt und schließlich auch das übergeordnete Sozialministerium, das den Fall Freisler/Russegger 1982 überprüfte und in Ordnung fand, unterstellten dem Mord-Richter, wenn er nur überlebt hätte, eine fiktive Nachkriegskarriere „als Rechtsanwalt oder Beamter des höheren Dienstes“.
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13512519.html

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.