Wer ist eigentlich schlimmer, Dina B. oder das Jugendamt?

Gestern lese ich auf FACEBOOK eine Nachricht von einer Mutter, die Probleme mit dem Jugendamt hatte. Es gab wohl beim Jugendamt eine Meldung, und dann wurde das Jugendamt tätig. Wir wissen, wie so etwas ausgehen kann. Allerdings sind nicht alle Jugendämter und Jugendamtsmitarbeiter gleich. Es wäre vermessen zu behaupten, dass alle Jugendämter bzw. Jugendamtsmitarbeiter immer nur das Ziel haben den Eltern die Kinder zu klauen. Es wäre aber auch vermessen zu behaupten, dass Jugendämter grundsätzlich eine gute Arbeit machen würden, denn dafür haben wir ja auch genügend Beispiele.

Bei dieser Mutter wurde dann ein Erziehungsgutachten gemacht. Das Ergebnis war ernüchternd. Die Mutter sollte lt. Gutachten nur eingeschränkt erziehungsunfähig gewesen sein. Das übliche Spiel also, wie wir das kennen, und was dann häufig zur Inobhutnahme/Kinderklau führt.

Die Mutter hatte ihre Kinder noch immer, und das Jugendamt macht keine Anstalten ihr die Kinder wegzunehmen. Im Gegenteil, die zuständige Sachbearbeiterin teilte der Mutter mit, dass sie die Meinung vertritt, die Kinder würden zu den Eltern/Mutter gehören. Die Abteilungsleiterin des zuständigen Jugendamtes sieht das offenbar auch so.

Das Jugendamt hat die Mutter begleitet, und entsprechende Hilfen eingeleitet. Heute sieht das Jugendamt den Fall anders. Es wird nur hin und wieder bemängelt, dass die Wohnung nicht ordentlich genug sei.

Das Interessante an der Geschichte ist der Ort. Dies geschah in Bochum. Es scheint also so, als sei es beim Jugendamt Bochum durchaus möglich Probleme zu beheben, ohne dass das Jugendamt den Eltern die Kinder wgnimmt.

Das ist dann wieder ein kleiner Baustein, den es zu beachten gibt, wenn an den Fall von Dina B. betrachtet. Bei Dina B. hat das Jugendamt der Mutter beide Kinder weggenommen. Das Geschrei war groß, aber je länger man diese Frau beobachtet, umso mehr erhärtet sich der Verdacht, dass diese Frau einen an der Klatsche hat. Wäre diese Frau nicht so psychisch krank, dann hätte diese Person ihre Kinder wahrscheinlich längst wieder. Man kann inzwischen davon ausgehen, dass das Problem in diesem speziellen Fall nicht beim Jugendamt liegt, sondern hauptsächlich bei der Mutter.

Der hier geschilderte erste Fall aus Bochum scheint diesbezüglich mindestens ein entsprechender Hinweis zu sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wer ist eigentlich schlimmer, Dina B. oder das Jugendamt?

  1. Glossa schreibt:

    Frau B. betreibt momentan auf ihrem Blog ein regelrechtes Frank-Engelen-Bashing jenseits jeder Sachlichkeit wegen des in der Schweiz geborenen Kindes.

    Zunächst hatte sie vorgegeben, eine Diskussion führen zu wollen, doch mittlerweile löscht sie kritische Antworten willkürlich, akzeptiert nur solche, die ihr nach dem Mund reden.

    Frau B. sagt jetzt implizit, dass das Jugendamt im Fall des o.g. Kindes richtig gehandelt habe.
    Sie sagt das, obwohl sie die Fakten nicht kennt und obwohl sie aus eigenem Erleben wissen müsste, wie es sich anfühlt, die eigenen Kinder weggenommen zu bekommen.

    Sie bezeichnet H. Engelen unter Bezugnahme auf ältere gerichtliche Gutachten über diesen als
    „wahnhaften alten Mann“, der kriminell sei.
    Aus älteren Videos und veröffentlichten Telefonmitschnitten schließt sie, dass das Auftreten zum Inhalt und der Aussage der Gutachten passe, dass Hr. Engelen also „wahnhaft“ im Sinne von verrückt sei und damit eine Gefahr für andere darstelle.
    Sie begründet dies u.a. auch damit, dass er eine Richterin angeschrien habe.

    Jeder der Verständnis für die Betroffenen äußert und sie nicht ob ihrer – auch für sie nutzlosen – juristischen Kenntnisse bewundert, ist offenbar in ihren Augen ebenfalls kriminell, bzw. realitätsfern und redet Kriminelles schön.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Ich habe heute mal wieder einen Anruf bezüglich dieser Dame erhalten, der genau auch das bestätigt, was sie hier geschrieben haben. Außerdem war ich heute beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Auch dort war ich wegen dieser Frau. Mir wurde nämlich zugetragen, dass sich Frau Biernath schriftlich an den Direktor des VG gewandt haben soll,und sich dort angeblich über meine Gefährlichkeit geäußert haben soll. In dem heutigen Gespräch erfuhr ich, dass beim VG der Name Biernath durchaus bekannt war. Ich werde nun in den nächsten Tagen überlegen, ob ich nicht Strafantrag wegen übler Nachrede bzw. Verleumdung stellen werde. Ich bin mir natürlich im Klaren, dass das nicht unbedingt erfolgversprechend sein wird, weil eine Schuldunfähigkeit bzw. eine eingeschränkte Schuldfähigkeit bei der Frau kaum ausgeschlossen sein dürfte.
      Danke für den Kommentar.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s