GRÄFIN SIMPFE: AUSZUG AUS EINEM ÄLTEREN BEITRAG

Wer weiß wo sich die „Dame“ aufhält?

Dieser Beitrag gehört zu
https://beamtendumm.wordpress.com/2017/10/02/wo-ist-die-pfeiffe-aus-hoya/


AUSZUG AUS EINEM ÄLTEREN BEITRAG

… Rokita und Simpfe haben sich gar nicht mehr so lieb. Eigentlich gab es die Liebe von Anfang an. Rokita hatte ihren Betthasen, und verbreitete ja im Internet, dass der sie jetzt zu heiraten hätte. Da wurde aber nichts draus. Der Typ war dafür nicht bescheuert genug.

Simpfe war ja früher vermutlich auch mal hinter dem Typen her. Im Internet gibt es ein Video von Beata, wo die Simpfe den Typen lobt, und die Polizei beschimpft. Das war aber mal. Irgendwann kippte das, und der Typ war ganz pöse. Simpfe verkündete dann im Internet, dass sie den Typen noch im Gerichtssaal verhaften lassen würde. Da wurde dann nichts draus. Ob es daran lag, dass die Simpfe zu diesem Termin erst gar nicht kam?

Rokita und Simpfe mochten sich damals nicht. Kein Wunder wollte doch die Simpfe den Betthasen von Rokitta rupfen. Allerdings änderte sich das, als der Ramler nach Osten auswanderte. Daraufhin gab es dann die große Liebe zwischen den beiden vereinsamten Damen. Man hatte sich plötzlich ganz lieb, und hetzte im Internet gemeinsam gegen den ehemaligen Rammler.

Allerdings haben die beiden Frauen einige massive Probleme die nicht nur den Kopfbereich betreffen. Das Haus von der Gräfin Simpfe wurde zwangsversteigert. Sie hatte aber Glück, der Käufer ließ sie zur Miete dort weiter wohnen. Jetzt ist aber der bürgerliche Mann der Gräfin aus der Hütte ausgezogen, und deshalb zahlt dort auch keiner mehr die Miete. Die Gräfin erinnerte sich da dann an ihre alte Freundin in Hilden und zog dann mal kurz zu Rokita. Ach was war das doch für eine Freude, sie sogar einige Stunden anhielt. Inzwischen mag man sich wohl nicht mehr besonders.

Jeder wird wissen, was eine Kiste ist. Eine Holzkiste z. B. Allerdings wird das Wort auch noch für andere Begriffe missbraucht. Manchmal findet z. B. auch der nächtliche Geschlechterkampf in einer Kiste statt. Das ist zwar eigentlich eher ein Bett, aber manchmal spricht man eben auch von „in die Kiste hüpfen“.

Auch Gefangene sitzen öfters mal in der Kiste, denn auch die Knäste werden manchmal so bezeichnet. Wenn ich nun behauptete, dass die Simpfe zum Rammeln in die Kiste wandert, dann könnte das missverständlich sein. Der Normalbürger wird hier also an ein Bett denken. Damit liegt man zwar nicht unbedingt verkehrt, aber auch nicht vollständig richtig.

Ich weiß nicht, ob die Simpfe vielleicht Vegetarierin ist, aber es gibt da so ein ca. 20 cm langes Fleischstück, dass auch viele Vegetarierinnen nicht ablehnen. Die Simpfe wohnte also bei Rokita und hatte Verlangen nach dem Stück Fleisch. Zufällig kennt sie dort in der Nähe einen Detektiven der so ein Stück Fleisch sein Eigen nennt, und auch bereit war dies mit der Simpfe zu teilen. (Ich weiß, manchem Leser wird bei der Vorstellung schon jetzt schlecht, besonders denen, die die Nacktfotos in rosa von der Simpfe bekannt sind.)

Wenn man schon kein Geld für die Miete hat, dann will man wenigstens standesgemäß anreisen. Ein Auto mit Stern, und ein Taxifahrer als Chauffeur, musste es schon sein. Wer hat eigentlich die Fahrt zum Stecher bezahlt? Egal, das Erbe des Stechers reichte offensichtlich nicht mehr für die Rückfahrt. Man hüpfte zunächst gemeinsam in die Kiste, und verbrachte dort einige nicht jugendfreie Minuten. Deshalb hüllen wir hier den Deckel darüber, oder zumindest das Mäntelchen des Schweigens. (Hoffentlich bekomme ich bald wieder die Bilder aus dem Kopf.)

Zurück ging es dann ohne Geld, aber standesgemäß mit dem Taxi nach Hilden. Rokita wird schon bezahlen. Rokita ist sicherlich nicht die Hellste, aber so dämlich war sie nun doch nicht. Eine blöde Situation. Da war der Taxifahrer der sein Geld wollte, eine Simpfe die das Geld nicht hatte, und eine Rokita, die die Bumstour ihrer allerbesten Freundin nicht bezahlen wollte. Da gilt dann der alte Spruch, wenn drei sich streiten, dann kommt die Polizei. Vielleicht ist der Spruch nicht ganz richtig, aber in der Sache trifft das genau zu. Die Polizei kam, und war aber auch nicht bereit die Bumsfahrt der Simofe zu bezahlen. Eine dumme Situation. Der Taxifahrer war sauer auf die Simpfe, die Simpfe war sauer auf Rokita, und Rokita ist sowieso sauer auf alle. Damit war dann die große Liebe unter den Frauen auch schon wieder vorbei.

Und die Moral von der Geschicht, fährst du zum Bumsen, verwechsele die Kiste nicht.  Es kann nämlich sein, dass das Ganze noch ein Nachspiel für die Simpfe haben wird. Es könnte sein, dass das Kistenerlebnis von der Simpfe sie wieder in die Kiste bringen könnte, aber jetzt eine Kiste mit schwedischen Gardinen.

Und wem die Geschichte gefallen hat, der darf jetzt vor Lachen ein paar Tränen abdrücken, und diese an die Simpfe schicken. Ihr könnt ja sagen, dass ihr so um sie getrauert habt, als ihr von ihrer Bettgeschichte gehört habt. …

Soweit der Auszug aus dem Beitrag:

https://beamtendumm.wordpress.com/2017/08/21/monika-ist-wieder-da/

Ich gestehe, Monika und SimPfe in einem Beitrag zu erwähnen ist eigentlich auch schon eine Verbrechen, oder zumindest nahe dran. 😉

Hier der Originalbeitrag

https://beamtendumm.wordpress.com/2017/08/21/monika-ist-wieder-da/

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu GRÄFIN SIMPFE: AUSZUG AUS EINEM ÄLTEREN BEITRAG

  1. Pingback: Wo ist die Pfeiffe aus HOYA? | Beamtendumm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s