Hat OMA eine Schraube locker?

Ochotzki Martha Anja hat wieder was veröffentlicht.

Hier der neueste Screenshot.

Da drängen sich einige Fragen automatisch auf.

  1. Bild mit der Unterlegscheibe.

Frage, hat sie eine Schraube locker?

 

2. Video

Liebt sie Videos von mir?

3. Beziehungsstatus

Glaubt sie nun nicht mehr, dass sie mit mir verlobt ist?

Zumindest zu der letzten Frage gibt es auch eine Antwort. Mir wurde folgender Screenshot von OMA geschickt.

Endlich wieder frei. 😉

Eine Frage stellt sich nun noch. Wer hat den höheren IQ, OMA oder mein Schuhlöffel?

Ich glaube die Antwort zu kennen, denn mein Schuhlöffel hatte noch nie behauptet, dass er mit mir verlobt wäre.

NACHTRAG:

Gerade noch gefunden:

Anja Martha Ochotzki

30. August 9:00

Mein Verlobter „Bernie“ kennt seine Grenzen nicht. Nach Drohungen seines „Freundes“ werde ich nun Anzeige erstatten. Er hat nicht einmal gefragt warum er im Visier von mir war…

Ihr Verlobter war also in ihrem Visier. Dass der Verlobte sie nicht gefragt hat kann man verstehen. Wer will schon was mit DER zu tun haben. Immerhin wurde ich auch nicht gefragt, ob ich mit ihr verlobt sein will.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Hat OMA eine Schraube locker?

  1. justizfreund schreibt:

    Es sollte wahrscheinlich ein Video werden über die Verlobung einer Unterlegscheibe mit seiner OMA ne äh Mutter sein.

    Die Schraube könnte auch locker gewesen sein, denn eine Unterlegscheibe hat nicht die Aufgabe eine Schraube zu sichern. Leider kann ich da nicht mehr fragen, denn mit mir möchte sie nicht verlobt sein.

    Mich würde die Teil- oder Trennfugenbeschaffenheit und die Werkstoffkennwerte anhand der konstruktiv vorgegeben Einbausituation interessieren.

    Und ein Freund schreibt dort:

    Michael Görlinger: Seit wann sind Richter Beamte ?

    Ich glaube dem ist die Schraube runtergefallen.
    Irgendwann kann man diesen ganzen Reichsbürgerkram und den ganzen Justizreichsbürgerkram nicht mehr sehen. Und viele dieser Menschen glauben ganz fest daran. Bei Juristen mit Prädikatsexamen ist das allerdings noch schlimmer, weil die auch noch Gewalt ausüben.

    Deutsches Richtergesetz
    § 27 Übertragung eines Richteramts
    (1) Dem Richter auf Lebenszeit und dem Richter auf Zeit ist ein Richteramt bei einem bestimmten Gericht zu übertragen.
    (2) Ihm kann ein weiteres Richteramt bei einem anderen Gericht übertragen werden, soweit ein Gesetz dies zuläßt.

    Ob das tatsächlich so ist bestimmt ohnehin willkürlich die herrschende Macht und Gewalt.
    Daher kann es einem auch ziehmlich egal sein, weil es ohnehin irgendeine Regelung geben muss.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Ich hatte das auch gelesen.

      Michael Görlinger: Seit wann sind Richter Beamte ?

      Ich habe mir die Frage gestellt, was die Frage überhaupt soll? Wer sollte denn wo behauptet haben, dass Richter Beamte wären? Also ich sicherlich nicht. Dass OMA einen gewaltig an der Klatsche haben muss, dürfte auch immer offensichtlicher werden.

      Gefällt mir

  2. M.F.S. schreibt:

    Was ist denn das für ein Video von Dir?

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Keine Ahnung, hat sie irgendwie selbst gemacht. Das sind wohl einzelne Bilder aus einer Demo für Mostafa Bayyouf. Die Bilder hat sie dann mit Musik hinterlegt. Ist die verknallt und bekloppt, oder nur bekloppt?

      Gefällt mir

      • M.F.S. schreibt:

        …Keine Ahnung. Wie verhält es sich denn mit dem Mostafa Bayyoud, hab da gerade was gelesen, würde mich interessieren wie Deine Auffassung dazu ist…
        https://mostafabayyoud.wordpress.com/2015/05/25/warnung-vor-mostafa-bayyoud

        Gefällt mir

      • beamtendumm schreibt:

        Das ist kein Thema das es zu diskutieren gibt. Es macht keinen Sinn. Wie Sobottka schrieb ist im Unrecht widerfahren, ohne unser Eingreifen wäre es wahrscheinlich nicht mehr zum Prozess gekommen. Man hätte es gerne gesehen, dass er vorher den Löffel abgibt. Das konnten wir (Frank Engelen, Winfried Sobottka, und ich, sowie auch seine Familie und Freunde) verhindern, ebenfalls konnte verhindert werden, dass er für vier Jahre oder mehr im Knast verschwindet.

        Ich habe M.B. unterstützt obwohl ich Bedenken hatte. Diese haben sich dann nach der Entlassung aus der U-Haft bewahrheitet. Ich habe dennoch, genau wie die Anderen gerne geholfen. Den Eindruck den Sobottka über M.B. verbreitet hat kann man durchaus teilen. Allerdings möchte ich noch erwähnen, dass die Familie und seine Freunde durchaus gut waren. Es sollte M.B. klar sein, dass er ohne seine Freunde den Knast kaum überlebt hätte, denn die hatten sich die Beine abgelaufen um Hilfe zu bekommen. Keiner der GUTMENSCHEN war jedoch bereit ihm zu helfen. Mit einer kriminellen und unfähigen Justiz wollten sich die GUTMENSCHEN dann doch nicht anlegen.
        Nicht unerwähnt lassen sollte man aber auch, dass auch Winfried durchaus ein Problemfall ist.

        Gefällt mir

      • M.F.S. schreibt:

        Danke für Deine Darlegung die ganz gewiss auch Sinn macht.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s