LONDON: Besser ein Ende mit Schrecken, oder ein Schrecken ohne Ende?

In der Nacht vom 3. auf den 4.6.2017 (Samstag auf Sonntag) gab es in London mal wieder einen islamistischen Terroranschlag.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2017/06/04/terror-in-london/

Schon am 22.5.2017 gab es einen Terroranschlag in Manchester während eines Pop-Konzerts mit über 20 Toten.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2017/05/24/achtjaehrige-beim-terror-in-manchester-getoetet/

Am 24.5.2017 erschien dann hier ein Beitrag, der sich mit der Thematik islamistischer Religionsterror und dem Anschlag in Manchester beschäftigte. Hier wurde etwas thematisiert, was ich bisher noch in keinem anderen Blog gelesen hatte.

Auch an 7.000.000 Angehörigen der Täterreligion verdienen sich einige noch eine goldene Nase, und möchten die Täter deshalb nicht wirklich missen. Zwar haben auch die den Terror satt, aber für sich längst eine andere Lösung gefunden. Sie verdienen weiter ihre Millionen mit ihren Firmen in Deutschland, und auch mit den Angehörigen der Täterreligion, aber sie selber verlassen die Länder mit einem hohen Anteil der Täterreligion. Zur Zeit ziehen jährlich tausende Millionäre aus Deutschland weg. In anderen Ländern ist das ähnlich, und in Frankreich sogar noch schlimmer. Vielleicht ist ein Grund für den plötzlichen Umzug der Millionäre die Vermutung, dass es hier zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen kann. Vermutlich wird das nicht im trägen Deutschland anfangen, aber die Bürger anderer betroffener Länder könnten da weniger zimperlich sein. Spätestens dann könnte die Stimmung auch hier endgültig kippen. Spätestens dann wird sich die Politik fragen müssen, ob es nicht doch besser gewesen wäre, wenn man im Vorfeld mal 1.000.000 Spinner zurück in ihre Heimat, bzw. die Heimat ihrer Väter geschickt hätte.

https://beamtendumm.wordpress.com/2017/05/24/die-taeterreligion-ist-in-europa-angekommen/

Eigentlich wollte ich damals noch deutlicher werden. Eigentlich wollte ich noch deutlicher zum Ausdruck bringen, dass die Opferreligion nicht auf Dauer bereit sein wird die Opferrolle anzunehmen, und die Täterreligion auf Dauer mit Gegenterror auch in Europa rechnen muss.

Ein erster Anfang ist inzwischen gemacht. Inzwischen gab es in London einen ersten Terroranschlag mit vertauschten Rollen. Der Täter, ein 47-jähriger Waliser rast in der Nähe einer Moschee in eine Gruppe moslemischer Gläubiger, wobei ein Moslem getötet wurde und mehrere verletzt wurden.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2017/06/23/nach-attentat-auf-londoner-moschee/

Es ist also noch kein Monat vergangen nachdem in dem Beitrag auf beamtendumm dieses Szenario erwähnt wurde. Leider muss man in Deutschland bei solchen Berichten immer sehr vorsichtig sein, und deshalb wurde dort auch nicht deutlicher erwähnt, dass die bisherige Täterreligion sicherlich kein Recht darauf hat auf alle Zeiten in Europa ausschließlich die Täterreligion zu sein, sondern auch logischerweise davon auszugehen ist, dass sich das Blatt mal ändert.

Dass in einem anderen Land das passieren würde wurde in dem Beitrag sehr deutlich erwähnt, das bedeutet aber nicht, dass so etwas auf Dauer in Deutschland völlig ausgeschlossen ist.

Nun geht es um die Bewertung der Tat. Die wird für jeden unterschiedlich ausfallen. Man kann durchaus die Meinung vertreten, dass jeder Terrortote einer zu viel ist. Man kann aber auch zu einem etwas anderem Ergebnis kommen. Wenn es nicht gelingt, oder erst gar nicht konsequent versucht wird, den islamistischen Terror zu stoppen, dann ist der Gegenterror durch irgendwann zumindest nachvollziehbar. Man kann doch Europa nicht dem islamistischen Terror opfern.

Es gibt schon lange Prognosen, dass die nächste große kriegerische Auseinandersetzung in Europa ein Glaubenskrieg sein wird. Im Moment sieht dann alles so aus, dass das dann Christen gegen Islamistischen bedeuten wird. Noch ist es durchaus möglich das zu verhindern, aber das bräuchte dann endlich ein konsequentes Vorgehen gegen den islamistischen Terror, denn bisher ist der das Problem in Europa, und nicht der Gegenterror eines Einzelnen. Ein Lösungsvorschlag wurde in dem Beitrag von Mai 2017 bereits gemacht. Es wäre blöd davon auszugehen, dass jeder Moslem in Europa ein kommender Terrorist wäre, aber man muss allen Jungfrauenträumer klar machen, dass weder die europäischen Staaten, noch seine mehrheitlich christliche Bevölkerung bereit ist den islamistische Terror zu dulden. Europa braucht keine moslemischen Glaubenskrieger. Um einen möglichen Glaubenskrieg in Europa zu verhindern ist es einfach an der Zeit jeden Extremisten schon bei geringen Hinweisen aus Europa zu entfernen. Wer sich unbedingt in die Luft sprengen möchte muss das nicht zwingend in Europa machen.

Man ist ja bereit friedlich mit friedlichen Moslems zusammenzuleben. Ich habe zumindest kein Problem damit wenn einer Moslem ist. Aber mancher hat wenig Verständnis mit Islamisten und potenziellen Glaubensterroristen zusammenzuleben. Immerhin haben unsere Heimat und unsere Kinder eine friedliche Zukunft verdient. In Europa ist man froh, dass man die letzten Glaubenskriege in Nordirland überwunden hat, und braucht hier keinen importierten Glaubensterrorismus.

Sollte der von der Politik nicht endlich konsequent bekämpft werden, dann stellt sich allerdings die Frage was besser ist?

Besser ein Ende mit Schrecken,

oder ein Schrecken ohne Ende?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu LONDON: Besser ein Ende mit Schrecken, oder ein Schrecken ohne Ende?

  1. Ralf Kusmierz schreibt:

    Hallo Herr Schreiber! Haben Sie gesehen, dass sie einen Eintrag im Sonnenstasi-Land-Wiki haben? Dort wird behauptet, sie sind ein Fan von Sonnenstasiland. Stimmt doch hoffentlich nicht!
    Schauen Sie sich den Hetzartikel doch mal an. Wollen Sie nicht dagegen vorgehen?

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Die haben doch schon kapituliert.

      Re: beamtendumm – Bernhard Schreiber
      « Antwort #966 am: 28. Juni 2015, 10:24:04 »
      Geliebte Bürger des Sonnenstaatlandes,

      der sog. Beamtendumm(e) soll für uns erstmal nicht weiter von Interesse sein. Er mag vielleicht ein Querulant sein, unsere Zielgruppe ist er jedoch nicht. Es wurde vor Ihm gewarnt und seine Machenschaften offen gelegt, doch wurden auch Behauptungen in den Raum gestellt, die nicht belegt wurden.

      Sollte Bernd aus dem Hause Schreiber für uns in Zukunft wieder interessant werden, kann der Thread wieder eröffnet werden. Bis dahin können die geheimen Akten weiter gepflegt werden.

      In mütterlicher Liebe
      SSL-Admin

      https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=410.960

      Gefällt mir

  2. Korte Werner schreibt:

    Zum Terror kann man geteilter Meinung sein. Der Terror beginnt nicht erst hier in Europa, sondern in den Ländern, wo die Terristen herkommen ! Wie, Warum ? Hier muß zwischen Ursache und Wirkung unterschieden werden. Ohne das ich den Islam in Schutz nehmen möchte, bleibt festzustellen, die Terroristen kommen aus den Ländern, die von westlichen Berufsterrorristen zuvor angegriffen und zerstört und bemordet worden sind. Wer waren/sind die westlichen Terroristen ? Es sind die Nato unter der Führung der USA, die in der Absicht der „Hintermänner“ weltweit Unruhen zu schaffen, mit dem Ziel die Eine-Welt- Herrschaft zu errichten. Die und deren Vasallen nennen das zwar „Demokratie“ (mit Bomben?) bringen, weil das ja so gut klingt. Die Unruhen werden dann auch hier ankommen, weil das auch ein Teil der strategischen Planung ist, weil es dann genügend Gründe liefert für die Total-Überwachung, Einschränkung der Freiheitsrechte ALLER ! Was soll Churdchil 1939 gesagt haben: „Wenn etwas geschieht, geschieht es nicht zufällig, sondern, weil es geplant war“ ! Eine ehrliche Ansage, Recht hat er. Darum bekommen wir jetzt die Rache zu spüren. Terror gebirt Terror. Wer ist jetzt Terrorist ?

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Das ist aus meiner Sicht zwar richtig, aber auch nur die halbe Wahrheit. Immerhin schaffen es die auch so Gläubigen in ihren Ländern sich auch mal ganz gerne gegenseitig ins Jenseits zu befördern. Man braucht da nicht unbedingt die Amerikaner dazu. Allerdings kommt das natürlich noch dazu.
      Aber letztendlich ist das auch nicht mehr so wichtig. Wer hier zu uns flieht, der hat sich hier anzupassen, und braucht nicht zu glauben, dass wir hier die Ungläubigen sind, und nach seiner Religion zu leben haben.
      Wer Sehnsucht nach 72 Jungfrauen hat, der soll das doch bitte lieber in seinem Land machen. Ich bin da weder besonders gutmütig noch verständnisvoll.

      Gefällt mir

    • Karl in Oslo schreibt:

      In https://web.facebook.com/groups/PegidaPartei sehen wir sehr viele und gute Meinungen! Hier etwas Rechtskunde: Richter, Richterinnen und Beamte in der BRD weigern sich oft, Urteile persönlich zu unterschreiben! Ohne richterliche Unterschrift ist kein Urteil rechtkräftig: Die rechtlichen Grundlagen für die Schriftformvorschriften finden wir im § 126 BGB der BRD. Im Fernsehen wurde gezeigt, dass ein Gerichtsurteil vom Bundesgerichtshof wegen fehlender Unterschrift aufgehoben und zurückgewiesen wurde!

      Zur Schriftform gehört grundsätzlich die eigenhändige Unterschrift in der BRD (Urteil vom 6. Dezember 1988 BVerwG 9 C 40.87 BVerwGE 81, 32; Beschluss vom 27. Januar 2003 BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1544).

      Gefällt mir

  3. Karl in Norwegen schreibt:

    In https://web.facebook.com/groups/PegidaPartei sehen wir sehr viele und gute Meinungen! Hier etwas Rechtskunde: Richter, Richterinnen und Beamte in der BRD weigern sich oft, Urteile persönlich zu unterschreiben! Ohne richterliche Unterschrift ist kein Urteil rechtkräftig: Die rechtlich zwingenden Grundlagen für die Schriftformvorschriften finden wir im § 126 BGB der BRD. Im BRD-Fernsehen wurde gezeigt, dass ein Gerichtsurteil vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe wegen fehlender Richterunterschrift aufgehoben und an das verantwortliche Gericht verwiesen wurde!

    Zur Schriftform gehört grundsätzlich die eigenhändige Unterschrift in Deutschland (Urteil vom 6. Dezember 1988 BVerwG 9 C 40.87 BVerwGE 81, 32; Beschluss vom 27. Januar 2003 BVerwG 1 B 92.02 NJW 2003, 1544).

    Gefällt mir

    • justizfreund schreibt:

      Mehr wie eine Meinung bzw. der Glauben ist das aber nicht und auch manche Muslime glauben viel.

      Die Unterschrift befindet sich auf der Urschrift in der Akte. Damit wäre die Schriftform also so gesehen auch erfüllt.
      Um nachzusehen ob es unterschrieben ist müsste man Akteneinsicht nehmen.

      Die Parteien erhalten nur eine beglaubigte Abschrift:

      § 317 Urteilszustellung und -ausfertigung
      (1) Die Urteile werden den Parteien, verkündete Versäumnisurteile nur der unterliegenden Partei in Abschrift zugestellt. Eine Zustellung nach § 310 Abs. 3 genügt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s