TOTE HOSEN haben überlebt

Gerade lese ich einen Beitrag vom 28.03.2017 über die TOTEN HOSEN

Demo-Auftritt: Die Toten Hosen setzen Zeichen gegen Rechts!

Auftritt mit Signalwirkung! Die deutsche Punkband Die Toten Hosen nutzt ihre Popularität immer wieder für gute Zwecke. Vor knapp drei Jahren nahmen sie zum Beispiel mit anderen Musikern eine deutsche Version von „Do They Know It’s Christmas“ auf, um Geld im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Dieses Mal setzte die Band aus Düsseldorf ein Zeichen gegen Rechts, indem sie ein kostenloses Konzert auf einer Demo gab.

Gegen Rechts also. Sehr clever. Ob sie nun zukünftig mal ein Konzert gegen islamistischen Terror veranstalten werden?

Wir haben aktuell das Pfingstwochenende. Eine typische Zeit für geile Konzerte. Auch am Nürburgring sollte es ein Musikfestival geben. Vom 2.6. bis 4.6.2017 sollten dort Live-Konzerte stattfinden. Am Samstag den 3.6.2017 sollten dort auch die TOTEN HOSEN auftreten. Ob es dazu noch kommen wird bleibt im Moment fragliche, denn bereits am ersten Tag musste die Veranstaltung wegen Terrorgefahr unterbrochen werden. Ich wette, die Terrorgefahr kam sicherlich nicht von Rechts. Die Musikfans mussten das Gelände verlassen, und wieder Mal zogen Polizisten mit Maschinenpistolen auf, um die Menschen zu „schützen“. Ich habe bereits zum Vivawest-Marathon geschrieben, was ich von dieser Art Schutz halte.

Ob das Rockkonzert  am Samstag weitergeht, ob die TOTEN HOSEN dort noch auftreten werden, ist im Moment fraglich. Zumindest kann man im Moment eines erfreulich feststellen, die TOTEN HOSEN und alle anderen Menschen vor Ort, haben bisher den Tag und die Veranstaltung überlebt. Dafür Dank an die Polizei. Dadurch können die TOTEN HOSEN dann demnächst wieder ein zünftiges Konzert gegen Rechts geben, denn dass sie ein Konzert gegen menschenverachtende „72 Jungfrauen-Träumer“ geben werden, ist vermutlich nicht zu erwarten. Zumindest dann nicht, so lange es der Polizei gelingt solche Veranstaltungen noch anschlagsfrei zu halten.

NACHTRAG:

Inzwischen wurde mitgeteilt. dass das Rock-Konzert weiter geht. Ich kann mir schon vorstellen wie. Vermutlich wird natürlich wieder nicht die trotzdem vorhandene Terrorgefahr, und der importierte Terror kritisiert, sondern bestimmt die bösen Rechten, die Terror und Terrorgefahr kritisieren.

Die Frage wird sein, wie lange man die Kritiker noch kritisieren kann? Spätestens wenn so ein Terrorverdacht sich bestätigt, oder schlimmer, wenn so ein Terror erfolgreich ist, wird man wieder umdenken müssen.

Dabei ist doch schon jetzt offensichtlich, und die Polizei mit Maschinenpistolen im Anschlag bestätigen dies, dass die islamistische Terrorgefahr hier Einzug gehalten hat. Ein Bundespräsident meinte mal, dass der Islam in Deutschland angekommen ist. Wenn er damit meinte, dass der islamistische Terror/Terrorgefahr in Deutschland angekommen ist, dann kann man wohl kaum widersprechen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Terror veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu TOTE HOSEN haben überlebt

  1. Korte Werner schreibt:

    Wer keinen Verstand hat, oder borniert ist, wie soll der befähigt sein, seinen Feind zu erkennen ? Wer den Feind nicht erkennt, dient ihm. Warum schreien „unsere Plotiker“ und Medienmacher nach mehr Polizei ? Damit die die bösen Rechten, die Reichsbürger überwachen, verfolgen und abrüsten ? Vor dem politisch organisierten Bevölkerungsaustausch brauchten keine Hunderschaften Polizei größere Veranstaltungen zu schützen, außer z. B. die Fußball-Fans und die Antifanten, damit die ihre Blööd-und Borniertheit austoben konnten. Mehr Überwachung, mehr Polizisten bringen nicht mehr Sicherheit. Wer den Terrorismuß organisiert und per Bevölkerungs-Austausch hier eingeladen hat, verfolgt damit andere Ziele. Wer LKW-Fahrer, Axst- und Messerschwinger hier eingeladen hat, ist dafür verantwortlich. Ob da auch ein „Staats-Anwalt“ vorher beim „Ordnungsamt“ angefragt hat, ob die LKW-Fahrer, Messer-und Axtschwinger auch einen Waffen- oder Jagdtschein haben ? Nein, weil das ja nicht in Wuppertal passiert ist.

    Gefällt mir

  2. justizfreund schreibt:

    Für Links oder für Rechts.
    Damals sind ganz viele extrem radikale Rechte ins Linke Lager übergewechselt als man gelobt Links randale machen konnte für das „Gute“.
    Man muss nur dumme Menschen finden die Randale machen für das „gute“ wie den Islam oder die christliche Kirche (für den Glauben). Das ist ein guter Grund je nach dem was man an Bildung hat.

    100 Millarden Abschlachtungskapital aus der USA:
    Mehrere US-Senatoren wollen einen Teil des von Präsident Donald Trump angekündigten Rüstungsdeals von mehr als 100 Milliarden Dollar mit Saudi-Arabien stoppen.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/donald-trump-us-senatoren-ruestungsdeal-saudi-arabien-waffenexport-stoppen

    Die Atomwiederaufbereitungsanlagen Selafield und Le Hague leiten stetig seit 30 Jahren höchstgiftigstes Plutonium ins Meer mit einer Halbwertszeit von mehr als meheren 10000 Jahren.

    Ein terroristischer Anschlag auf die gesamte Menscheheit?
    http://www.t-online.de/nachrichten/klimawandel/id_42021854/biologe-prophezeit-in-100-jahren-ist-der-homo-sapiens-ausgestorben-.html

    Ein terroristischer Anschlag bedeutet, dass nur ganz aber ganz wenige betroffen sind (Wobei jeder jeder zu viel ist aber nicht gemäss anderer, sondern im Gegenteil) und das darüber in den Medien viel berichtet wird als terroristischer Anschlag.

    Ich habe innerhalb der letzten 10 Jahre sehr viel in Krankenhäusern verbracht. Seit ca. 3 Jahren bin ich Krankenhausfrei. Manches ist mir erst hinterher bewusst geworden zB. MRSA. Selbst als ich Herpers Zoster (Gütelrose/Windpocken) hatte wollen mir noch alle Ärzte aus Freundlichkeit die Hand geben!

    Man kann auf Freundlichkeit zur Prävention auch mal verzichten. Wenn ich das abgelehnt habe, haben es auch alle eingesehen. Herpes Zoster ist exrem ansteckend. Wenn diese auch nicht selbst krank werden aber die verteilten es stetig weiter. Selbst wenn diese sich immer mit Desinfektionsmitteln an den Händen behandeln was auch schädlich ist.

    Killerbrut – Multiresistente Keime, Die verschwiegene Katastrophe Das Erste 24.08.2009 21:00
    Deutsche Ärzte gehen nicht gern ins Krankenhaus, und sie wissen auch, warum. Jedes Jahr infizieren sich in deutschen Kliniken bis zu 1,5 Millionen Patienten mit Bakterien. Bis zu 40 000 Menschen sterben daran – Jahr für Jahr.

    Viel später als ich neben mir im Krankenhaus solche Patienten hatte wurde mir überhaupt klar warum die schon seit zB. einem halben Jahr behandelt worden sind und immer wieder dort waren.
    Auch für die war es einfach so, dass es halt so gekommen ist. Die Hintergründe waren keinem klar und auch das:
    http://www.stern.de/news/aerzte-fordern-verbot-von-reserve-antibiotika-in-der-tierhaltung-7044994.html

    Ich weiss nicht wer der Terrorist ist. Der zehnfache Mörder, der garnichts hat und verdient oder der zehntausendfache Mörder für das angeblich Gute mit dem Diese Milliarden verdienen.

    Gefällt mir

    • justizfreund schreibt:

      Und das beste wäre doch wenn diese ein Zeichen gegen Rechts gegen Links gegen Terrorismus und gegen die Grund- und Menschenrechtsverletzugen in der BRD setzen würden. Das würden diese aber sebst nicht verstehen.
      Also es ist jedefalls so, dass ich über eine Person mit denen bekannt bin
      http://www.sv-sommerlad.de/index.htm?http://www.sv-sommerlad.de/Lutz_Sommerlad.htm

      Nein, das würde ich heute nicht mehr machen, mit dem Lutz besoffen auf dem Dach der Treppe zum Fernsehturm herauflkraxxeln als es auch noch sehr feucht war. Den Rest mit seinem PKW, der nur noch Handbremse hatte eine ausgeschlagene Kardanwelle und durchgerissene Sicherheitsgurte ohne Tachoanzeige usw….. Nein, damit würde ich heute nicht mehr (besoffen) fahren.
      Andere: „kannst Du uns nicht das Auto eben leihen?“
      L.:“Nein das geht nicht, weil die Bremsen gehen nicht!“.
      Andere:“Aber bitte?!“ usw.
      Andere Dinge wie einen Hängegleiter- und Hägegleitersegelschein etc. würde ich heute evtl. auch noch machen obwohl das wiederum trotz der Gefährlichkeit anerkannt ist..

      Er ist jetzt Öffentlich bestellter Sachverständiger.

      Weil es sich eben keiner vorstellen konnte, dass die Bremsen tatsächlich gar nicht gehen.
      Ein Bekannter von mir hat es mir danach auch erzählt nachdem er ihm das noch mal eindringlich gesagt hatte, dass die Bremsen nicht gehen:
      Er ist vom Studentenwohnheimparkplatz gefahren und hat gebremst an der Strasse aber das geschah wirklich nichts, da ist er sich dessen erst richtig bewusst geworden, denn die Bremsen gingen tatsächlich gar nicht. Nur noch Handbremse über Seilzug und ganz ganz vorrausschauendes Fahren. Genau so ging es mir auch.
      Ich glaube aber auch das das vielen Menschen heute auch fehlt, dass Gefühl für das Leben und was diese selbst meinen „legal“ verantworten zu können.

      Was die Justiz mir präsetentiert hat in Coburg, dass 60km/h zu schnelles fahren null Prozent Haftung bedeutet.
      Was soll ich dann sagen, der bis zum Fersehturm ca, 10km nur mit Handbremse so langsam und vorraussachend Unfallfrei gefahren ist und wieder zurück. …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s