KEINER hat CDU gewählt, die haben nur gewonnen, weil NIEMAND SPD gewählt hat.

Auch die neuen Ekelbilder konnten die Wähler nicht davon abhalten von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Kaum einem war klar, dass man wieder nur die Wahl hatte zwischen der Pest und Cholera.

Die im Landtag regierende Partei wurde abgewählt, und ersetzt durch die Partei, die im Bundestag die Mehrheit hat.

Man hat eine Partei gewählt von der man nichts erwartet, um eine Partei abzuwählen von der man gar nichts erwartet.

In einigen Jahren hören wir dann wieder, dass Keiner die Partei gewählt hat, und sie nur deshalb an die Macht kam, weil Niemand die Anderen gewählt hat.

Auch diese Ekelbilder auf den Wahlplakaten haben die Wähler nicht geschockt. Der Schock vor den bisher regierenden Partei war einfach zu groß, NRW sollte endlich wieder KRATFlos werden. Deshalb war der Wähler auch bereit eine kraftlose Lusche zu wählen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu KEINER hat CDU gewählt, die haben nur gewonnen, weil NIEMAND SPD gewählt hat.

  1. Korte Werner schreibt:

    Ob ein „RechtS-Pfleger“ oder ein „Richter“ die Zwangsversteigerung anordnet oder nicht, ist es wie bei den meisten „Zwangs-Vollstreckungen“ auf unrechtsame Weise zustande gekommen, ist häufig ein Sittlichkeitsverbrechen. Selbiges gilt auch in den überwiegenden Fällen für die EV, bzw die Eintragung in die Schuldner-Kartei ! In allen Fällen ist und bleibt es die Existenzvernichtung der Betroffenen, gar nicht zu erwähnen, dass damit fast immer der sogenannte Schuldner, als auch der vermeintliche „Gläubiger“ geschädigt wird. Beispiel: Wenn jemand in die „Schulner-Kartei“ eingetragen wird, ist auch dem „Gläubiger“ damit nicht gedient, sondern geschädigt, weil er nun auch auf seinen „Vollstreckungs“-Kosten sitzen bleibt, neben seiner vielleicht
    berechtigten ? Forderung ! Es ist die wissendlich vorsätzliche Schädigung Beider !

    Gefällt mir

  2. robibuch schreibt:

    Das ist wohl so…! Warum gibt man überhaupt seine Stimme ab?
    Ich werde meine Stimme behalten!!!

    Gefällt mir

    • Karl aus schreibt:

      Wer nicht wählt, hat schon die falsche Wahl getroffen! https://web.facebook.com/groups/Deutschlandrecht ist für alle Meinungen offen. Zwangsversteigerungen sind gemäß Grundgesetz der BRD Artikel 14 Absatz 1 Satz 1 in Deutschland verboten! Das Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts 1 BvR 361/78 – Beschluss vom 27.09.1978 – sagt, dass eine Zwangsversteigerung die Verletzung der Grundrechte aus Artikel 14 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes darstellen. Besonders hervorzuheben ist hier, dass sich die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger wie Richter aufführen – so sagt es das Bundesverfassungsgericht.

      Die Rechtspfleger/innen missachten oft alle Gesetze und lassen selbst für dubiose, erfundene Forderungen die Zwangsversteigerung anordnen oder durchführen. Ich rate allen Betroffenen, sich gegen diese Machenschaften der Rechtspfleger/innen und ggf. auch Richter zu wehren:

      Einfach beim Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde und den „Anspruch auf effektiven Rechtsschutz in der Zwangsversteigerung“ stellen bzw. zu beantragen (Beschluss vom 27.09.1978 – 1 BvR 361/78). Dieses Grundsatzurteil ist im Internet zu sehen. Es sind 14 DIN A 4-Seiten!

      Gefällt mir

      • beamtendumm schreibt:

        Mein liebes Karlchen, vielleicht solltest du mal die Antworten auf deine Kommentare lesen. Deine Kommentare werden nicht besser oder richtiger, nur wenn du falsche Behauptungen wiederholst.
        JUSTIZFREUND hat doch hier
        https://beamtendumm.wordpress.com/2017/05/21/grundgesetz-artikel-139/comment-page-1/#comment-20261
        umfangreich geantwortet.

        Gefällt mir

      • Karl der Deutsche schreibt:

        Im Rahmen des 21. Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg setzte sich die Plenartagung mit zentralen Fragen der aktuellen Politik auseinander, so unter anderem mit dem US-Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen der NATO. Der russische Präsident Putin wartete dabei am 3.5.2017 mit einer handfesten Sensation auf, indem er die Münchner Bierzeltrede von Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem adäquaten Kontext interpretierte und dabei auf bestehende Souveränitätsdefizite der Bundesrepublik verwies.

        Wörtlich erklärte Putin: „In der Welt gibt es nicht so viele Länder, die das Privileg der Souveränität genießen. Ich will keinen beleidigen, aber was Frau Merkel in ihrer Bierzeltrede gesagt hat, ist Ausdruck eines Unmuts über eine beschränkte Souveränität, der sich seit langem angestaut hat. Ich beteuere es Ihnen, was auch immer sie darauf antwortet.“

        Im Bereich der militärischen Zusammenarbeit sei die deutsche Souveränität sogar ganz offiziell eingeschränkt. „Dort ist festgelegt, was erlaubt ist und was nicht. Und in der Praxis ist es noch härter: Man darf nichts tun, was nicht erlaubt ist. Wer erlaubt es? Die Führung! Wo ist die Führung? Sie ist weit weg“, führte Putin aus, indem er auf den transatlantischen Vasallenstatus der Bundesrepublik anspielte.

        Im übrigen sei die NATO noch immer ein Instrument der „Außenpolitik der Vereinigten Staaten“. Eine Umwandlung des Bündnisses in ein Forum der Kooperation sei noch nicht in Sicht. „Wir sehen zur Zeit nur den Ausbau der militärischen Infrastruktur, ihre Annäherung an unsere Grenzen, und wir können nicht umhin, darüber besorgt zu sein“, sagte Putin. An der Plenarsitzung des St. Petersburger Wirtschaftsforums nahmen außer Putin der indische Ministerpräsident Narendra Modi, der österreichische Bundeskanzler Christian Kern und Moldawiens Präsident Igor Dodon teil.

        „Heute ist die NATO ein außenpolitisches Instrument der USA. Da gibt es keine Verbündeten, da gibt es nur Vasallen“, so Putin. Sobald ein Land Nato-Mitglied werde, könne es dem Druck aus Washington nicht länger standhalten, betonte er weiter. Daher kann laut dem russischen Staatschef in den Vasallen-Ländern „alles Mögliche“ auftauchen – von Luftabwehrsystemen bis hin zu neuen Stützpunkten. „Was sollen wir dabei tun?“, fragte Putin. Russland sei unter solchen Bedingungen gezwungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das ganze Interview Putins mit Stone soll vom 12. bis zum 15. Juni 2017 vom US-Fernsehsender Showtime ausgestrahlt werden.
        In https://www.facebook.com/groups/PegidaPartei können wir viel ändern. Wann machst auch du mit? Herzlich willkommen!

        Gefällt mir

      • beamtendumm schreibt:

        Klimaabkommen der NATO?

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s