Bin wieder aus dem Krankenhaus raus.

Bin wieder raus. War nicht besonders. Gesund bin ich auch nicht, aber im Moment draußen. Kann mich vor Schmerzen kaum bewegen, aber das hat das Krankenhaus nicht besonders interessiert. Hauptsache es war mir möglich vom Bett in den Rollstuhl zu kommen. Das reichte für die.

Das Dumme ist, dass mir das jeden Tag wieder passieren kann, und es dann vielleicht nicht so harmlos ausgeht. Immerhin habe ich mir nichts gebrochen.

Schön war die Aussage des Arzt, dass ich nichts gebrochen habe, aber mein Knie komisch aussieht. Deswegen wollte man eine Schichtaufnahme vom Knie machen. Ich habe den ganzen Tag gewartet, aber nichts passierte. Am nächsten Tag erklärte mir der Arzt, er habe sich das MRT vom Knie angesehen. Von welchem? Von meinem nicht, von meinem wurde nämlich gar keins gemacht.

Natürlich habe ich das dem Arzt gesagt, da ruderte er zurück, und behauptete, dass er sich die Röntgenaufnahme angesehen habe.

Als ich aufgenommen wurde, da war ich alleine im Zimmer. Stunden später wurde mir ein Mitbürger auf das Zimmer gelegt. Habe am letzten Tag erfahren, dass es ein Rumäne gewesen sein soll. Allerdings hab ich den kaum gesehen, der war kaum im Zimmer, war ständig unterwegs, offenbar war er mit seinen Kumpeln unterwegs. Sein Bett war trotzdem belegt. Die meiste Zeit lag seine Frau da drin.

Ist alles völlig normal, die Kultur ändert sich halt. Die Krankenschwester meinte nur: „Ach wenn sie doch müde ist“. Merkwürdig, an der Badezimmertür im Zimmer stand, dass die Toiletten nicht für Besucher sind, sondern nur für die Patienten, aber für die Betten gilt das offenbar nicht.

Auch Besuchszeiten gelten nicht für alle. Bis 22 Uhr lag die Frau in dem Bett, und ging erst dann nach Hause. Dafür war sie aber am nächsten Tag um 8 Uhr wieder da. Meine Mutter bekam das live mit, und konnte sich gar nicht mehr einkriegen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Bin wieder aus dem Krankenhaus raus.

  1. Na bitte, solange du nach so toll schreibst – biste am Leben! Danke den Docs und nurses, die dich wieder hineinreparierten ins Leben. I War uebrigens hier in Brasilien jetzt fast 1 Jahr im Horrorknast. Wird ein Buch. Logo, unschuldig. Unkraut vergeht offenbar doch nicht so schnell. Gruss nach Germany und den Pott herzlich von Bernhard Pallmann aus Brasil. mache mich jetzt wieder an die Arbeit mit http://www.Civilcourageblog.wordpress.com. Klickt mal rein, wird spannend!

    Gefällt mir

  2. Anastas Mikojan schreibt:

    Unser guter Niederrheiner
    ist ein ganz besonders Feiner.
    Bernd gedenkt ja gerne seiner:
    Immer wieder schreibt er hier
    über dieses Federtier.
    Was hat er, was wir nicht haben?
    Wie kann Bernd an ihm sich laben?
    Hat er ganz besond’re Gaben?
    Bernd, nun sag schon, sag es mir:
    Was bedeutet er bloß dir?
    Du scheinst ihn ja sehr zu hassen,
    aber kannst ihn doch nicht lassen.
    Fragst du mich, so sag‘ ich frei:
    Mir ist er bloß einerlei,
    unbedeutend, vogelfrei.

    Gefällt 1 Person

    • beamtendumm schreibt:

      Schönes Gedicht. 😉
      Hat allerdings so seine Fehler. In dem Beitrag kommt das Suppenhuhn vom Niederrhein doch gar nicht vor. Lediglich in einem Kommentar wird er beiläufig erwähnt. Das hat allerdings seine Berechtigung, da der Kommentar zuvor von einer Person stammt, die sowohl hier, als auch beim niederrheinischen Federvieh regelmäßig kommentiert.

      Nein, ich hasse den Typen nicht, dafür ist er mir viel zu dumm. Selbst das Sonnenstaatland will mit dem Deppen nicht mehr viel zu tun haben.

      Gefällt mir

      • beamtendumm schreibt:

        Ach jetzt verstehe ich. Das Gedicht hatte eine ganz andere Motivation. Es sollte mich vermutlich auf etwas hinweisen.

        Wegen meines Krankenhausaufenthaltes habe ich nicht mitbekommen, was bei dem NIEDERRHEINER los war, besonders weil ich dort auch so nur noch selten bin.
        Gerade war ich mal wieder da, habe den letzten Schwachsinn von ihm gelesen, und mir gedacht, dass da einer mit Methoden gegen das minderwertige Suppenhühnchen vorgeht, die er sonst so gerne gegen Andere einsetzt. Ich bemerkte aber auch, dass er das gar nicht ab kann. Ja, gegen Andere hetzen, das macht er gerne, aber das Echo, das verträgt er nur schlecht.

        Wirklich gut war der erste Kommentar.

        Hier zunächst das Gejammere vom NIEDERRHEINER, der sich inzwischen NIEDER RHEINER schreibt.

        In eigener Sache – Bildmanipulationen, um mich zu denunzieren
        Es gibt einen neu gegründeten Schmähblog mit dem netten Namen „NiederSchleimer“. Neben bisher 3 Artikeln gegen mich voller Erfindungen und Verdrehungen präsentiert man darin auch angebliche Screenshots, in welchen ich 2 Youtuber mit den Namen „Justin“ und „Lukas“ beleidigen haben soll. Sie werden AlexxTV angeboten, um sie in Teil 2 seines Videos über mich zu verwenden. Auch gibt der Betreiber des Blogs an, schon in der Vergangenheit mit AlexxTV bezüglich der Videos über mich in telefonischem Kontakt gestanden zu haben.

        Zitat aus dem Blog dazu:

        „Eine Sache an AlexxTV zum Schluß, die wichtig sein könnte. Ich habe einen Screenshot für Dich, den ich gemacht habe, als ich Kommentare mit Justins Hatern gemacht habe. Dieses Schmankerl hier dürfte Dich interessieren:

        Kurz vor der Löschung der Kanäle von Lukas und Justin, habe ich diese beiden Screenshots noch machen können. Vielleicht magst Du sie, sofern Du sie nicht schon hast, für dein Video verwenden. Mal sehen, wie er sich da herauswinden wird.“ …

        Bildmanipulationen also. Da will also einer Betrügen und Lügen. Das geht doch nicht, darauf hat doch der NIEDERRHEINER und die Sonnenstaatdeppen ein Patent drauf. Völlig entrüstet ist er nun, dass das Andere jetzt mit ihm machen.

        Und hier der Kommentar:

        Meister Fuck3. Mai 2017 um 11:02

        Immer noch?
        Immer wieder?

        Für das, was Du tust bist Du zu dünnhäutig.
        Deine Troll-Opfer, sei es Fitzek oder Gold-Rot-Schwarz (das hast Du mails veröffentlich, und das war ein frühes Zeichen, das bei Schlagzeilenalarm bei Dir so manches flöten geht was notwendig ist, wenn man mit solchen Leuten in den Clinch geht – Seriösität, sich nicht angreifbar machen), gingen cleverer und abgeklärter mit Deinen Attacken um.

        Ich denke, einige Mitleser hier hätten von der Seite nichts gewusst, wenn Du nicht wieder in dem Impuls nachgeben würdest, etwas richtig zu stellen.
        Was eh nicht gelingen kann, im Netz steht alles nebeneinander und jeder sucht sich was ihm liegt.
        Mit etwas Souveränität (die fehlt, die fehlt wirklich, die kann man nicht faken, die sieht man an solchen Beiträgen wie jetzt) wäre da Besseres möglich.
        Aber das hat man auch bei BDumm gesehen, wie dämlich Du Dich da in Kleinigkeiten verhakst und eher emotional wirkst. Der Eindruck bei mir: Unsicherheit.

        Deine Versuche seriös zu sein ist der Irrtum.
        Denn das bist Du nicht. Wenn die Aussenwirkung Dir entsprechend vielversprechend vorkommt, lässt Du Dich von Dir selbst mitreissen – Du nennst das Rampensau, und das ist Teil Deines Selbstbildes und Profils.

        NDR, Vertrauen für seriöse Aktionen ist bei Dir weg. Es würde und wird immer wieder der Mist hochkommen. Fährst Du auf der seriösen Schiene (das psiram-Interview zB. find ich bei Dir sehr deplaziert, ich würde den psirammlern nicht empfehlen das auf Deiner Plattform zu machen) wirst Du immer angreifbar sein und angegriffen werden auch von Leute der eigenen Fraktion. Da ist kein Weg.

        Du willst etwas über den blog hinaus, bei Dir ist ein Ehrgeiz zu spüren, eine Verbissenheit, die nicht unbedingt über die Sache motiviert scheint.
        Du bist kein Aufklärer, Du hast fachlich teilweise wenig Ahnung und und Deine Aktionen schaffen Unsicherheiten, die Aufklärung erschweren können – auch hier wieder: So kommst Du rüber.

        Als reiner Satiriker hättest Du es einfacher. Es käme Deinen Stärken entgegen. Und Du bekommst (und bekamst schon) da auch Anerkennung. Vor allem: Du brauchst keine Massstäbe für Seriösität oä. einzuhalten, hast mehr Freiheiten und Möglichkeiten.

        Die Idee, Du könntest iwS journalistisch arbeiten, ist dumm, NDR.
        Da ist schon zuviel passiert, um Deine Glaubwürdigkeit anzukratzen. Verstehst Du das nicht? Mit den Geschichten im Hintergrund bist Du als Absender für Seriöse verbrannt. Zu angreifbar. Bei einer Klientel, für die Misstrauen teilweise ein Einstieg in irrationale Weltbilder ist, ist das Gift. Als ob man einem Paranoiker einredet, er werde wirklich verfolgt.

        Dein Ego ist auch stärker als die Empathie und das Interesse am Gegenstand.
        Und mit angekratzter Glaubwürdigkeit relativierst Du selbst die besten Inhalte. Machst es den Leuten auf der Gegenseite leichter nicht zuzuhören oder nicht an sich heran zu lassen.

        Was Du gerade machst führt dazu, dass immer und immer wieder über Dich und Deine Methoden diskutiert wird statt über Inhalte (schon mitbekommen: da stehen wir gerade, und jeder Deiner Rechtfertigungs-und-Jammer-Artikel läutet die nächste Runde ein).

        Was Dich angreifbar gemacht hat (denk mal drüber nach!) ist, dass Deine teils unseriösen Methoden nicht mit dem seriösen Anspruch usw. passten. Dazu kommt eine kleinliche Verbissenheit wenn Du Dich angegriffen fühlst – wie bei BDUmm gesehen hat selbst dann, wenn die Angriffe untauglich und absurd waren. Du kannst weniger einstecken als Du austeilst. So kommst Du rüber.

        Du hast Deine Rolle in der Szene gehabt und dann wolltest Du es erweitern und jetzt weiss man nicht mehr woran man bei Dir ist, was Du eigentlich willst.

        Es gibt Felder, in denen Du immer und immer wieder kritisiert wirst. Wo immer und immer wieder auf Dinge hingewiesen wird, die jenseits guten Stils und jenseits von Anständigkeit liegen.
        Es ist naheliegend (man sah das an der sehr überflüssigen und kleinlichen BDumm-Verbeisserei), dass Du dann gerade nicht locker bleiben kannst sondern Dich ins klein-klein reinziehen lässt.
        Aber – was ist da zu gewinnen?

        Es gibt noch einen zweiten Teil, der eigentlich nur am Anfang interessant ist.

        Ist das was Du willst damit vereinbar? Oder erschwert es das?

        Ich kann echt nur immer wieder raten:
        Mach das, was Du kannst. Satire. Da ist auch Dein Grenzen-überschreiten, Deine Unseriösität gut aufgehoben. Aber Du hast einfach zuviel Eigenschaften, die einer seriösen Aussenwirkung entgegen stehen, und damit tust Du eher der Gegenseite einen Gefallen.

        Der Rest des zweiten Teil ist nicht mehr besonders interessant, und findet teilweise auch nicht meine Zustimmung:

        … Man hat, wenn man „in der Öffentlichkeit“ (und sei es nur die paar Leutchen in unsererm Bereich) nicht viele Möglichkeiten ein Bild von sich zu etablieren. Und danach so gut wie keine mehr, es zu ändern. Es gibt Schubladen.
        Du hast Jahre (!) daran gearbeitet in die Satire-Schublade zu hüpfen, und da war es auch recht bequem.
        Die Probleme der letzten Zeit sind teilweise darauf zurück zu führen, dass Du mit den Methoden, die zu dieser Schublade passen, in Feldern wirken wolltest, die zu dieser Schublade nicht passen. Als reiner Satiriker wären die Konflikte Dir erspart worden, weil man Dich dann gar nicht an den Massstäben messen würde, an denen Du nun gemessen wirst.

        Wenn Du in diesem Feld weiter ackern willst bzw. zwischen den Stühlen, wird der Widerspruch und diese Geschichten wieder und wieder auftauchen. Siehst Du das nicht?
        Wenn Du Dich auf kalkofigkeit uä. zurück ziehst spielt das alles keine Rolle. Die Angriffe gingen ins Leere. Da ist gar keine Angriffsfläche!Du bist sonst auf dem Weg ein Diskussionsgegenstand eher zu werden als jemand, der Diskussionen anstösst – feedback wird da sein, aber insgesamt ist das gemessen an dem, was Du als Entdecker und Kommentator von VTs erreichen könntest, bedeutungslos.

        Mein Rat:
        Sei der Kalkofe der VTler. Such Dir skurrile Sachen, kommentier sie, karrikier sie, ob hier oder evtl. auf yt.

        Das KANNST Du, da wärst Du VIEL besser als zB. die Aluhütler, denn Du hast mehr Humor und auch den Drecksinstinkt an die Grenzen zu gehen, der den braven Studenten fehlt und wo ein richtig scharfer Witz wahrscheinlich nicht durch die Ethik-Kommission käme.
        Es gibt einen Markt für VT-Humor, einen kleinen. Der wird nicht wirklich abgedeckt. Du könntest das sein, was der GAH hätte sein können. Aber Du machst im Prinzip, aus meiner Sicht den gleichen Fehler – Du willst Dinge, die sich gegenseitig ausschliessen. Das funktioniert als Kompromiss, aber ist NICHTS im Vergleich, was man reisssen könnten wenn man EINES DAVON, die Satire oder die Aufklärung, KONSEQUENT durchzieht. Und für die Satire hast Du die Begabungen: den Schreibstil, die Beobchtungsgabe, das Abstraktionsvermögen, das Assoziationsvermögen und den Willen, den Biss auch jenseits des Seriösen, jenseits des Anstandes zu gehen.
        Gerade letzteres ist ein Hindernis und eine Erschwernis für seriöse VT-Aufarbeitung. Gerade diese Punkte sind Hintergrund der Debatten um Dich.
        Fürs Seriöse sind da Schwächen. Für die Satire sind das Stärken!
        Und Deine Fähigkeiten sind in dieser Mischung nicht nur super Voraussetzungen für die Satire, sie sind auch seltener als die Fähigkeit einen debunking-Vortrag zu halten oder streng faktenbasiert und unemotional zu debunken. Das kann jeder Erstsemester. Das ist keine Kunst.

        Was Du kannst ist seltener, und evtl. ist Dir gar nicht klar wie selten das ist.
        Wenn Du Dich darauf konzentrierst bist Du relevant.
        Was Du gerade machst ist absolut nicht relevant, interessiert kaum eine Sau und geht zu sehr auf Personen als auf Inhalte.

        Ich finde, Du verkackst Deine Möglichkeiten weil Du Dinge machst, die jenseits Deiner Möglichkeiten liegen (und die weitaus mehr Leute können, die eben Deine Talente zur Witzigkeit NICHT haben, und das kann man sich auch nicht antrainieren, das hat man oder man hat es nicht – DU HAST DAS, DU DEPP!!!)

        Wenn das so weiter geht, lachen nur Rüdiger und Co. Über uns alle.
        Wir aber wollen über DICH LACHEN! Das konnten wir mal. Und jetzt ist es zum Heulen.

        FUCK IT!!!
        Das ist jetzt bei mir mal emtional rausgehauen, aber verfickt noch mal:
        es ist wenigstens ehrlich.

        Man muss wissen, dass der NIEDERRHEINER mal eine große Nummer beim Sonnenstattland war, bzw. zumindest sein wollte, aber inzwischen viele nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen. Zu dem Kommentar folgt noch ein weitere Kommentar von einer Person, die dem Kommentar offenbar zustimmt.

        M.F. Fan3. Mai 2017 um 11:30

        Meister Fuck, ich will ein Kind von deinem Kommentar!
        Stimmt auffallend.
        Mir scheint, dass zu viele der Beteiligten zu lange auf der Akademimimi für Jammern auf hohem Niveau waren.

        Den folgenden Kommentar vom NIEDERRHEINER ersparen wir uns. Er hat den Kommentaren nichts entgegenzusetzen, und jammert nur rum.

        Nach dem Motto, wenn er das macht, dann ist das cool und lustig, aber wenn Andere das mit ihm machen, dann ist das Wehgeschrei groß. Was für ein schwuler Jammerlappen.

        Gefällt mir

  3. Korte Werner schreibt:

    Zunächst einmal gute Besserung. Was das Knie und den Arzt betrifft, überrascht mich das auch nicht, denn es gibt eine Frau Kraft, ein Staatsanwalt in W`Tal, die können sogar Fragen beantworten, die ich gar nicht gestellt habe. Aber es gibt auch Ärzte, die Wunderheilungen durch Untätigkeiten vollbringen. Das ist mir im letzten Sommer passiert, als mich ein „Rettungswagen“ in ein christliches Krankenhaus kutschiert hat. Ich kam mir vor, wie in der Autowerkstatt, wo mir der Meister erklärt, der Motor sei nicht reparaturbedürftig, ich solle jetzt erst einmal zum Tanken fahren, nachdem der ADAC mich samt Auto huckepack in die Werkstatt gekarrt hat. Aber so blööde, unfähige Meister gibt es nicht. Leider gibt es aber Ärzte, „Staatsanwälte“ und Politiker, welche solche Fähigkeiten im Überfluß zu bieten haben.

    Gefällt mir

  4. Caesar schreibt:

    Gute Besserung.

    Bist aber Samstag bei der Demo dabei, oder? 😉

    Gefällt mir

  5. M.F.S. schreibt:

    „Das Dumme ist, dass mir das jeden Tag wieder passieren kann, und es dann vielleicht nicht so harmlos ausgeht“

    U.a. darum ging es mir mit meiner Fragerei damals (Stichwort Notfallkette). Wünsche Dir gute Genesung.. Zwei Anrufversuche heute kamen von mir. Vielleicht tauschen wir uns bei Gelegenheit mal über Verschiedenes persönlich aus.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Es gab zwei Anrufe mit unterdrückter Rufnummer. Die haben leider keine Chance. Selbst der Niederrheiner muss hier mit seiner Rufnummer anrufen, und macht das immer wieder gerne. 😉

      Gefällt mir

      • M.F.S. schreibt:

        Wäre ich nicht eigens dafür in die Innenstadt gefahren um eines der wenigen noch vorhandenen Münztelefone aufzusuchen hätte ich es noch häufiger probiert. Da dort eine Standortnummer angegeben war nahm ich fälschlicherweise an dass sie auch angezeigt wird.

        Falls der Abwesenheitsartikel nochmals erscheinen und ich diesen mitbekommen sollte werde ich nicht mehr und nicht weniger tun als zu versuchen Dich telefonisch zu erreichen, weil Du für einen solchen Fall hier im öffentlichen Bereich keine Handlungsempfehlung gabst und ich daher nicht weiß was erwünscht und was unerwünscht wäre.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s