FREMDBEITRAG: Das Würfelspiel des Dr. Memme & Co

Jugendamtsmafia

Das Würfelspiel des Dr. Memme & Co

Kann als rechtsgültiger Obersatz formuliert werden, dass einem Elternteil nach
belegbar rechtswidriger staatlicher Kindeswegnahme durch das Jugendamt eine später nicht
mehr gegebene Bereitschaft zur Kooperation mit dem Jugendamt rechtlich nicht zum
Nachteil gereicht werden darf?
Involvierte 6 Gerichte sind nicht in der Lage eine ausreichend Amtsermittlungspflicht zu leisten?
Hierzu gehört das Amtsgericht Wuppertal,
das Oberlandesgericht Düsseldorf (folgte den Ausführungen des AG W nur summarisch),

das Amtsgericht Berlin Tempelhof/Kreuzberg,

das Kammergericht Berlin sowie in ständiger Mitwirkung

das Verwaltungsgericht Berlin sowie

das Oberverwaltungsgericht Berlin.

Die Kindesentnahme ist grob rechtswidrig erfolgt:

Nach erfolgreicher Behandlung wurde das Kind mit Entlassungsbericht im März 2013 aus der Helios Klinik Wuppertal in gutem Allgemeinzustand mit einem Entlassungsgewicht von 5350 g in die weitere ambulante Betreuung in den Haushalt der Kindesmutter entlassen.
Nur 10 Tage später sieht sich das JA Wuppertal als berechtigt oder verpflichtet an, den Säugling nach § 42…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.139 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Fremdbeitrag-Reblogged, Jugendamt, Justiz, Justizmafia abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s