Selbstmorde in der JVA Detmold und Dortmund

Das Thema Kinderklau durch Jugendamt und Justiz nimmt aktuell so eine dominierende Stelle ein, dass andere Themen, die hier früher auch regelmäßig behandelt wurden aktuell leider viel zu kurz kommen. Ich kann es aber auch nicht unbedingt ändern, denn auch für mich hat der Tag nur 24 Stunden, und meine Körperbehinderung macht mich nicht unbedingt leistungsfähiger.

Natürlich könnte ich den Kinderklau zurückfahren, aber ich stecke da in einem Dilemma. Es besteht doch kaum die Möglichkeit das Thema zurückzufahren, wenn man sieht, wie stark der Anstieg der Kinderklaufälle ist. Eine Verdreifachung der Zahlen in nur 10 Jahren ist schon enorm, außerdem geht es hier um Kinder, die sich wirklich nicht wehren können, und für den Rest ihres Lebens durch Kriminelle bei Behörden, Justiz und der Kinderhilfsindustrie schwer traumatisiert werden.

Will man in solchen Fällen einen Erfolg haben, wie z. B. bei Antonya, dann kann man einfach nicht nachlassen.

Zu den Themen, die hier inzwischen deutlich zu kurz kommen, gehört sicherlich der Knast. Alleine in NRW gab es 2016 bisher schon 17 Selbstmorde, und über die meisten Fälle wurde hier nichts berichtet, obwohl ich das gerne gemacht hätte.

Aktuell gibt es wieder zwei Tote im NRW-Knast. In der JVA Dortmund gab es in der letzten Woche einen Selbstmord, und in Detmold folgte wenige Tage später der nächste.

In Dortmund war es ein 37-jähriger Untersuchungshäftling, der wegen Drogendelikten in Haft war, und als galt als suizidgefährdet. Trotz angeblicher engmaschiger Kontrollen konnte sich der Mann in der Haft töten.

In Detmold war es ein 68-Jähriger, der sich in Strafhaft befand, und der 2012 zu 7 Jahren und 9 Monaten verurteilt wurde. Lt. Justizministerium war der Häftling an Krebs erkrankt, aber dann fragt man sich, warum er in der JVA Detmold war, und nicht im Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg?

2015 gab es im NRW-Strafvollzug 9 Selbstmorde, 2016 sind es mit bisher 17 schon fast doppelt so viele.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Folterknast, Gefängnis, Justizvollzugsanstalt, JVA, Knast, Tod30-39, Tod60-69, Todesfälle abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Selbstmorde in der JVA Detmold und Dortmund

  1. Pingback: Die beliebteste Seite von Information und Technik NRW | Beamtendumm

  2. Korte Werner schreibt:

    Das Problem ist das System mit einer hochgradig kriminellen Justiz als System-Schützer, egal ob es um den Kinderklau oder die Selbstmorde in den Knästen oder sonstiges Unrecht geht. Wo Grund- oder Menschenrechte verletzt oder mißachtet werden, liegt es immer nur an der Justiz, die eigentlich dafür der Garant sein sollte, daß Grund- und Menschenrechte gesichert werden. Genau das Gegenteil ist der Fall. Niemand verstößt so organisiert, fortgesetzt gegen Recht und Sitten wie die Justiz. Wenn hier alle Recht- und Sittenverstöße aufgelistet werden sollten, hätte eine ganze Armee wochenlang zu schreiben, aber ändern würde das dennoch nichts. Recht ohne Macht ist Ohnmacht. So ist das nun einmal in einem RechtS-Staat !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s