Bericht der Familienhilfe über Familie Stelling.

Am 07.11.2007 kam Julien zur Welt. Er hatte es etwas eilig, denn er erblickte das Licht der Welt schon nach 8 Monaten.

Noch eiliger hatte es dann Zoe. Die kam am 18.09.2010 zur Welt, das noch im 7. Monat.

Kurz nach der Geburt von Zoe meldete sich das Jugendamt Stade bei der Familie. Obwohl die Eltern mit Julien schon ein Frühchen hatten, meinte Herr Kumpies vom Jugendamt Stade, dass die Eltern mit einem Frühchen überfordert sein könnten. Nur wegen dem Frühchen bekam die Familie also eine Familienunterstützung durch das Jugendamt.

Hier haben wir mal den Familienbericht vom 4.4.2014 veröffentlicht.


Der Bericht der ersten Familienhilfe ist dann auch als äußerst positiv zu bezeichnen. Die ganze Familie war mit der Familienhilfe zufrieden. Man bat sogar darum die Familienhilfe länger zu bekommen, weil man dies als positiv für die Familie ansah.

Während der Zeit, wo die Familie von der Familienhilfe unterstützt wurde kamen auch die beiden ältesten Jungs, die Halbgeschwister der vier jüngeren Kinder sind, zurück in die Familie. Die waren vom Jugendamt aus der Familie genommen worden, und dann der Familie am 30.12.2010 einfach wieder vor die Tür gesetzt worden. Am 31.12.2010 kam die letzte Pflegefamilie von dem zweitältesten Sohn Steven, und brachte seine Sachen vorbei. Sie erklärten, dass sie ihren Dachboden umgebaut hätten, und nun keine Verwendung mehr für Steven hätten.


Die Eltern waren damals froh, dass sie für die jetzt 6 Kinder eine Unterstützung durch die Familienhilfe hatten.

Herr Kumpies vom Jugendamt Stade lehnte eine Verlängerung der Familienhilfe aber ab, am 30.9.2012 wurde diese eingestellt, obwohl es damals schon Probleme mit dem Kindergarten von Stade-Hagen gab. Das Jugendamt teilte der Familie mit, dass sie das ganz offensichtlich auch alleine schaffen würden. Sie schafften es auch alleine, bis der Kindergarten am 10.10.2012 behauptete, es gäbe einen Verdacht, dass das die Kinder Tayler und Julien evtl. misshandelt würden. Also nur 10 Tage nach der Einstellung der Familienhilfe sollen die Kinder angeblich misshandelt worden sein, und das obwohl vorher noch alles völlig in Ordnung war. Das klingt für mich sehr seltsam und wenig glaubhaft, besonders weil es mit diesem Kindergarten schon vorher Probleme gab.

Wegen der Meldung des Kindergartens passierte zunächst nicht viel. 2013 stellte Familie Stelling mehrfach einen Antrag auf erneute Familienhilfe., weil sie alleine mit dem Kindergarten, der ständig Probleme bereitete, nicht zurecht kamen. An 11.1.2014 wurden der Familie zwei Familienhelfer zur Seite gestellt. Auch mit diesen Familienhelfer kam die Familie wieder gut klar. Von denen stammt auch der hier veröffentlichte Bericht.

Ich habe diesen Bericht einer befreundeten Familienhelferin gezeigt, die für das Jugendamt tätig ist. Diese erfahrene Familienhelferin teilte mir mit, dass bei dieser Familie wohl alles in bester Ordnung wäre.

Ich bin schon gespannt, was sie mir erzählt, wenn ich heute Abend mit ihr telefonieren, und ich mitteile, dass das Jugendamt Stade der Familie 2 Monate später ihre 4 Kinder geklaut hat. Natürlich waren auch die beiden Familienhelfer von der Maßnahme völlig überrascht worden.

Hier nochmal das Video von Adrianne Stelling, die 2016 aus der Einrichtung aus Bassum abgehauen war, und in dem Video deutlich erklärt, wo sie leben will, und dass die Kinder vom Jugendamt angelogen wurden. Sie erzählt auch, dass man ihr eingeredet hat, dass sie bei ihren Eltern schlecht behandelt worden wäre.

Schlecht behandelt? Das kann man sich bei diesem Bericht aber so gar nicht vorstellen. Die Familienhilfe bemängelte eher, dass man nicht streng genug zu den Kindern wäre. Im späteren Gutachten wurde dann plötzlich genau das Gegenteil behauptet.

Erwähnenswert ist auch noch, dass die Familienhilfe niemals behauptet hatten, dass es bei Frau Stelling so was wie eine Borderlinestörung, oder ähnliches, vorliegen könnte.

Wir haben hier einen 100% Fall von Jugendamtswillkür.

Eine Frage an die Leser. Hat das Video schon einer bei https://rutube.ru/ oder einem ähnlichen russischem Videoportal hochgeladen, oder kann das vielleicht machen, bevor das vielleicht bei youtube verschwindet?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bericht der Familienhilfe über Familie Stelling.

  1. Pingback: VIDEO20161128 | Beamtendumm

  2. Pingback: Kritik oder kritische Fragen erlaubt | Beamtendumm

  3. beamtendumm schreibt:

    Hat dies auf Adrianne rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Korte Werner schreibt:

    Der Begriff Jugendamt besagt nichts über die Qualität der dort ihr Unwesen treibenden aus. Nach meinen Erfahrungen mit Jugendamtsbediensteten, bin ich zu der Meinung gekommen, es fast nur mit Lügnern, Betrügern und Sadisten zu tun gehabt zu haben. Das funktioniert aber nur, weil die Familien-(hin-) „Richter“ fast ausnahmslos genauso skrupellos, verlogen und verkommen sind. Und Hilfe oder Abänderung auf Politischer Ebene ist nicht in Sicht, eher noch das Gegenteil, wie man es ja aktuell bei der Einführung der Frühsexualisierung erleben. Was ist das Ziel ? Kinder für den sexuellen Mißbrauch gefügiger zu machen !

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s