Ist die Stimme bekannt?

Hier ein kleines Video von einem SSL-Deppen, der den „Staat UR“ anruft.

Ich kenne die Stimme. Ich weiß wer das ist. Deshalb hier jetzt die Frage an Herrn Vogt. Ist das der Typ, der so gerne in der Nacht angerufen hat, und staken wollte? Ist die Stimme bekannt?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ist die Stimme bekannt?

  1. justizfreund schreibt:

    Heute kann man das Grundgesetz als unsere Verfassung betrachten. Aber das das Grundgesetz schon immer unsere Verfassung ist, wie es Sonnenstaatsdeppler behaupten, ist völlig falsch.
    Ob das alles so richtig abläuft ist auch diskutierbar. Letztlich läuft es aber ohnehin nur allein immer darauf hinaus, dass die Obrigkeit ohnehin bestimmt wie diese will:

    Dass dem Grundgesetz einmal ein 60-jähriges Jubiläum vergönnt sein würde, hätte bei seiner Verkündung durch den Präsidenten des Parlamentarischen Rates, Konrad Adenauer, am 23. Mai 1949 wohl niemand vermutet – am wenigstens die Mitglieder des Parlamentarischen Rates selbst, die es nach einem Dreivierteljahr intensiver Beratungen am 8. Mai 1949 mit der eindrucksvollen Mehrheit von 53 Ja- gegenüber 12 Nein-Stimmen (außer den beiden KPD-Abgeordneten stimmten Vertreter der CSU, des Zentrums und der Deutschen Partei/DP dagegen) beschlossen hatten. Denn im Grunde genommen gingen alle Beteiligten davon aus, mit dem Grundgesetz lediglich eine Art Notbau für einen begrenzten Zeitraum geschaffen zu haben – um dem „staatlichen Leben für eine Übergangszeit eine neue Ordnung zu geben“, wie es die Präambel in ihrer ursprünglichen Fassung klar und deutlich ausdrückte.
    Die Teilung Deutschlands, so die allgemeine Erwartung, würde bald überwunden und damit der Weg frei sein für eine nicht auf die westliche Teilnation beschränkte, sondern gesamtdeutsche Verfassung – und damit für eine Verfassung, die frei von Vorgaben und Genehmigungs- sowie Vorbehaltsrechten der Alliierten in souveräner staatlicher Selbstbestimmung Deutschlands gestaltet werden könnte. Kurz: das Grundgesetz war, um die geläufige Charakterisierung zu gebrauchen, als „Provisorium“ gedacht.
    http://www.bpb.de/apuz/32023/das-grundgesetz-eine-verfassung-auf-abruf?p=all

    Ein Beteiligter am 08.09.1948:


    „Wir haben nicht die Verfassung Deutschland oder Westdeutschland zu machen. Wir haben keinen Staat zu errichten. …Wann soll es ausser Kraft treten? Ich glaube, dass über diesen Tag kein Zweifel bestehen kann. …“

    Und die Frage wo sie denn nun ist, die neue Verfassung seit dem 15.03.1991, ist doch legitim:

    Das Besatzungsstatut trat am 21. September 1949 in Kraft. Es sollte ursprünglich binnen 18 Monaten revidiert werden (revidierte Fassung vom 6. März 1951) und eine größtmögliche Zahl von Einschränkungen aufgehoben werden, gleichwohl blieb es bis zu den Pariser Verträgen am 5. Mai 1955 wirksam. Mit diesen Verträgen wurden die besatzungsrechtlichen Befugnisse und Zuständigkeiten explizit und vollständig aufgehoben. Die damit verbundenen alliierten Vorbehaltsrechte verloren erst 1990 mit der deutschen Wiedervereinigung und dem Inkrafttreten des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 15. März 1991 auch völkerrechtlich ihre Wirkung, als Deutschland die volle Souveränität wiedererlangte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Besatzungsstatut

    Und so ganz souverän ist die BRD immer noch nicht, denn das hat man in vielen anderen Statuten und Verträgen danach wieder geregelt.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Ich frage mich, weshalb es dann den Artikel 139 des GG noch immer gibt.

      Art. 139

      Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

      Dieser Artiekl besagt doch ziemlich offenkundig, dass es noch Rechtsvorschriften gibt, die über dem Grundgesetz stehen. Merkwürdig, dass die kaum einer kennt.

      Bei diesen Rechtsvorschriften handelt es sich aber doch nicht um Rechtsvorschriften aus Deutschland, sondern um Rechtsvorschriften der Alliierten. Weshalb sollen die denn lt. GG noch gelten, und über dem GG stehen, wenn der Besatzungsstatus angeblich seit dem 5. Mai 1955 aufgehoben wurde, und Deutschland angeblich seit dem 15. März die volle Souveränität erlangt haben soll?

      Seit 1990 gab es einige Bereinigungsgesetze. Hätte dann der Artikel 139 nicht auch schon längst bereinigt werden müssen? Die Reichsdeutschen haben zumindest damit Recht, wenn sie feststellen, dass es in unserem Grundgesetz einige „Merkwürdigkeiten“ gibt, die es eigentlich gar nicht geben dürfte, egal ob man das GG als Grundgesetz oder Verfassung bezeichnet.

      Gefällt mir

  2. Telemedialer Kenner schreibt:

    Nein, keiner hat diese Stimme je gehört.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Oh doch, ich habe sie gehört, denn ich wurde von der Schwuchtel schon mehrfach in der Nacht belästigt. Außerdem ist mir die Stimme aus der Teamspeaksitzung der Sonnenstaatdeppen bekannt. Damals haben über 20 Leute die Stimme gehört, z.B. auch DreiFUX, der zu dumm war seinen User Namen richtig zu schreiben, und deshalb als D3rFux unterwegs war.
      Mario hat die Stimme auch schon mehrfach gehört, und kann sicherlich auch bestätigen, dass er dem Typ schon persönlich begegnet ist.
      Bernd Vogt hat auch schon bestätigt, dass er von dem Schwuchtelchen in der Nacht mehrere Anrufe bekam.

      Alles leugnen hilft also nicht.

      Gefällt mir

  3. berndvogt schreibt:

    Hallo Herr Schreiber,

    ja, tatsächlich kommt mir eine Stimme aus der Aufzeichnung bekannt vor!

    Und zwar die schwuchtelig-schwule Stimme dieses Dummkopfes, der nicht einmal weiß, dass die Handlungsanweisung der allierten Siegermächte, zum Aufbau demokratischer, rechtstaatlicher Verhältinisse in Deutschland – besser bekannt unter der irreführenden Bezeichnung „Grundgesetz für die BRD“, keine Verfassung ist, – und schon garnicht die Verfassung Deutschlands, die es (noch) nicht einmal gibt!

    Es könnte sehr gut sein, dass der Typ, dem diese Schwuchtelstimme gehört, jener Stalking-Perversling ist, der mich vor einigen Zeit – mitten in der Nacht – angerufen hat, um mich nach ihnen, Herr Schreiber, auszufragen, und um mich zu bewegen, etwas über diesen mutmaßlichen Schwulen-Club „Nierderrheiner“ auf Beamtendumm zu schreiben.

    Mir wird noch heute ganz ekelig, wenn ich an den nächtlichen Anruf von dieser Schwuchtel denke!

    Lieber Gruß aus dem Hohen Norden
    Bernd Vogt

    Gefällt mir

    • Telemedialer Kenner schreibt:

      „… jener Stalking-Perversling ist, der mich vor einigen Zeit – mitten in der Nacht – angerufen hat…“

      Hi hi hi hi! hu hu hu! ho ho ho!
      !!!ROFL!!! 😀

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s