Ein böser Witz

Ein Missionar wird von einem Rudel Löwen angegriffen. Ehe er in Ohnmacht fällt, spricht er ein Stoßgebet:

„Lieber Gott, mache diese Bestien zu frommen Christen!“

Als der Gottesmann sein Bewusstsein wieder erlangt, haben die Löwen einen Halbkreis um ihn gebildet und beten:

„Komm, Herr Jesu, sei unser Gast und segne, was du uns bescheret hast…“

Dieser Witz stammt von der Internetseite Staatsunrecht.wordpress.com, und zwar aus dem Beitrag:

Die „christliche Nächstenliebe“ – Gewöhnt euch an den Terror und alles wird gut!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fremdbeitrag-Reblogged veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein böser Witz

  1. Korte Werner schreibt:

    Weil Ckristen doch so hilfsbereit und gütig sind, ist ja gerade ihr Stellvertrer Gottes auf Erden in Polen um die Christen zu überzeugen, daß es Christenpflicht ist, auch „Flüchtlinge“ aufzunehmen, weil die von den westlichen,christenwerte-Verteidigern hierher gebombt, ihre Heimat zerstört worden ist ! Ob der Stellvertreter Gottes auf Erden zuvor Provision von der westlichen Militärindustrie erhalten hat und jetzt die Provision von den Erfüllungsgehilfen für die Umsetzung des Hooton-Planes erwartet oder schon erhalten hat, davon sagt der Oberchrist nichts. Vielleicht hat er oder seine Gehilfen aber zuvor die Waffen der westlichen „Demokratiebringer“ gesegnet. Dadurch waren es ja Friedenswaffen geworden,mit denen die Länder der „Flüchtlinge“ zerstört und die Überlebenden nun zu uns in die Flucht getrieben wurden. Darum sollen Polen auch ein „Kölner Sylvester“ genießen dürfen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s