Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte

Oder: Nächtliches Telefon-Stalking durch perversen Analfetischisten mit widernatürlicher Sexualpräferenz?

Was sich Menschen mit widernatürlichen Sexualneigungen aus lauter Frust und Verzweiflung so alles einfallen lassen, ist schon bedauernswert und erbärmlich!

Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, ist so eine elende Kreatur.

Wie groß und zwanghaft muss eine Analfrustation sein, wenn man, wie Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, nachts um 00:40 einen wildfremden Menschen anruft, um dann nichts anderes als schwul-wirre Nachrichten auf den Anrufbeantworter zu stottern?

Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, dessen Stimme so schwuchtelig-schwul klingt, dass getrost vermutet werden kann, dass er in einem schwul-lesbischen Polizeichor den Kastraten-Part eines gebacksteinten Eunuchen trällern, ist so ein perverser Nacht-Stalker!

Diesen lauwarmen Dünnschiss (den Schwulchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, wahrscheinlich viel lieber noch etwas im Mund behalten hätte), hinterließ er auf meinen AB:

„Ja, hallo Bernd, hier ist, äh, Klaus. Eine Frage. Äh, Du kennst doch diesen Nachbar-Blog Beamtendumm? Da kommt so oft der Niederrheiner vor. Bei Dir kommt der gar nicht vor. Kannst Du das bitte ändern. Da fehlt doch noch was“!

Soweit die stotterich-schwule Nachricht, die Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, mir am 25. Juni 2016, nachts, zwischen 00:39 – 00:41, Uhr auf dem AB hinter(n)ließ.

Da Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, irgendwas von „Niederrhein“ auf meinen AB stotterte, liegt die Vermutung nicht fern, es könnte sich bei dem nächtlichen Telefon-Stalker um Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte vom Niederrhein handeln!? Wir werden es in Kürze erfahren!

Bernd Vogt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

  2. berndvogt schreibt:

    Ich glaube, es war in den letzten Nächsten so ruhig an meinem Telefon, weil Schwuchtel-Klaus vom Niederrhein mit Vorbereitungen für seine Teilnahme am Christopher Street Day beschäftigt war!

    Die Niederrheiner Hardcore Schwuchtel sollen mit einem rosafarbenen Wagen am CSD-Zug teilgenommen haben, der einen riesigen Popo nachgebildet war.

    Zum Glück brauch ich mir solche Perversitäten hier im Norden nicht ansehen!!!

    Bernd Vogt

    Gefällt 1 Person

  3. Bernd Vogt schreibt:

    Guten Tag Herr Schreiber,
    guten Tag geschätzte, aufmerksame und interessierte Leser auf BEAMTENDUMM,

    ja, tatsächlich muss irgendwas dem Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, die Stimme, oder den krümelkleinen Rest an „tuntigem“ Elan genommen haben.

    Zwar klingelte am Donnerstag, 30.06.2016, nächtens um 22:28, mein Telefon erneut. Und auch diesmal wieder war die Nummer des Anrufers unterdrückt. Natürlich nahm ich das Gespräch nicht an, wie immer bei anonymen Anrufen zu nächtlicher Zeit.

    Meine Vermutungen: Entweder Schwuchtel-Klaus, die Stalting-Tunte, hatte kurz vorher auf BEAMTENDUMM meinen Beitrag vom selben Tag gelesen, und wollte sich nun, mitten in der Nacht, noch schnell für die trefflichen Zeilen über ihn bei mir bedankten.

    Es kann aber auch sehr gut sein, dass der anale Leidensdruck bei Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, mittlerweile so stark ist, dass er krampfhaft auf der Suche nach einem Menschen war, der ein Herz für sexuell Perverse hat, oder diese und ihre Not versteht. Leider ist Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte da bei mir aber völlig an der falschen Adresse gelandet!

    Ich will mich aber, aus reiner Menschlichkeit, kostenlos und unverbindlich trotzdem seinem Elend annehmen.

    Ich habe gelesen, dass durch einen operativen Eingriff jene Hirnpartien, in denen sich perverse Sexual-Neigungen ausbilden und abspeichern, „still gelegt werden können“! Dieser Eingriff ist unter dem Fachbegriff „Lobotomie“ bekannt. Das wäre Lösungsvorschlag Nr. 1.

    Billiger, und schneller, aber weniger nachhaltig, ist die Vaseline-Gurken-Lösung, die ich Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, alternativ empfehlen kann. Hier das Rezept:

    Ein Walnuss großes Stückchen Vaseline im After-Ausgangsbereich (innen und außen) , gut verteilen, und eine, vorher für etwa 0,49 – 0,69 Cent beim Lebensmittel Discounter besorgte, möglichst gerade gewachsene Salatgurke (Achtung k e i n e Senfgurke!), langsam und genüsslich, in ganzer Länge hinten (in den Popo) hineingleiten lassen.
    Ich habe zwar absolut keine praktischen Erfahrung mit diesem preiswerten Verfahren, kann mir aber gut vorstellen, das Menschen, mit einem schweren, akuten Leidensdruck, wie ihn Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte wohl all zu oft erleidet, zumindest kurzfristig davon abgehalten werden könnten, nachts wildfremde Menschen am Telefon zu belästigen!

    Vielleicht hat Schwuchtel-Klaus, die Stanking-Tunte, inzwischen auch einen gleichgesinnten, gleichgeschlechtlichen, ähnlich pervers veranlagten Partner gefunden, der ihn mit rückwärtiger Liebe, Zärtlichkeit und Verständnis ruhig gestellt hat!? Was ich ihn von ganzem Herzen wünschen würde!

    Denn seit dem 30.6. war es nachts still an meinen Telefon……….

    Bernd Vogt

    Gefällt 1 Person

    • beamtendumm schreibt:

      Aber, aber, aber fühlt du dich denn jetzt nicht ganz furchtbar einsam und vernachlässigt?

      Vermisst du die nächtlichen Schwuchtel-Anrufe nicht doch ein ganz klein bisschen?

      Soll ich hier nicht doch einen Aufruf für dich starten, damit sich Schwuchtel-Kläuschen zu nächtlicher Stunde wieder bei dir meldet?

      Ich hatte am Freitag 3 anonyme Anrufe. Es war aber nicht das Kläuschen, höchstens seine Mutter, die mir auf den AB gequatscht hatte. Dabei hatte ich fest mit Kläuschen gerechnet, der sich bei mir für den Beitrag über ihn bedanken wollte.

      Gefällt 1 Person

  4. beamtendumm schreibt:

    Hallo Herr Vogt,

    dass ein Vollpfosten, der einen Blog betreibt ohne IMPRESSUM, und Anrufe hauptsächlich mit unterdrückter Rufnummer tätigt, keine Eier in der Hose haben kann, das war ja zu erwarten. Aber was haben sie denn jetzt mit dem Typen gemacht, was haben sie ihm denn noch abgeschnitten, dass sich die Sonnebrandtunte vom Niederrhein plötzlich so zurückhaltend verhält? Hat der nun die Schnauze voll, oder hat er sich doch nochmal gemeldet?
    Denken sie dran, unsere Leser interessiert es, wenn sich Tuntenklaus wieder melden sollte. Und denken sie auch daran, dass sie eine soziale Verantwortung für diese arme Kreatur haben, denn er ruft ja nur an, weil er sich im Dunkeln fürchtet, er aber seine arme Mama nicht mehr erreichen kann, weil die nämlich keinen Bock mehr hat auf die Tunte. Ganz Xanten lacht schon über den Tölpel. Deshalb muss er sich bei ihnen ausheulen, denn er glaubt, das sei sein Menschenrecht. Und für Menschenrechte sind sie doch da.
    Menschenrechte für Suppenhühner, wenn das kein neuer Slogan wird.

    Gefällt 1 Person

  5. Justizfreund schreibt:

    Das Problem der Schwuchteltunte namens Klaus liegt in einer forensisch wahhaften induzierten Geistessexualstörung aufgrund eines Scheissgerinsel, dass den Regelkreis des kybernetischen Modells in seinem Kopf durchströmt.

    Auch so ein Schwuchtelkumpel:

    FrankBurns1989 vor 2 Monaten
    Ach Justizfreund, Du und Dein Kumpel Querulantendumm helft auf so wunderbare Weise mit, die Foren von Allmystery und Sonnenstaatland mit Euren Bonmots zu bereichern! Vielen Dank dafür!
    https://disqus.com/home/discussion/justillon/reichsburger_versuchen_forderungen_gegenuber_justizangestellten_uber_malta_zu_vollstrecken/?utm_source=reply&utm_medium=email&utm_content=read_more#comment-2623105624

    Also auf Allmysterie kann ich nichts über einen Justizfreund finden.
    Im SonnenDeppenLand ist er nur sporadisch in Zusammenhang mit einem sogenannten Beamtendummförderverein erwähnt.
    Der Beamtendummförderverein fördert sicherlich auch Schwuchteltuntenbeamte namens Klaus und FrankBurns, soweit möglich, auf schriftlichen oder mündlichen formfreien Antrag.
    Der Thread im SonnenDeppenLand ist aber gesperrt.

    Was macht eine solche Schwuchteltunte nun, wenn das Scheissgerinsel aufgrund des kybernetischen Modell am Mund vorbeiströmt um Menschen mit seinem Antiaphorismus zu bereichern?
    Die Schwuchteltunte muss etwas davon in den Telefonhörer rotzen.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s