Wieder gibt es einen Sieg zu vermelden

Wie hier berichtet gab es beim Landgericht Köln ein Verfahren, weil ein Jugendamtsgeschädigter im Internet über seine Erfahrungen mit dem Jugendamt und einem Jugendhilfeträger berichtet hat. Das Jugendamt hatte ihn deshalb bereits mehrfach verklagt, scheiterte aber regelmäßig. Jetzt wurde der Vater vom Kleinen Muck e.V. Bonn verklagt. Wieder ging es um die Veröffentlichung im Internet.

Ich war bei der Verhandlung in Köln dabei. Die Richter hatten den Anwälten der Klägerseite bereits früh mitgeteilt, dass die meisten Vorwürfe sicherlich keinen Erfolg haben werden. Nur 3 Aussagen seien evtl. grenzwertig, und müssten von der Kammer gegebenenfalls noch genauer geprüft werden. Die Klägerseite wollten aber unbedingt ein Urteil, und waren auch nicht zu dem letzten vorgeschlagenen Vergleich bereit.

Heute hat mir der Vater mitgeteilt, dass das LG Köln inzwischen das Urteil geschickt hätten. Auf 35 Seiten erklärte das Gericht äußerst umfangreich, warum die Klage des Kleinen Muck e.V. keinen Erfolg hatte. Sämtliche Veröffentlichungen auf

http://kleiner-muck-bonn-erfahrungsbericht.de/

in dieser Angelegenheit sind als rechtlich zulässig. Wir dürfen also zu dem neuerlichen Sieg gratulieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt, Justiz, Justizkritiker, Justizmafia abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wieder gibt es einen Sieg zu vermelden

  1. Bernd Vogt schreibt:

    Glückwunsch zu einem erneuten Sieg gegen dieses System und dessen dreiste anmaßenden, Schergen!

    Nachdem die Mehrzahl der Engländer -klugerweise – dem korrupten, menschenfeindlichen EU-System den Rücken gekehrt, und ihm die rote Karte gezeigt haben, sollten wir Deutschen jetzt starten dem BRD-System zu zeigen, dass wir dessen Willkür nicht mehr dulden werden!

    Wir sind das Volk, wir sind der Souverän – keine wichtigen Entscheidungen mehr ohne Zustimmung durch uns!!!

    Bernd Vogt
    Netzwerk Menschenrechte

    Gefällt mir

  2. nielpuesch schreibt:

    Aufmucken gegen Murks beim Muck
    Daß es so ausgehen konnte, ist ohne die außerparlamentarische Opposition des Bundesverfassungsgerichtes schwerlich vorstellbar. Dieses hat nämlich in der nachmollathschen
    Zeit ein wahres Feuerwerk an Entscheidungen veranstaltet, die die gewohnte Liederlicheit bei
    „Inobhutnahmen“ eindämmen sollen.Und sich bereits auswirken. Näheres z.B. bei http://www.anwalt.de/rainer-bohm, etwa Beschluß des BVerfG vom 19.11.2014 AZ 1 BvR 1178/14. Die erwähnten Entscheidungen Im Verein mit der Forderung von Schadenersatz (vgl. OLG Dresden vom 13.04.2013, AZ 1 U 1306/10) (Liederlichkeit des Vorgehens bei einem JA) taugen vortrefflich zur Disziplinierung rechtsignoranter Ämter
    Jugendamtsopfern ist höchste Vorsicht geboten, JA-Mitarbeitern sachbezogen zu begegnen.
    Ungewollt werden dabei private Details geäußert, die inkriminierend gegen die Opfer ver-
    wendet werden.
    Appelle an“ politisch“ als auch Amtstätige sind i.d.R. müßig, Genau so gut könnte man einem
    Alkoholiker Limonade empfehlen.Oder einen Banker darüber aufklären, daß Geld nicht glücklich mache.

    Gefällt mir

  3. Korte Werner schreibt:

    Das Problem fängt ja schon bei der Sprache an. Wer nicht einmal in der Lage ist, Deutsch zu sprechen, wie soll der die Fähigkeit haben, anderen Hilfebedürftigen die Hilfen zu erbringen, die er zur menschlichen Lebensführung braucht. Als Deutsche noch fähig waren, Deutsch zu sprechen, brauchten sie noch keine Clearing-Fachleute. Da genügte die Klärung und die Hilfsbereitschaft. Heute brauchen die Fachleute denglisch und Lügenrallys, um ihre Unfähig-und Boshaftigkeit nicht allzu deutlich erkennbar zu zeigen. Denglisch, Lügen und Profitstreben reicht heute aus, um Menschen zu traumatisieren und zu zerstören.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s