Besuch beim Anwalt, dem AG und der JVA Essen.

Ich war heute bei meinem Rechtsanwalt in Essen. Musste ihm doch mitteilen, dass er nun gar nichts mehr an mir verdienen kann, wenn das Gericht nun die Strafverfahren gegen mich schon beendet, bevor ich ihn überhaupt einschalten kann.

Er hat sich dann sie Sache mal angesehen, während ich ihn um einen Kaffee erleichtert habe. Der Anwalt, er war früher Richter an dem dortigen Landgericht, meinte, dass der jungen Richter seine Sache gut gemacht hat. Das fand ich ja auch.

Dann haben wir uns noch die Sache mit dem Lichtenberger angesehen. Der Anwalt macht zwar ausschließlich Strafrecht, aber er hat einen Kollegen in der Kanzlei, der auf diese Sachen spezialisiert ist. Ich bin mir jedoch noch nicht sicher, dass ich den auch nehme, weil sich im Laufe des Tages noch eine andere interessante Möglichkeit ergeben hat.

Lichtenberger hat sich nämlich auch noch mit einem anderen Anwalt angelegt, und musste inzwischen wohl klein beigeben. Aber schon der Versuch hat den Anwalt fuchtig gemacht, deshalb möchte er die Verfahren von Stefan und mir gerne übernehmen.

Nach dem Anwaltsbesuch fuhr ich noch zum Amtsgericht. Es ist jetzt ungefähr ein halbes Jahr her, dass ich da zuletzt war. Wie vor 6 Monaten habe ich wieder meine Sprechanlage aufgebaut, und mich über die Justiz, speziell natürlich über die Staatsanwaltschaft, lustig gemacht. Es waren auch 3 Mitarbeiter des Amts- oder Landgerichts vor der Tür. Bei meinem Vortrag erwähnte ich, dass mich die Justizmafia bereits mehr als 15x verfolgt hat, und bisher immer den Kürzeren gezogen hat.

Später meinte ich dann, dass dies wohl das 18. Verfahren gegen mich gewesen sein dürfte. Daraufhin meldete sich einer der Mitarbeiter, die vor dem Gebäude standen, und meinte, dass ich jetzt vom 18. Verfahren gesprochen hätte, davor aber von 15.

Ich habe ihm erklärt, dass ich erst von mindestens 15, oder über 15 Verfahren gesprochen habe, und jetzt von 18. Aber ganz genau habe ich die Zahl nun nicht mehr im Kopf. Offenbar gefiel ihnen mein Vortrag nicht. Provozierend meinte er, dass ich meinen Vortrag ruhig beenden könnte, denn es würde mir angeblich sowieso keiner zuhören.

Ich befürchte, da irrte sich der Mitarbeiter gewaltig. War denn seine Anmerkung, dass ich zunächst 15 Verfahren erwähnt hätte, und nun von 18 gesprochen habe nicht der eindeutige Beweis, dass man mir doch sehr genau zuhört?. Als ich ihm dies mitgeteilt hatte, war nicht ich es der von dannen zog, sondern die 3 Mitarbeiter zogen es vor wieder in das Gebäude zurück zu gehen.

Da die Strafanzeige gegen mich wahrscheinlich vom Leiter der JVA Essen, oder dem Anstaltsarzt stammen dürfte, konnte ich es mir nicht verkneifen, auch dort noch einen Stopp einzulegen. Auch hier habe ich es nicht versäumt den Mitarbeitern mitzuteilen, dass ich das Strafverfahren, ohne jegliche Verhandlung, erneut gewonnen habe.

Im Übrigen sind es tatsächlich nicht nur 15 oder 18 Verfahren die ich gewonnen habe, sondern es sind inzwischen sogar schon 20 Verfahren. Hier mal eine entsprechende Übersicht.

https://beamtendumm.wordpress.com/strafverfahren-der-sta-essen-gegen-meine-person/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Demonstration, Justiz, Justizmafia, Justizstalking abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s