FREMDBEITRAG: Lassen Sie Shirin Pierkes zurück nach Hause zu ihrer Mutter

PETITION: XANTEN:

Liebe Mitmenschen,

am 05.11.2014 wurde die damals 9jährige Shirin Pierkes von Mitarbeitern des Jugendamtes Xanten, auf richterliche Anordnung, ihrer Mutter Cassandra Pierkes das erste Mal unrechtmäßig entzogen und so begann ein viele Monate andauerndes Martyrium für Mutter und Tochter, das leider immer noch kein Ende gefunden hat.
Übrigens ist dies hier kein Einzelfall, im Gegenteil, tagtäglich gibt es neue Fälle in denen Kinder ihren Eltern, oftmals ebenfalls zu Unrecht, entzogen werden.
Zynisch betrachtet könnte man meinen, dass dieses Gebaren in den letzten Jahren ein regelrechter Betriebssport bei Jugendämtern in Deutschland geworden ist.

Zur Vorgeschichte:

In Cassandras Leben gab es vor einigen Jahren mal eine depressive Phase, jedoch hat sie diese, nicht zuletzt durch harte Arbeit an sich selbst, überwunden und es geht ihr heute gut, sehr gut sogar, was auch deutlich wird wenn man ihre Videos anschaut.

Während dieser Phase jedoch wandte sich Cassandra an das Jugendamt, um dort ein wenig Unterstützung bei der Erziehung ihrer Tochter zu bekommen.
Diese Unterstützung braucht sie aber nun schon lange nicht mehr, da es ihr, wie bereits gesagt, längst wieder gut geht.
Das Jugendamt allerdings nahm dies nicht hin und wollte ihr weiterhin eine Familienhilfe zur Seite stellen.
Dies wollten jedoch weder Cassandra noch ihre Tochter, einfach weil sie sich in ihrer Freiheit eingeschränkt sahen, was ja auch sehr gut nachvollziehbar ist.

Kommen wir nun zu den Hintergründen die überhaupt erst dazu geführt haben, dass Shirin nicht mehr bei ihrer Mutter ist.

Cassandra Pierkes erstellt seit einiger Zeit Youtube Videos, einige haben Lebenshilfe und Spiritualität zum Thema, andere hingegen thematisieren sozial- und gesellschaftskritische Inhalte, sowie Inhalte, die Kritik an dem politischen System in Deutschland üben.

Leider macht man sich in unserer Gesellschaft durch solche Videos nicht nur Freunde und bevor Shirin ihrer Mutter entzogen wurde, ging ein anonymer(!!!) Anruf beim Jugendamt ein, in dem der Anrufer behauptete, Cassandra Pierkes würde Cannabis konsumieren, was sie jedoch niemals tat!

Eine völlig unhaltbare Behauptung die jeder Grundlage entbehrt!

Zusätzlich behauptete der Anrufer noch Cassandra würde sich in „Verschwörungstheorien hineinsteigern“, was ebenfalls Unsinn ist, sie hat lediglich Dinge wiedergegeben, die man in vielen Büchern, darunter sogar Bestseller mit Millionenauflage, nachlesen kann.

Hinzu kommt noch, dass sowohl Shirins Großmutter als auch ihre Tante (aus lange zurückliegenden, privaten Gründen) negativ gegenüber Cassandra eingestellt sind und ebenfalls völlig unhaltbare und durch nichts belegte Aussagen machten z.B. dass Shirin verwahrlost sei, was nachgewiesenermaßen(!) vollkommener Unsinn ist.

Jedenfalls gab es die Auflage für Cassandra, mit einer Dame der sozialpädagogischen Familienhilfe zusammenzuarbeiten und sich bereit zu erklären, die Erstellung eines psychologischen Gutachtens über sich ergehen zu lassen.

All dies nur aufgrund eines anonymen Anrufs und zwei Aussagen von Menschen die Cassandra Pierkes alles andere als wohl gesonnen waren!

Jedoch erklärte sie sich auch hierzu bereit, einfach nur um ihre Tochter wieder zu bekommen, was zunächst auch so geschah.

Die Dame von der Familienhilfe war von nun an praktisch Dauergast im Hause Pierkes, hatte jedoch niemals etwas zu beanstanden und es lag selbstverständlich auch keine „Verwahrlosung“ oder „Kindeswohlgefährdung“ vor.

Dies wurde von 3 Mitarbeiterinnen des Jugendamtes Xanten unabhängig voneinander bestätigt, was von Cassandra sogar auf Band aufgenommen wurde.

Am 25.2.2015 kam dann trotzdem der Psychologe zu ihr, um das angekündigte Gutachten zu erstellen.
Dieser verlangte sofort, dass Cassandra jede Woche zu ihm käme(über 40km Zugfahrt, danach noch Busfahrt), wofür sie die Kosten selbst zu tragen hätte, was ihr aus finanziellen Gründen eigentlich gar nicht möglich war.

Cassandra erklärte dies dem Psychologen, bemerkte aber, dass sie versuchen werde auch für dieses Problem eine Lösung zu finden, allerdings würde sie eine Person ihres Vertrauens zu den Gesprächen mitbringen, was eigentlich eine Selbstvertändlichkeit ist und normalerweise auch begrüßt wird.

Dieser Psychologe jedoch attestierte Cassandra Pierkes unverständlicher Weise daraufhin sofort eine „paranoide Wahrnehmungsstörung“ und der Besuch war nach nicht einmal 10 (zehn!) Minuten beendet, ohne dass ein wirkliches Gespräch stattgefunden hätte.
Einfach nur weil Cassandra Pierkes eine Vertrauensperson zu den Terminen mitnehmen wollte!

Daraufhin wurde in einer 15minütigen, nicht öffentlichen Verhandlung entschieden, dass Shirin ein weiteres mal ihrer Mutter entzogen wird, was dann auch am 27. März geschah.
Zeugen die für Cassandra aussagen wollten, wurden nicht angehört, nicht einmal eine Mitarbeiterin des Jugendamtes, die mit der kleinen Familie zusammen gearbeitet hat und die Vorwürfe hätte entkräften können.

Auch schriftliche Aussagen von Dutzenden verschiedenen, mit dem Fall vertrauten, Personen wurden nicht zugelassen.

Zum Teil waren diese Personen, die für Shirin und Cassandra aussagen wollten, sehr eng persönlich mit den beiden bekannt.

Auch kannten diese Personen die Verhältnisse im Hause Pierkes sehr genau.
Doch all dies schien den Richter nicht im Geringsten zu interessieren.
Stattdessen wurde Cassandra Pierkes auch noch das Sorgerecht aberkannt.

Daraufhin versuchten Cassandra und ihr Anwalt zu erwirken, dass Shirin bei ihrem Großvater bleiben kann und diesem das vorläufige Sorgerecht solange zugesprochen wird, bis die ganze Angelegenheit zur Zufriedenheit aller Beteiligten geklärt ist.

Auch dieser Versuch wurde vom zuständigen Richter gnadenlos abgeschmettert, obwohl genau das eigentlich der übliche Weg in solchen Fällen ist, nämlich das Kind bei dem nächsten Verwandten unterzubringen.

Es wäre sicherlich gut für Shirin und ihre weitere Entwicklung gewesen, wenn das Gericht wenigstens dies zugelassen hätte, denn Kinder brauchen feste Bezugspersonen die sie lieben und keine Beamten die sie verwalten und in ihnen nur einen „Fall“ sehen!
Die einzige Begründung für die Handlungsweise des Gerichts war Cassandras „Weltanschauung“ und dass diese angeblich einen schlechten Einfluss auf Shirin hätte, was gar nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.
Das Gegenteil ist der Fall, da nämlich diese sogenannte „Weltanschauung“ sowohl eine gesunde Ernährung und Naturverbundenheit, als auch Mitgefühl und Toleranz anderen Menschen gegenüber beinhaltet.
Was daran gefährlich sein soll, weiß wohl niemand!
Mal ganz abgesehen davon, dass sie ihre „Weltanschauung“ mit Millionen Menschen auf der Welt teilt und diese, zumindest zum Teil, durch Tatsachen belegt werden kann, wäre der Entzug eines Kindes, in keiner Weise gerechtfertigt, nur weil man z.B. nicht daran glaubt, dass Lee Harvey Oswald Kennedy erschossen hat und diese Meinung auch kundtut.

Wir hoffen, Sie stimmen mit uns in dieser Hinsicht überein.
Es geht hier nämlich überhaupt nicht darum, ob Sie persönlich die gleiche „Weltanschauung“ haben wie Cassandra Pierkes, sondern einzig und allein darum, dass man in diesem Land ungestraft seine Meinung sagen kann, ohne befürchten zu müssen, dass einem das eigene, geliebte Kind entzogen wird, oder man anderweitig mit Sanktionen zu rechnen hat.

Es könnte nämlich jeden von uns, auf die eine oder andere Weise, treffen.

Voltaire sagte einmal (sinngemäß):

„Ich kann hassen was Du sagst und doch würde ich dafür sterben, dass Du es sagen darfst.“

Tatsache ist, dass Cassandra bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Lebenszeichen von ihrer Tochter erhalten hat (das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt!) und nicht einmal weiß wie es ihr geht, geschweige denn, dass man ihr zugestanden hätte mit Shirin zu telefonieren.
Das ist einfach nur unmenschlich und durch nichts, durch überhaupt GAR NICHTS, zu rechtfertigen.
Shirin selbst übrigens wollte die ganze Zeit über unbedingt bei ihrer Mutter bleiben und wurde GEGEN IHREN AUSDRÜCKLICHEN WILLEN vom Jugendamt Xanten „in Obhut“ genommen!

Die kleine Shirin ist ein fröhliches, aufgewecktes, selbstbewusstes und intelligentes Kind, was natürlich nicht zuletzt auch auf die Erziehung ihrer Mutter zurückzuführen ist.
Sie können durch Ihre Unterschrift versuchen mitzuhelfen, dass dies so bleibt!

In diesem Sinne bitten wir Sie eindringlich diese Petition zu unterzeichnen, damit eine liebende Mutter ihr Kind so schnell wie möglich wieder in den Armen halten kann und Shirin bald wieder da ist wo sie hingehört, nämlich nach Hause zu ihrer Mama!

Vielen Dank für Ihre Zeit und alles Gute!

K.Niewerth/M.Kapun/K.Herrlau

Die Petition kann hier gezeichnet werden.

https://www.change.org/p/an-die-leitung-des-jugendamtes-sowie-den-b%C3%BCrgermeister-der-stadt-xanten-lassen-sie-shirin-pierkes-zur%C3%BCck-nach-hause-zu-ihrer-mutter-3?recruiter=61359307&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_facebook_responsive&utm_term=des-lg-no_src-custom_msg&fb_ref=Default

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt, Justiz, Justizmafia abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu FREMDBEITRAG: Lassen Sie Shirin Pierkes zurück nach Hause zu ihrer Mutter

  1. beamtendumm schreibt:

    Hat dies auf Jugendamtsmafia rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s