DAVE: Beschluss des AG Wittmund

Bei unserer Demo für Dave und Pia in Wittmund, hatte der dortige Landrat Angela mitgeteilt, dass das Jugendamt des Landkreises, und das Amtsgericht Wittmund, mit Richter Bernau nicht mehr für Dave zuständig sei, weil Dave sich nicht mehr im Landkreis Wittmund aufhalten würde. Dies war offenbar eine Lüge des Landrates.

Wir haben ja zwischenzeitlich erfahren, dass Dave im Umkreis von Westerholt gesichtet wurde. Westerholt selbst hatte ich dabei als Aufenthaltsort von Dave ausgeschlossen, da Westerholt zum Landkreis Wittmund gehört. Inzwischen ist aber Westerholt wieder wahrscheinlich, wobei es bei Dave anscheinend eine neue Entwicklung gibt, die ich hier noch nicht mitteilen möchte, da sie noch nicht genügend gesichert ist.

Mir liegt ein Schreiben des Amtsgericht Wittmund vor. Dort hat der angeblich nicht mehr zuständige Richter Bernau am 17.8.2015 einen Beschluss erlassen, und für Dave und Pia einen Verfahrensbeistand bestellt.

Dies zeigt, dass das Amtsgericht Wittmund, und hier der Richter Bernau, noch immer für die Sorgerechtssache zuständig ist, und noch immer unserer Aufmerksamkeit bedarf. Es zeigt dann auch, Dave und Pia sich weiterhin im Landkreis Wittmund aufhalten müssten, evtl. in Westerholt. Wobei dies zur Zeit auch schon wieder nicht ganz stimmen könnte. Zumindest kurzfristig sollte Dave sich an einer anderen Stelle aufhalten.

Richter Bernau, der DLRG-Vorsitzende von Niedersachsen, der als vermeintlicher  Menschenretter aber nicht gerade als Menschenfreund bekannt ist, hat für beide Kinder ein und den selben Verfahrensbeistand gewählt. Ich halte dies für problematisch, und habe Zweifel, dass dies zulässig sein könnte. Immerhin wäre es zumindest theoretisch möglich, dass die beiden Kinder Interessen haben, die im Widerspruch zueinander stehen. Dann gäbe es für den Verfahrensbeistand einen Interessenkonflikt. Er kann dann nicht für beide Kinder deren Interessen vertreten. Deshalb halte ich diese Maßnahme auch nicht für zulässig.

Ein weiteres Problem dürfte die Bezahlung sein. Ein Verfahrensbeistand für beide Kinder einer Familie hat sicherlich nicht so viel Arbeit, wie jeweils ein Verfahrensbeistand für ein Kind. Dennoch dürfte die Bezahlung für 2 Fälle/Kinder erfolgen. Ein finanzieller Vorteil für den Steuerzahler sehe ich da also nicht. Auch von daher könnte man durchaus jedem Kind seinen eigenen Verfahrensbeistand zuteilen. Ich befürchte, dass man den beiden Kindern nur einen Verfahrensbeistand gewährt, damit man leichter klüngeln kann.

Aus dem Beschluss des AG ergeht auch nicht hervor, dass es vorher einen anderen Verfahrensbeistand gegeben hätte, und dass der jetzt von seinen Aufgaben entbunden wäre.

In dem Beschluss wird auch das Jugendamt Wittmund erwähnt, aber nicht der Thomas Ritter, der zumindest bis zur Flucht von Dave dessen Vormund war.

Für uns hat diese Entwicklung sowohl Nachteile als auch Vorteile. Wir hatten uns ja gefreut, dass Richter Bernau nicht mehr für den Fall verantwortlich ist, weil ein neuer Richter sich die Angelegenheit vielleicht unvoreingenommener angesehen hätte. Vielleicht hätten wir ja auch Glück gehabt, dass der neue Richter sich nicht als Arschloch entpuppt hätte.

Aber auch der Status Quo hat gewisse Vorteile. Unsere Demo in Wittmund war also genau an der richtigen Stelle. Wir können weiterhin auch die DLRG bearbeiten, und wir haben nun weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort von Dave. Mit Westerholt dürften wir da schon ziemlich richtig liegen.

Wenn nun sich die Zuständigkeit des Kreisjugendamts gar nicht geändert hat, ist natürlich der Verlust der Akte noch weniger nachvollziehbar. Denn inzwischen wurde bekannt, dass die Akte von Dave angeblich nicht mehr auffindbar wäre.

Der neue Verfahrensbeistand wird sich vielleicht über Post freuen, und wenn man ihm mitteilt, dass wir ihm viel Glück für seine Tätigkeit wünschen, und dass er doch bestimmt nur das Beste für die Kinder will. Das Beste ist aber nicht die Unterbringung im Kinderheim, bei Pflegepersonen oder gar der Psychiatrie, das Beste ist die Rückkehr zum Vater, der lt. Jugendamt doch fürsorglich und liebevoll sich um seine Kinder gekümmert hat. Siehe auch hier: https://werdenkindervomjugendamtgeklaut.wordpress.com

Zum neuen Verfahrensbeistand wurde Rechtsanwalt Joachim Groenewold bestellt. Im Internet fand sich die Adresse Friedeburger Str. 24, aber die ist wohl nicht (mehr?) richtig. Auf Nachfrage wurde die Burgstr. 6 in 26409 Wittmund als richtige Adresse angegeben

Unsere geplante Demo in Aurich dürfte sich damit erledigt haben. Wir sollten also Leer und Wittmund im Auge behalten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Dave, Jugendamt, Justiz, Justizmafia, Polizei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu DAVE: Beschluss des AG Wittmund

  1. Pingback: EILMELDUNG zu DAVE: Kurzfristiger Gerichtstermin am AG Wittmund | Beamtendumm

  2. Korte schreibt:

    Dave und Pia brauchen keinen (Abzocker) Verfahrensbeistand, das könnte vermutlich der Vater der Kinder sinnvoller und preiswerter. Selbst wenn der Vater allein das nicht schaffen könnte, wäre es sinnvoller und preiswerter, ihm eine zeitweilige Hilfestellung zu geben. Was hier mit den beiden Kindern und vermutlich vielen Tausenden gemacht wird, ist seelische Vergewaltigung und müßte entsprechend strafrechtlich verfolgt werden. Aber im US-Rael-Besatzer-Vasallen-System wirkt nur das Profitdenken und das „Krähensystem“. Das ist beschämend und entspricht genau dem, was uns der Volksschullehrer als Faschismus beschrieben hat. Dave und Pia brauchen Zuwendung, keine seelische Vergewaltigung, Traumatisierung !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s