Jugendamt Mönchengladbach: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

Die Rheinische Post, und inzwischen auch der FOCUS, berichten über einen Jugendamtseinsatz in Mönchengladbach, der nur durch einen massiven Polizeieinsatz durchgeführt werden konnte.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2015/08/01/polizeieinsatz-familienclan-greift-sozialarbeiterinnen-an/

Allerdings berichten beide Zeitungen zwar über die Probleme die die Jugendamtsmitarbeiter bei der Inobhutnahme bekamen, aber nichts über die Hintergründe der Inobhutnahme, bzw. weshalb die Versammelten so aggressiv gegen die Jugendamtsmitarbeiter wurden.

Eine Jugendamtsmitarbeiterin bekam sogar einen Schlag gegen die Schulter. Bevor ich nun über diese „Gewalt“ bedauern heuchle, möchte ich doch mal anmerken, dass es bei einer Inobhutnahme nicht um ein Kinderspielzeug geht, sondern um das eigene Kind, oder zumindest um ein Kind aus der Verwandtschaft. Offenbar gibt es dann sogar noch einige Deutsche, die dann keinen Spaß mehr verstehen, und das ist gut so.

Auch mir ist bisher über die Hintergründe nichts bekannt, aber die ständig steigenden Verbrechen der Jugendamtsmafia, finden immer häufiger den Weg in die Öffentlichkeit. Damit ist es also auch in diesem Fall berechtigt Zweifel an der Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit der Kinderklaubehörde zu haben.

Bedauern für die Jugendamtsmafia kann man von mir erst erwarten, wenn bekannt wird, dass die Behörde hier korrekt vorgegangen ist, denn das passiert in immer mehr Fällen nicht. Zur Erinnerung das Sorgerecht ist lt. Grundgesetz das natürliche Recht der Eltern. Und eine „Inobhutnahme“ darf auch immer nur das letzte Mittel des Staates sein. Diese eindeutige Rechtslage aber wird nachweislich immer häufiger von der Staatsmafia missachtet.

Ich bin mir sicher, dass wir über diese „Inobhutnahme“, bei der 50-60 Menschen sich der Staatsmacht gegenüberstellten, noch näheres erfahren werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Jugendamt, Polizei abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Jugendamt Mönchengladbach: Mein Mitleid hält sich in Grenzen

  1. Beamtenschlau schreibt:

    Wie kommt das Jugendamt dazu, genau diese Wohnung auszusuchen??? Streichhölzchen ziehen, oh…wir sind bei der Stadt beschäftigt und ärgern heute jemanden??? NEIN Durch anonyme Hinweise aus der Nachbarschaft wird das Jugendamt darauf hingewiesen sich die Zustände vor Ort anzusehen. Der Nachbar kann es nicht mehr ertragen wie dieses Kind leidet. Nun kommt es zum Besuch durch das Jugendamt, vermüllte Wohnung, vor dem Kind wird geraucht, es wird nicht gearbeitet…das können andere, mein Verdienst ist Hartz 4 und die Welt gehört mir, wir versaufen das Kindergeld, wir holen uns einen neuen Fernseher. Es geht hier um das Wohl des Kindes und nicht der Eltern. Wenn Eltern es nicht schaffen für ein Kind zu sorgen, dann schiebt man die Schuld auf das Jugendamt (SEHR GUT….ist ja auch der einfachte Weg), so wie es der einfachste Weg ist nicht zu arbeiten und sich am Allgemeinwohl und Wohl der Kinder zu beteiligen. Nein…die anderen sind die bösen. Warum arbeiten??? Packt euch mal an die Nase bevor IHR andere beschuldigt, schafft es euren Kindern eine Zukunft zu geben, wenn ihr es bei euch selber schon nicht schafft. Wie erbärmlich und einfach ist es immer wieder die Schuld auf andere zu schieben, andere zu difarmieren und auf einem ungebildeten Niveau Menschen zu beleidigen. Diese Leute die Ihr beschimpft, sorgen dafür das IHR überhaupt Arbeitslosengeld 2 bekommt, und was macht IHR damit ??? Frage…woher kamen die 50-60 Leute so schnell her, von der Arbeit, oder sind es 50-60 Arbeitslosengeld 2 Empfänger??? Schreibt über die Wahrheit und verschließt die Augen nicht vor Lügnern.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Nun kommt es zum Besuch durch das Jugendamt, vermüllte Wohnung, vor dem Kind wird geraucht, es wird nicht gearbeitet

      Geile Beispiele. Sind schon 2 dabei, die sicherlich keine Inobhutnahme rechtfertigen.

      Wenn Eltern es nicht schaffen für ein Kind zu sorgen, dann schiebt man die Schuld auf das Jugendamt…

      Man sollte hier nicht nur einen Beitrag lesen, bevor man so ein dummes Zeug loslässt.

      Hier geht es meistens um Fälle, wo die Jugendämter völlig überzogen gehandelt haben. Wo die Mitarbeiter der Jugendämter die Kinder schwerst traumatisieren, und gegen das Kindeswohl agieren. Aber das kapieren bestimmte Leute nicht, Leute, die die der Staat immer Recht hat. Ich bin mir sicher, sie wären auch in der DDR und dem 3 Reich, sowie jedem anderen Unrechtstaat zurecht gekommen. Gratuliere.

      Es geht hier um das Wohl des Kindes und nicht der Eltern.

      Seit Samstag ist (mal wieder) ein achtjähriger Junge aus einem Kinderheim abgängig. Warum? Weil es ihm dort so gut ging, und bei den Eltern so schlecht?

      Schonmal mitbekommen, dass es sich hier um eine Kinderhilfsindustrie handelt, wo selbst der damalige Bezirksbürgermeister Heinz Buschwoksky aus Berlin-Neukölln festgestellt hat, dass das ein Milliardenmarkt ist? Es geht im Übrigen auch um Gesetze.

      Im Grundgesetz findet man das Wort Kindeswohl/Kindswohl gar nicht, aber man findet Artikel 6

      Art 6
      (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
      (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
      (3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.
      (4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.
      (5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.

      Nein, hier gibt es mehr als genügend Fälle, wo Eltern und ihre Kinder gegen die Willkür der Jugendämter am Ende gewonnen haben.

      Wenn Eltern es nicht schaffen für ein Kind zu sorgen, dann schiebt man die Schuld auf das Jugendamt (SEHR GUT….ist ja auch der einfachte Weg)

      Das habe ich, z.B. bei Tobias K., ganz anders in Erinnerung. Jahrelang versuchte die Mutter vergeblich Hilfe vom Jugendamt für ihr lernbehindertes Kind zu erhalten. Das Jugendamt hatte aber nur die Inobhutnahme im Sinn. Das Video, von der Inobhutnahme lief durch viele Fernsehsender. Ein Polizist tritt einen kranken Jungen, der verzweifelt versucht der Inobhutnahme zu entgehen. Und das nennen SIE Kindeswohl? SIE sollten sich wirklich mal was schämen. Übrigens, auch dieser Junge ist nach ca. einem Monat wieder bei seiner Mutter angekommen.

      Wollen SIE wirklich behaupten, dass die Eltern von Antonya nicht in der Lage sind, bzw. gewesen sind, sich um ihr Kind zu kümmern? Ich kann ihnen das Gegenteil versichern und Antonya und die Eltern ebenfalls.

      Warum arbeiten???

      Schwätzer, ich bin seit 56 Jahren Schwerbehindert, und seit einigen Jahren arbeitsunfähig, also Rentner.

      Wie erbärmlich und einfach ist es immer wieder die Schuld auf andere zu schieben, andere zu difarmieren und auf einem ungebildeten Niveau Menschen zu beleidigen.

      Das ist doch genau das, was sie mit ihrem dümmlichen Kommentar her machen. Sie beschimpfen Eltern, die sie persönlich gar nicht kennen. Ich kenne aber einige Eltern persönlich, und auch deren Kinder. Ich kenne auch ehemalige Jugendamtsmitarbeiter, die ihren Job gekündigt haben, weil es eben diese Unregelmäßigkeiten bei den Jugendämtern gibt, und sich die Jugendamtsmitarbeiter dann auch noch ober die geschädigten Eltern lustig machen.

      Wie erbärmlich und einfach ist es immer wieder die Schuld auf andere zu schieben, andere zu difarmieren und auf einem ungebildeten Niveau Menschen zu beleidigen.

      Dummchen, wird das jetzt Satire? Ist beleidigen auf angeblich gebildeten Niveau besser? Glaubst du wirklich, du wärst gebildeter oder hättest einen höheren IQ?

      Wir arbeiten hier mit Rechtsanwälten, Lehrern und ehemaligen Jugendamtsmitarbeitern, etc. zusammen. Sollen die alle ungebildeter sein, als SIE? Wenn ich ihren Müll so lese, dann habe ich da meine Zweifel.

      Diese Leute die Ihr beschimpft, sorgen dafür das IHR überhaupt Arbeitslosengeld 2 bekommt, …

      Also wenn das ein gebildetes Niveau sein soll, dann weiß ich nicht. Ich bekomme kein Arbeitslosengeld, ich bekomme Erwerbsunfähigkeitsrente. Wie sollte also jemand von denen dafür sorgen, dass ich ALG2 bekomme?

      Aber auch wenn man das auf meine Rente umdefinieren würde, wäre es dennoch falsch. Menschen im öffentlichen Dienst zahlen zwar auch Steuern, aber diese Steuern sind Gelder, die andere Steuerzahler zuvor für die erarbeitet haben, denn das gesamte Bruttoeinkommen der Jugendamtsmitarbeiter stammt letztendlich nur von Menschen, die nicht im öffentlichen Dienst arbeiten.

      Dies bedeutet, dass es sicherlich sinnvoller wäre, sich über die Jugendamtsmitarbeiter zu beschweren, die auf Steuerzahleskorten leben, denn die bekommen sicherlich mehr vom Steuerzahler als ich, und ihre Arbeit ist dann auch noch häufig unbrauchbar. (Ich mache meine Arbeit übrigens völlig ehrenamtlich.)

      Auch ihre Aussage deutet in diesem Fall nicht von einem besonders hohen Bildungsniveau, denn sonst könnten sie das wohl wissen.

      Schreibt über die Wahrheit und verschließt die Augen nicht vor Lügnern.

      Gute Idee, ich werde auch in Zukunft nicht auf solche Dummschwätzer wie sie reinfallen, dann passt das schon mit der Wahrheit.

      Gefällt mir

    • Kurt Zach schreibt:

      Ein wunderbares Beispiel für „beamtenschlau“ – gerade diese Art „Schläue“ ist ja das Problem für viele Familien.
      Schon allein dieser Name!
      Wer bitte schön nennt sich denn „beamtenschlau“ und belegt dann sogar öffentlich noch einmal, was diejenigen, die Erfahrung mit Beamtenschlauen machen mussten, eh schon lange wissen, nämlich dass da selten was ist mit „schlau“?

      Leute wie „beamtenschlau“ sind zwar selbst offensichtlich nicht besonders gebildet – man könnte es an der mangelhaften Rechtschreibung erkennen, wenn nicht bereits durch den Inhalt – aber meinen, sie seien intelligenter als die anderen, wobei sie Intelligenz maximal mit „Schläue“ verwechseln und irgendwie auch noch mit eingebildeter wirtschaftlicher Potenz verquicken.

      Vielleicht ist „beamtenschlau“ ja auch angelehnt an „bauernschlau“? Wer weiß…

      Beamtenschlau, bleiben sie doch bei Ihren Leisten, wie man es auch dem Schuster rät!
      Ziehen Sie also bitte weiter nur Ihre Schubladen auf und zu und denken Sie ja nicht nach, denn Sie könnten sonst wohl nicht „beamtenschlau“ bleiben.
      Die Wahrheit könnten Sie bei Ihrem opportunistischen Gemüt wahrscheinlich ohnehin nicht vertragen.

      Wahrlich erstaunlich: Bereits vor Jahren musste man sich haargenau dieselben Parolen (Hartzler versaufen das Kindergeld, kaufen sich lieber einen Kasten Bier von der Kindergelderhöhung, etc.)
      von einem Abteilungsleiter des Jugendamtes während eines Elternabends anhören.

      Stehen also diese schwachsinnigen Hetzparolen in den Handreichungen für Absolventen der sozialen Arbeit? Muss wohl so sein.

      Eins sei Ihnen noch mitgegeben:
      Machen Sie sich mal „schlau“ und googlen Sie folgende Begriffe:
      „Mensch – Menschenwürde – Respekt – sozial – Sozialkompetenz – Sozialstaat – Solidarität – Integrität“
      Für „Beamtenschlau“ gewiss alles Fremdwörter…

      Unglaublich beamtenschlau, Ihr Beitrag!

      Gefällt mir

  2. Pingback: [Neuer Beitrag] Jugendamt Mönchengladbach: Mein Mitleid hält sich in Grenzen | haluise

  3. Anonymous schreibt:

    Ich würde mir wünschen, die letzten Deutschen werden wach, stürmen die Rathäuser und sind so wenig zimperlich mit ihren „Volksdienern“ wie es diese Zunftangehörigen z. B. mit Wehrlosen und Kindern (wie z. B. bei der „Befreiung“ oder „“Rettung““ von Dave) umgegangen sind. Dave wurde gewaltsam, schreiend und heulend von den Sittlichkeitsverbrechern in ein Geheimgefängnis deportiert. Genau so hemmungslos, mitleidlos sollten es die „Volkszerstörer“ zu spüren bekommen. Ansonsten wird sich nichts ändern im US-Rael-Besatzer-Vasallen-System BRD. Wer sich an Wehrlosen und Kindern vergreift, statt ihnen zu helfen, sie zu schützen und ihnen ein angstfreies Leben zu gewähren, der hat es nicht verdient, von dieser Sonne beschienen zu werden.

    Gefällt mir

  4. Caesar schreibt:

    Auch mein Mitleid hält sich in Grenzen. Im Gegenteil: Ich freue mich, dass so viele Deutsche sich endlich mal trauen, Widerstand zu leisten und sich nicht mehr alles gefallen lassen!

    Gefällt mir

  5. 5jahrehartz4 schreibt:

    ‚Schlag auf die Schulter‘? Wer schlägt auf die Schulter, das Schulterblatt ist doch zu stabil?
    Interessant ist aber, dass sich so viele Menschen der Staats(ohn)macht entgegenstellen. Anscheinend ist die KRITISCHE MASSE bereits erreicht und nur noch die Oberflächenspannung hindert am überlaufen.
    Beispiel: vor einigen Jahren hat ein Bekannter angerufen ‚du zum 1. mal ist ein kritischer Leserbrief in der Nürnberger Zeitung‘ – inzwischen haben die sich vermehrt und wenn man z.B. die Kommentare in Foren auch Spiegel oder T-Online liest und dort auch Kritik plus Massageangebote an die ReGIERenden sieht, dann ist die ‚KRITISCHE MASSE‘ (Physik) erreicht und das wissen die Politiker sicher sehr genau. Und deren Staats(ver)diener spüren es, denn sie werden zum verheizen vorgeschickt und spüren (innerlich) dass sie den Kopf hinhalten müssen – auch wenn sie das niemals erkennen wollen und werden – auch zum EIgenschutz, denn sonst müssten die ebenso gegen ihre Vorgesetzten/Kollegen loslegen.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Ich denke, dass 50-60 Deutsche nicht nur aus Langeweile dahin gegangen sind. Wenn man weiß, wie scher es ist, die Menschen zu mobilisieren, dann glaube ich, dass auch da das JA wieder eine große Schweinerei in Gang gesetzt hat.

      Gefällt mir

    • 5jahrehartz4 schreibt:

      Nachtrag: in vielen Arbeitsverträgen steht doch auch drin ‚Überstunden, usw. sind mit Gehalt abgegolten‘ das gilt dann sicher auch für körperliche Aktivitäten, oder?
      Beispiel: wir wurden schon als Bedrohung bezeichnet ‚ich fühle mich bedroht‘ – nur wiel wir klipp und klar auf die Gesetze und Amtspflichten hinweisen und dieses Geschwurbel/Geseiere ‚ich bemühe mich doch was zu machen‘ nicht akzeptierten sondern eine persönliche Entscheidung verlangten. Vor dieser Frage haben anscheinend alle Angst:
      † Haben Sie FRAUHERR________, bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 March nach Sozialgesetzen (SGB), Bundesverfassungsgericht, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) gehandelt – Ja oder Nein?
      † FRAUHERR________, bekennen Sie sich zu Amtseid, Landesverfassung, Grund-gesetz, Menschenrechten und setzen sich dafür ein – Ja oder Nein?

      Gefällt mir

  6. beamtendumm schreibt:

    Hat dies auf Jugendamtsmafia rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s