Recht und billig.

Bereits der Nachtragshaushalt 2010 wurde von den Richtern des NRW-Verfassungsgerichtshof für verfassungswidrig erklärt. Genauso ging es dem Haushalt 2011. Dieser wurde im März 2013 von den Richtern für verfassungswidrig erachtet.

Mehr sparen war also angesagt. Und nun spart die Landesregierung gerade bei den besserverdienenden Juristen, und schon wieder haben gerade diese was zu meckern, gehen allerorts auf die Straßen. Denen kann man es aber auch überhaupt nicht recht machen.

Und dabei hält es die Landesregierung offenbar nur für recht und billig, wenn sie gerade bei denen spart, die von der Regierung ausdrücklich verlangt, dass sie sparen soll.

Dieser Beitrag wurde unter Justiz, Justizmafia abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Recht und billig.

  1. Korte Werner schreibt:

    Diese Spezies können den Rachen nie voll genug bekommen. Wenn die jedoch nach korrekt geleisteter Arbeit bezahlt würden, müßten viele wohl noch Eintrittsgeld zahlen, wenn sie zu ihrem „Arbeitsplatz“ eilen. Das Eintrittsgeld würde aber trotzdem wohl nicht reichen, um die Schäden, die sie anrichten, zu begleichen.

    Liken

  2. Susanne Röhling schreibt:

    Hihihi :o)

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.