Auch so bekommt man den Knast voll.

1982 erschoss der Österreicher Friedrich V. einen Geldboten in Essen. Dafür wurde er zu lebenslänglich verurteilt. Die Mindeststrafe sollten 17 Jahren sein.

Nach 16 Jahren wurde er vorzeitig entlassen mit der Auflage Deutschland nicht mehr zu betreten. Er wurde nach Österreich abgeschoben.

Jetzt, 30 Jahre nach der Tat, und 14 Jahre nach seiner Entlassung, hat das Beamtendumm noch einen Weg gefunden, den Mann für das letzte noch offenen Jahr erneut zu verhaften, und ohne dass der Österreich deutschen Boden „betreten“ hätte.

Der Österreicher hat nach seiner Haftentlassung Deutschland nicht mehr betreten. Jetzt sorgte ein Fehler des Mannes dazu, dass er wieder in einem deutschen Knast sitzt, denn der Mann hat sich dummerweise dafür entschieden mit einem Schiff von Norwegen nach Finnland zu reisen. Von der Nordsee über die Ostsee nach Finnland.

Das Schiff machte einen Zwischenstopp in Kiel. Da er deutschen Boden nicht betreten durfte blieb er auf dem Schiff, sogar in seiner Kabine. Die fleißigen Männer der Bundespolizei kontrollierten die Passagierliste, entdeckten dort den Österreicher mit dem Einreiseverbot und verhinderten seine Weiterfahrt nach Norwegen.

Jetzt, 30 Jahre nach der Tat, sitzt der Österreicher wieder im deutschen Knast. Endlich haben einige Beamte wieder ein neues Betätigungsfeld gefunden. Ist wieder eine Zelle für 365 Tage gebucht. Darf der Steuerzahler wieder Tag für Tag über 100 € Haftkosten aufbringen.

Und Deutschland hat noch Glück gehabt, dass das Schiff in Kiel ein Zwischenstopp einlegte. Denn von Norwegen nach Finnland durchquert ein Schiff natürlich deutsches Hoheitsgebiet. Dies war dem Österreicher aber verboten. Ohne den Zwischenstopp hätte man die Marine in Bewegung setzen müssen, und das Kreuzfahrtschiff beschießen oder torpedieren müssen.

Und was wäre passiert, wenn der Österreicher in Österreich geblieben wäre, und es wäre (mal wieder) zu einem Anschluss von Österreich gekommen? Hätte man dann den Neudeutschen auch verhaftet?

Und wenn er zufällig mit einer deutschen Fluglinie von Australien nach Neuseeland geflogen wäre, wenn er mit einem Schiff unter deutschen Flagge von China nach Japan wollte, hätte man ihn dann auch verhaftet?

Ich glaube, man hätte den Österreicher auch verhaftet, wenn er in London ein Hamburger gegessen hätte, wenn er in Kanada einen Berliner verspeist hätte, wenn er in Spanien in eine Frankfurter oder in Brasilien in ein Deutschländer gebissen hätte.

Der Knast muss schließlich voll werden, unser Beamtendumm muss zeigen, dass es benötigt wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BdF, Beamtendumm, Folterknast, Gefängnis, Justizvollzugsanstalt, JVA, Knast, Polizei abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Auch so bekommt man den Knast voll.

  1. Pingback: Schon wieder abgeschobener Mörder verhaftet! | Beamtendumm

  2. hurenb0ck schreibt:

    Typische Geschichte für unseren Staat. Vollkommen unökonomisch da noch ein Jahr Haftkosten aufzubringen. Aber rechnen müssen Beamte ja nicht. Die baden in dem See des unbegrenzten Steuergeldes. Kleiner Tip: Gut wären Quellenangaben, damit die Leser weitere Hintergründe erfahren könnten. Auch ist dadurch der Beweis geführt, dass der behauptete Sachverhalt wahr ist.

    Gefällt mir

    • beamtendumm schreibt:

      Quellenangaben gibt es hier aus Prinzip nicht, bzw. nur selten. Ein Grund sind dadurch entstehende Linkleichen.
      Ein weiterer Grund ist, dass ich der Meinung bin, jeder kann eine Suchmaschine nutzen um weitere Informationen zu bekommen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s