Staatsanwaltschaft schließt die Akten!

Nach dem Selbstmord eines 45-jährigen Häftlings wird die Staatsanwaltschaft kein Ermittlungsverfahren gegen Beamte der JVA Aurich einleiten. Die Staatsanwaltschaft erklärt, der Mann habe nicht den Eindruck gemacht Selbstmord gefährdet zu sein.

Damit werden vier Wochen nach dem Selbstmord die Akten der Staatsanwaltschaft geschlossen.

Und dabei hatte ein Mitarbeiter der JVA nur Stunden vor dem Selbstmord einen Hinweis von dem Anwalt des Gefangenen erhalten. Schon vor längerer Zeit hatte der inhaftierte gegenüber seinem Anwalt erklärt, sich das Leben nehmen zu wollen, sollte die Revision gegen das Urteil abgelehnt werden.

Nach dem Hinweis hatten zwei ist jetzt Mitarbeiter das Gespräch mit dem Gefangenen besucht, und “überhaupt nicht den Eindruck gewonnen, dass der Selbstmord gefährdet sein könnte”.

Trotz des positiven Eindrucks zog es der Gefangene dann vor, sich das Leben zu nehmen. Nach den Erkenntnissen des Behördenleiters “haben die Bediensteten der JVA und auch der Anwalt alles getan, was sie tun konnten”.

Die Politik sieht das offenbar anders. Der Landtagabgeordnete der SPD, Wiard Siebels, bestätigte, dass “es bei objektiver Betrachtung der Umstände des Selbstmord sehen auch ich zu einer gravierenden Fehleinschätzung in der JVA gekommen ist”. Hinweise auf den möglichen Selbstmord des Gefangenen seien falsch bewertet worden.

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Folterknast, Gefängnis, Justizvollzugsanstalt, JVA, Knast, Todesfälle abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Staatsanwaltschaft schließt die Akten!

  1. Bernd Vogt schreibt:

    Nicht umsonst fordern Bürger- und Menschenrechtsorganisationen, dass bei Verdacht auf Straftaten oder Dienstvergehen durch BRD-Bedienstete (Polizei, Staatsanwälte, Richter, JVA-Bedienstete etc.) eine unabhängige Bürgerkommission mit den Ermittlungen und der Aufklärung beauftragt werden muss, um z.B. Korruption, kollegiale Strafvereitelung, oder “kollegiale Ermittlungs- und Aufklärungsunlusst” zu verhindern!

    Solange Kollegen von Verdächtigten mit den Ermittlungen beauftragt werden, (Staatsanwälte sind ebenso Bedienstete der sog. Justiz, wie es JVA-Bedienstete sind) kann, darf und muss Zweifel an der Motivation einer lückenlosen Ermittlung und Aufklärung derartige Fälle bestehen.

    Wer würde es zum Beispiel gut heißen, in Fällen von Drogenhandel oder Schutzgelderpressung durch Mafia Angehörige, der Mafia den Auftrag zu übertragen, diese Fälle aufzuklären und die beteiligten Täter der Bestrafung zuzuführen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s